Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das neue Opernhaus in Beijing: Tradition in der Gegenwart

  • E-Book (pdf)
  • 156 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das zentrale Thema der Studie ist das neue Operngebäude in Beijing, die Nationaloper, welche 2007 eröffnet wurde. Das in China kon... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 36.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Das zentrale Thema der Studie ist das neue Operngebäude in Beijing, die Nationaloper, welche 2007 eröffnet wurde. Das in China kontrovers diskutierte Gebäude wurde im Zentrum der Hauptstadt Chinas errichtet, in unmittelbarer Nähe zum Tian'anmen-Platz. Äußerlich wirkt die Nationaloper wie ein modernes westliches Gebäude, welches zudem von einem westlichen Architekten konstruiert wurde. Es scheint, dass mit der Nationaloper in Beijing der Versuch unternommen wurde, die musikalische Tradition des Westens in Form eines Monuments in einen ganz und gar chinesischen Kontext zu integrieren. Bei der Untersuchung des Bauwerkes unter Berücksichtigung architektonischer und soziokultureller Aspekte wird erkennbar, dass die chinesische Theaterbautradition hingegen vorhanden ist. In der Studie wird ferner gezeigt, inwiefern diese integriert bzw. umgesetzt wurde.

Autorentext

Jana N. Hoffmann wurde in Kiel geboren. Sie studierte Sinologie und Musikwissenschaft in Heidelberg, Paris und Beijing und schloss das Studium mit Magistra Artium an der Freien Universität und Humboldt Universität in Berlin ab. Auslandsaufenthalte in diversen Ländern auf der ganzen Welt waren der Grund für diese interdisziplinäre Studie. Bereits im frühen Kindesalter genoss die Autorin eine musikalische Erziehung. Dem folgte eine intensive musikalische Bildung und Erfahrung in diversen Musikstilen (u.a. Klassik, Jazz, Klezmer) durch verschiedene Orchester (u.a. in Deutschland und Frankreich). Diese musikalischen Grundlagen, Besichtigungen von Opern weltweit, Praktika in Opernhäusern (u.a. in der Staatsoper Berlin) und die Mitarbeit an einem internationalen Gastspielprojekt in Zusammenarbeit mit der Stadt Beijing, dem Haus der Kulturen der Welt und der Komischen Oper Berlin motivierten sie dazu, die neue Nationaloper als Schwerpunkt der Studie zu setzen.



Klappentext

Das zentrale Thema der Studie ist das neue Operngebäude in Beijing, die Nationaloper, welche 2007 eröffnet wurde. Das in China kontrovers diskutierte Gebäude wurde im Zentrum der Hauptstadt Chinas errichtet, in unmittelbarer Nähe zum Tian'anmen-Platz. Äußerlich wirkt die Nationaloper wie ein modernes westliches Gebäude, welches zudem von einem westlichen Architekten konstruiert wurde. Es scheint, dass mit der Nationaloper in Beijing der Versuch unternommen wurde, die musikalische Tradition des Westens in Form eines Monuments in einen ganz und gar chinesischen Kontext zu integrieren. Bei der Untersuchung des Bauwerkes unter Berücksichtigung architektonischer und soziokultureller Aspekte wird erkennbar, dass die chinesische Theaterbautradition hingegen vorhanden ist. In der Studie wird ferner gezeigt, inwiefern diese integriert bzw. umgesetzt wurde.

Produktinformationen

Titel: Das neue Opernhaus in Beijing: Tradition in der Gegenwart
Autor:
EAN: 9783959351898
ISBN: 978-3-95935-189-8
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Disserta
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 156
Veröffentlichung: 01.11.2015
Dateigrösse: 23.9 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel