Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Osmanische Einflüsse auf die Kleidung der Serben und deren Bekleidungswandel im Verlauf des 19. Jahrhunderts

  • E-Book (pdf)
  • 23 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, N... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 11.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: gut, Universität Zürich (Historisches Seminar), Veranstaltung: Der Islam in Osteuropa, Sprache: Deutsch, Abstract: Kleidung repräsentiert ein sehr bedeutendes kulturelles Phänomen, welches nicht nur in enger Verbindung zur Gesellschaft insgesamt, sondern auch zu spezifischen sozialen Gruppen und Individuen, zur physischen Erscheinung und auch zur Persönlichkeit einer Person steht. Die Kleidung ist ein Teil kulturellen Erbes, welche durch viele verschiedene Elemente und Lebensbereiche in der Gesellschaft geprägt ist und deren Veränderungen im Lauf der Geschichte bezeugt sind. Neben dem Hauptzweck den menschlichen Körper zu bedecken und vor äusserlichen Einflüssen zu schützen, dient die Kleidung auch der Identitätsstiftung jedes Individuums und dessen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gesellschaft. Alles in allem, spielt der Bekleidungsstil eine bedeutende Rolle in der Differenzierung verschiedener sozialer Gruppen und Gesellschaftsklassen, verschiedener Klassenschichten, Berufe, Zünfte, Dienstgrade und auch individueller und persönlicher Charakteristiken innerhalb derselben sozialen Gruppe. Die Mehrzahl der noch erhaltenen serbischen Volkskostüme, welche wir heute noch kennen, datieren zurück aufs Ende des 19. Jahrhunderts und zum Teil auf den Beginn des 20. Jahrhunderts. Damals war auch noch jede Region durch ihre eigene Kleidung charakterisiert und man konnte durch sie nicht nur feststellen woher eine Person stammte, sondern auch, im Falle ethnisch durchmischter Regionen, sagen zu welcher ethnischen oder religiösen Gruppe sie gehörte. Des Weiteren bringt das Nationalkostüm Spuren bedeutender historischer Ereignisse, wie zum Beispiel die lange Herrschaft der Osmanen, hervor, welche die Vergangenheit ausgestaltet haben. So wurde in Serbien auch der osmanische Kleidungsstil beliebt und in den eigenen Bekleidungsstil integriert. In der folgenden Arbeit sollen in einem ersten Schritt die Faktoren, welche eine weite Verbreitung des osmanischen Kleidungsstils begünstigt haben aufgezeigt werden, um daraufhin gleich konkret auf die einzelnen osmanisch angehauchten Kleidungsstücke zu sprechen zu kommen. Dazu befinden sich im Anhang Zeichnungen Felix Kanitz' und zeitgenössische Fotographien des Ethnologen Ivan Terzi? und des Fotographen Slobodan Bugar?i?, welche dem Leser neben den schriftlichen Beschreibungen der einzelnen Kleidungsstücke, auch eine bildliche Vorstellung des Beschriebenen geben sollen. ...

Klappentext

Kleidung repräsentiert ein sehr bedeutendes kulturelles Phänomen, welches nicht nur in enger Verbindung zur Gesellschaft insgesamt, sondern auch zu spezifischen sozialen Gruppen und Individuen, zur physischen Erscheinung und auch zur Persönlichkeit einer Person steht. Die Kleidung ist ein Teil kulturellen Erbes, welche durch viele verschiedene Elemente und Lebensbereiche in der Gesellschaft geprägt ist und deren Veränderungen im Lauf der Geschichte bezeugt sind. Neben dem Hauptzweck den menschlichen Körper zu bedecken und vor äusserlichen Einflüssen zu schützen, dient die Kleidung auch der Identitätsstiftung jedes Individuums und dessen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gesellschaft. Alles in allem, spielt der Bekleidungsstil eine bedeutende Rolle in der Differenzierung verschiedener sozialer Gruppen und Gesellschaftsklassen, verschiedener Klassenschichten, Berufe, Zünfte, Dienstgrade und auch individueller und persönlicher Charakteristiken innerhalb derselben sozialen Gruppe. Die Mehrzahl der noch erhaltenen serbischen Volkskostüme, welche wir heute noch kennen, datieren zurück aufs Ende des 19. Jahrhunderts und zum Teil auf den Beginn des 20. Jahrhunderts. Damals war auch noch jede Region durch ihre eigene Kleidung charakterisiert und man konnte durch sie nicht nur feststellen woher eine Person stammte, sondern auch, im Falle ethnisch durchmischter Regionen, sagen zu welcher ethnischen oder religiösen Gruppe sie gehörte. Des Weiteren bringt das Nationalkostüm Spuren bedeutender historischer Ereignisse, wie zum Beispiel die lange Herrschaft der Osmanen, hervor, welche die Vergangenheit ausgestaltet haben. So wurde in Serbien auch der osmanische Kleidungsstil beliebt und in den eigenen Bekleidungsstil integriert. In der folgenden Arbeit sollen in einem ersten Schritt die Faktoren, welche eine weite Verbreitung des osmanischen Kleidungsstils begünstigt haben aufgezeigt werden, um daraufhin gleich konkret auf die einzelnen osmanisch angehauchten Kleidungsstücke zu sprechen zu kommen. Dazu befinden sich im Anhang Zeichnungen Felix Kanitz' und zeitgenössische Fotographien des Ethnologen Ivan Terzic und des Fotographen Slobodan Bugarcic, welche dem Leser neben den schriftlichen Beschreibungen der einzelnen Kleidungsstücke, auch eine bildliche Vorstellung des Beschriebenen geben sollen. ...

Produktinformationen

Titel: Osmanische Einflüsse auf die Kleidung der Serben und deren Bekleidungswandel im Verlauf des 19. Jahrhunderts
Autor:
EAN: 9783656708483
ISBN: 978-3-656-70848-3
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Neuzeit bis 1918
Anzahl Seiten: 23
Veröffentlichung: 03.08.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 53.3 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen