Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Aetius und seine Ausübung der Macht im Amt des Magister Militum

  • E-Book (pdf)
  • 14 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 2,0, Christian-Alb... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 2,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Historisches Seminar), Veranstaltung: Rom und die Hunnen, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Der letzte Römer'. So nannte Prokop von Kaisarea Flavius Aetius1. Genau so konnte man ihn mit Recht bezeichnen, wenn man seine politischen und militärischen Erfolge mit einem Römertum gleichsetzen kann. Doch auch Aetius musste Niederlagen und Misserfolge erdulden. So mündete zum Beispiel seine gewählte Gefolgschaft des Usurpators Johannes in einer Niederlage, ebenso wie die sich wiederholenden Absetzungen von seinem Kommando durch die Kaiserinmutter Galla Placidia als Misserfolge seiner Herrschaft zu werten sind. Die Chronisten dieser Zeit, wie Prosper von Aquitanien, konnten einige militärische Entscheidungen von Seiten Aetius nicht gutheißen. Sein Beschluss das Hunnische Heer nach der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern ziehen zu lassen, führte dazu, dass es daraufhin erneut in Norditalien erschien. Auch eine nicht ausreichende Politik dem Kaiser Valentinian III. gegenüber, die letztendlich zu Aetius Tod führte, kann man als Misserfolg seines Wirkens werten. Dessen ungeachtet stabilisierte Aetius mit einer klugen Bündnispolitik und militärischen Erfolgen in Gallien das langsam zerfallende Reich. Wie genau ihm das gelang und wie er seine Machtinteressen durchzusetzen versuchte, soll in dieser Arbeit erläutert werden.

Klappentext

"Der letzte Römer". So nannte Prokop von Kaisarea Flavius Aetius1. Genau so konnte man ihn mit Recht bezeichnen, wenn man seine politischen und militärischen Erfolge mit einem Römertum gleichsetzen kann. Doch auch Aetius musste Niederlagen und Misserfolge erdulden. So mündete zum Beispiel seine gewählte Gefolgschaft des Usurpators Johannes in einer Niederlage, ebenso wie die sich wiederholenden Absetzungen von seinem Kommando durch die Kaiserinmutter Galla Placidia als Misserfolge seiner Herrschaft zu werten sind. Die Chronisten dieser Zeit, wie Prosper von Aquitanien, konnten einige militärische Entscheidungen von Seiten Aetius nicht gutheißen. Sein Beschluss das Hunnische Heer nach der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern ziehen zu lassen, führte dazu, dass es daraufhin erneut in Norditalien erschien. Auch eine nicht ausreichende Politik dem Kaiser Valentinian III. gegenüber, die letztendlich zu Aetius Tod führte, kann man als Misserfolg seines Wirkens werten. Dessen ungeachtet stabilisierte Aetius mit einer klugen Bündnispolitik und militärischen Erfolgen in Gallien das langsam zerfallende Reich. Wie genau ihm das gelang und wie er seine Machtinteressen durchzusetzen versuchte, soll in dieser Arbeit erläutert werden.

Produktinformationen

Titel: Aetius und seine Ausübung der Macht im Amt des Magister Militum
Autor:
EAN: 9783656413950
ISBN: 978-3-656-41395-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten: 14
Veröffentlichung: 18.04.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.4 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen