Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Bienenjäger

  • E-Book (epub)
  • 200 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
James Fenimore Cooper - Der Bienenjäger'Der Bienenjäger' ist ein Abenteuerroman von James Fenimore Cooper aus ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 1.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

James Fenimore Cooper - Der Bienenjäger

'Der Bienenjäger' ist ein Abenteuerroman von James Fenimore Cooper aus dem Jahre 1848.

'Unsere Erzählung fällt in das Jahr 1812. Der schöne Julimonat war fast zu Ende, die Sonne näherte sich bereits den westlichen Grenzen einer Waldgegend, als die Personen der Eröffnungsscene auf einer Bühne auftraten, die einer genauern Beschreibung würdig ist.
Die Gegend war, in einem Sinne, wild, bot aber ein Bild dar, welches nicht ohne einige der lebendigsten, gefälligsten Züge der Civilisation waren. Der Boden war ein 'rollender', wie man es bei uns zu nennen pflegt, weil man darin eine Ähnlichkeit mit dem Meere finden will, wenn es sich in bangen Wellen daher wälzt. Obgleich eine Waldgegend, war sie nicht, wie die amerikanischen Wälder gewöhnlich sind, deren hohe, schlanke Bäume dem Lichte entgegenstehen, sondern sie hatte Zwischenräume zwischen den niedrigen Eichen, welche sich weit und breit hinzogen und mit jener Nachlässigkeit zerstreut schienen, die man wohl auf Geländen gewahrt, wo die Kunst sich dem Charakter der Natur zu nähern strebt. Die Bäume waren, mit sehr wenigen Ausnahmen, Bosquet-Eichen, eine kleine Varietät einer sehr ausgedehnten Klasse, und die stets unregelmäßigen und oft ungemein schönen Zwischenräume haben den Namen Lichtungen (openings) erhalten, von der Verbindung der beiden Ausdrücke leitet sich der Name dieser besonderen Art heimischer Wälder ab, welche man 'Eichen-Lichtungen' nennt. Diese Wälder, welche gewissen Landstrichen so eigentümlich sind, haben zwar im Ganzen einen ziemlich einförmigen Charakter, sind aber nicht ohne eine wechselnde Mannigfaltigkeit. Die Bäume sind ziemlich gleicher Größe, nicht viel höher als Birnbäume, mit welchen sie überhaupt in Bezug auf die Form viel Ähnliches haben, während der Stamm selten mehr als zwei Fuß im Durchmesser hat. Die Abwechslung besteht in der Art der Vertheilung. Zuweilen stehen sie so regelmäßig wie die Bäume in einem Obstgarten, dann sind sie wieder mehr zerstreut und ordnungslos, während man andererseits weite Landstrecken sieht, wo sie in einzelnen Schlägen mit freien Räumen stehen, die mit künstlichen Rasenplätzen große Ähnlichkeit haben und mit frischem Grün bedeckt sind. Diese Grasplätze sollen von den Feuern herrühren, welche die Indianer von Zeit zu Zeit anmachen, um ihre Jagdgründe zu lichten ...'

Für RUTHeBooks Klassiker lassen wir alte oder gar schon vergriffene Werke als eBooks wieder auferstehen. Wir möchten Ihnen diese Bücher nahe bringen, Sie in eine andere Welt entführen. Manchmal geht das einher mit einer für unsere Ohren seltsam klingenden Sprache oder einer anderen Sicht auf die Dinge, so wie das eben zum Zeitpunkt des Verfassens vor 100 oder mehr Jahren "normal" war. Mit einer gehörigen Portion Neugier und einem gewissen Entdeckergeist werden Sie beim Stöbern in unseren RUTHeBooks Klassikern wunderbare Kleinode entdecken. Tauchen Sie mit uns ein in die spannende Welt vergangener Zeiten!

Zusammenfassung
James Fenimore Cooper - Der Bienenjäger

´Der Bienenjäger´ ist ein Abenteuerroman von James Fenimore Cooper aus dem Jahre 1848.

´Unsere Erzählung fällt in das Jahr 1812. Der schöne Julimonat war fast zu Ende, die Sonne näherte sich bereits den westlichen Grenzen einer Waldgegend, als die Personen der Eröffnungsscene auf einer Bühne auftraten, die einer genauern Beschreibung würdig ist.
Die Gegend war, in einem Sinne, wild, bot aber ein Bild dar, welches nicht ohne einige der lebendigsten, gefälligsten Züge der Civilisation waren. Der Boden war ein ´rollender´, wie man es bei uns zu nennen pflegt, weil man darin eine Ähnlichkeit mit dem Meere finden will, wenn es sich in bangen Wellen daher wälzt. Obgleich eine Waldgegend, war sie nicht, wie die amerikanischen Wälder gewöhnlich sind, deren hohe, schlanke Bäume dem Lichte entgegenstehen, sondern sie hatte Zwischenräume zwischen den niedrigen Eichen, welche sich weit und breit hinzogen und mit jener Nachlässigkeit zerstreut schienen, die man wohl auf Geländen gewahrt, wo die Kunst sich dem Charakter der Natur zu nähern strebt. Die Bäume waren, mit sehr wenigen Ausnahmen, Bosquet-Eichen, eine kleine Varietät einer sehr ausgedehnten Klasse, und die stets unregelmäßigen und oft ungemein schönen Zwischenräume haben den Namen Lichtungen (openings) erhalten, von der Verbindung der beiden Ausdrücke leitet sich der Name dieser besonderen Art heimischer Wälder ab, welche man ´Eichen-Lichtungen´ nennt.Diese Wälder, welche gewissen Landstrichen so eigentümlich sind, haben zwar im Ganzen einen ziemlich einförmigen Charakter, sind aber nicht ohne eine wechselnde Mannigfaltigkeit. Die Bäume sind ziemlich gleicher Größe, nicht viel höher als Birnbäume, mit welchen sie überhaupt in Bezug auf die Form viel Ähnliches haben, während der Stamm selten mehr als zwei Fuß im Durchmesser hat. Die Abwechslung besteht in der Art der Vertheilung. Zuweilen stehen sie so regelmäßig wie die Bäume in einem Obstgarten, dann sind sie wieder mehr zerstreut und ordnungslos, während man andererseits weite Landstrecken sieht, wo sie in einzelnen Schlägen mit freien Räumen stehen, die mit künstlichen Rasenplätzen große Ähnlichkeit haben und mit frischem Grün bedeckt sind. Diese Grasplätze sollen von den Feuern herrühren, welche die Indianer von Zeit zu Zeit anmachen, um ihre Jagdgründe zu lichten ...´

Für RUTHeBooks Klassiker lassen wir alte oder gar schon vergriffene Werke als eBooks wieder auferstehen. Wir möchten Ihnen diese Bücher nahe bringen, Sie in eine andere Welt entführen. Manchmal geht das einher mit einer für unsere Ohren seltsam klingenden Sprache oder einer anderen Sicht auf die Dinge, so wie das eben zum Zeitpunkt des Verfassens vor 100 oder mehr Jahren "normal" war. Mit einer gehörigen Portion Neugier und einem gewissen Entdeckergeist werden Sie beim Stöbern in unseren RUTHeBooks Klassikern wunderbare Kleinode entdecken. Tauchen Sie mit uns ein in die spannende Welt vergangener Zeiten!

Produktinformationen

Titel: Der Bienenjäger
Autor:
EAN: 9783959232241
ISBN: 978-3-95923-224-1
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Ruthebooks
Genre: Kinderbücher bis 11 Jahre
Anzahl Seiten: 200
Veröffentlichung: 07.06.2016
Jahr: 2016
Dateigrösse: 0.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen