Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

EXPO 2000 - eine Einzelfallstudie

  • E-Book (pdf)
  • 132 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:Einleitung: Die Städte hochentwickelter Industriestaaten stehen heute vor neuen Aufgaben und Zielen. Zum einen ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 50.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Städte hochentwickelter Industriestaaten stehen heute vor neuen Aufgaben und Zielen. Zum einen müssen die Folgen des Modernisierungsprozesses bearbeitet werden, wie zum Beispiel Bevölkerungsverlust, Arbeitslosigkeit, und geringe Investitionstätigkeit der Unternehmen usw. Zum anderen stehen sie vor neuen Herausforderung wie den Prozessen der Globalisierung und Europäisierung, wodurch der Konkurrenzdruck zwischen den Städten international ansteigt. Hierbei sind die Erhaltung und der Ausbau von Standortfaktoren von großer Bedeutung. Seit den 60er Jahren, nach der Nachkriegsprosperität, befinden sich die westdeutschen Städte in einem strukturellen Wandel. Es kommt darauf an, wie die Städte den strukturellen Wandel bewältigen, das heißt, wie sie ihre Defizite beseitigen und neue Chancen und Herausforderungen nutzen. Dies hängt ganz von der Innovationsfähigkeit der Städte ab. Um sich neuen Herausforderungen zu stellen und neue Aufgaben unter veränderten Rahmenbedingungen, wie beispielsweise der Globalisierung bearbeiten zu können, sehen die Städte der Industrienationen einen möglichen neuen Lösungsansatz im Nachhaltigkeitsziel, dem sich Hannover, wie verschiedene andere Städte, verpflichtet hat. Mit dieser Arbeit soll untersucht werden, ob die EXPO 2000 ein Impulsgeber zur Erreichung der stadtentwicklungspolitischen Leitbilder der Stadt Hannover im Rahmen einer nachhaltigen Stadtentwicklung sein kann. Im Lagebericht der Stadt Hannover 1998 werden folgende stadtentwicklungspolitische Leitlinien benannt: Hannover soll als Wirtschaftsstandort und Arbeitsmarktzentrum gestärkt werden. Die gesellschaftliche Stabilität soll durch die Stärkung Hannovers als sozialer Lebensraum und Ort kultureller Vielfalt gesichert werden. Die ökologischen Grundlagen als Basis für eine hohe Lebensqualität der Stadt soll erhalten werden. Um die Leitziele im Rahmen einer nachhaltige Stadtentwicklung zu erreichen, gibt es verschiedene innovative Strategien. Eine davon sieht die Stadt Hannover in der Nutzung der EXPO-Chancen. Bevor man aber die gegebenen Chancen nutzen kann, sollten im Vorfeld eventuell eintretende Wirkungen der EXPO auf die städtische Situation bekannt sein. Im Zusammenhang mit der EXPO werden verschiedene Projekte realisiert. Auf einige der Projekte soll in dieser Arbeit eingegangen werden. Dabei werden die Projekte kurz vorgestellt und im Anschluß die jeweils zu erwartenden Wirkungen auf die wirtschaftliche, soziale und [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Städte hochentwickelter Industriestaaten stehen heute vor neuen Aufgaben und Zielen. Zum einen müssen die Folgen des Modernisierungsprozesses bearbeitet werden, wie zum Beispiel Bevölkerungsverlust, Arbeitslosigkeit, und geringe Investitionstätigkeit der Unternehmen usw. Zum anderen stehen sie vor neuen Herausforderung wie den Prozessen der Globalisierung und Europäisierung, wodurch der Konkurrenzdruck zwischen den Städten international ansteigt. Hierbei sind die Erhaltung und der Ausbau von Standortfaktoren von großer Bedeutung. Seit den 60er Jahren, nach der Nachkriegsprosperität, befinden sich die westdeutschen Städte in einem strukturellen Wandel. Es kommt darauf an, wie die Städte den strukturellen Wandel bewältigen, das heißt, wie sie ihre Defizite beseitigen und neue Chancen und Herausforderungen nutzen. Dies hängt ganz von der Innovationsfähigkeit der Städte ab. Um sich neuen Herausforderungen zu stellen und neue Aufgaben unter veränderten Rahmenbedingungen, wie beispielsweise der Globalisierung bearbeiten zu können, sehen die Städte der Industrienationen einen möglichen neuen Lösungsansatz im Nachhaltigkeitsziel, dem sich Hannover, wie verschiedene andere Städte, verpflichtet hat. Mit dieser Arbeit soll untersucht werden, ob die EXPO 2000 ein Impulsgeber zur Erreichung der stadtentwicklungspolitischen Leitbilder der Stadt Hannover im Rahmen einer nachhaltigen Stadtentwicklung sein kann. Im Lagebericht der Stadt Hannover 1998 werden folgende stadtentwicklungspolitische Leitlinien benannt: Hannover soll als Wirtschaftsstandort und Arbeitsmarktzentrum gestärkt werden. Die gesellschaftliche Stabilität soll durch die Stärkung Hannovers als sozialer Lebensraum und Ort kultureller Vielfalt gesichert werden. Die ökologischen Grundlagen als Basis für eine hohe Lebensqualität der Stadt soll erhalten werden. Um die Leitziele im Rahmen einer nachhaltige Stadtentwicklung zu erreichen, gibt es verschiedene innovative Strategien. Eine davon sieht die Stadt Hannover in der Nutzung der EXPO-Chancen. Bevor man aber die gegebenen Chancen nutzen kann, sollten im Vorfeld eventuell eintretende Wirkungen der EXPO auf die städtische Situation bekannt sein. Im Zusammenhang mit der EXPO werden verschiedene Projekte realisiert. Auf einige der Projekte soll in dieser Arbeit eingegangen werden. Dabei werden die Projekte kurz vorgestellt und im Anschluß die jeweils zu erwartenden Wirkungen auf die wirtschaftliche, soziale und ökologische Situation der Stadt diskutiert. Auf dieser Grundlage soll überprüft werden, ob durch die EXPO und den damit zusammenhängenden Projekten, die weitere Stadtentwicklung in Richtung Nachhaltigkeit vorangetrieben werden kann und welche Problemlagen sich dabei stellen können. Um mögliche Wirkungseffekte der EXPO auf die Stadtentwicklung festzustellen, wurden Interviews durchgeführt und weitere verschiedene Quellen herangezogen. Hierbei handelt es sich maßgeblich um Berichterstattungen und Studien von der Stadtverwaltung, Vereinen und Parteien und um eine Sozialverträglichkeitsstudie des Institutes für Entwicklungsplanung und Strukturforschung an der Universität Hannover. Einige Folgen der EXPO auf die Stadtentwicklung sind heute schon sichtbar, andere zumindest prognostizierbar. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Problemhintergrund, Begriffsbestimmung, Fragestellung und Aufbau, Theoretische Überlegungen und Grundlagen zur EXPO 20005 1.1Problemhintergrund5 1.2Begriffsbestimmung7 1.2.1Stadtentwicklung7 1.2.2Was heißt nachhaltige Stadtentwicklung?8 1.2.3Was sind Weltausstellungen?13 1.3Aufbau und Fragestellung15 1.4Theoretische Überlegungen16 1.4.1Modernisierungstheorie und Stadtentwicklung16 1.4.2Nachhaltige Stadtentwicklung und Weltausstellung19 1.5Grundlagen zur EXPO 200020 1.5.1Entstehung der EXPO 200021 1.5.2Beteiligte Akteure und deren Aufgaben21 1.5.3Das EXPO-Konzept: "Mensch-Natur-Technik"23 1.5.4Teilnehmer und Besucher25 1.5.5EXPO-Planungen und Projekte26 2.Wissenschaftliche Methode28 2.1Die Einzelfallstudie28 2.2Auswahl der Stichprobe29 2.3Datenerhebung30 3.Wirtschaftliche, soziale und ökologische Situation der Stadt Hannover34 3.1Generelle Modernisierungsfolgen für westdeutsche Städte34 3.3Wirtschaftliche, soziale und ökologische Situation der Stadt Hannover im Vergleich zu anderen westdeutschen Städten36 3.3Über welche Potentiale verfügt die Stadt Hannover?46 4.Wirkungen der EXPO-Projekte auf die wirtschaftliche, soziale und ökologische Situation der Stadt Hannover50 4.1.Einleitung50 4.2Vorstellung der EXPO-Projekte51 4.2.1Erste Planungskategorie: Vertraglich geregelte EXPO-Planungen51 4.2.2Zweite Planungskategorie: Eigene Planungen der Stadt55 4.2.3Dritte Planungskategorie: Planungen weiterer Akteure57 4.3Auswirkungen der EXPO-Projekte auf die ökonomische Situation der Stadt Hannover58 4.4Auswirkungen der EXPO-Projekte auf die soziale Situation der Stadt Hannover67 4.5Auswirkungen der EXPO-Projekte auf die ökologische Situation der Stadt Hannover73 5.Zusammenfassung und Auswertung der Ergebnisse78 5.1Zusammenfassung der Ergebnisse78 5.2Auswertung der Ergebnisse84 5.2.1Kann die EXPO 2000 als Impuls zur Erreichung der stadtentwicklungspolitischen Leitziele im Rahmen einer nachhaltigen Stadtentwicklung gesehen werden?84 5.2.2Der Konflikt zwischen den drei gesellschaftlichen Dimensionen: Ökonomie, Soziales und Ökologie88 Literatur90



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Die Städte hochentwickelter Industriestaaten stehen heute vor neuen Aufgaben und Zielen. Zum einen müssen die Folgen des Modernisierungsprozesses bearbeitet werden, wie zum Beispiel Bevölkerungsverlust, Arbeitslosigkeit, und geringe Investitionstätigkeit der Unternehmen usw. Zum anderen stehen sie vor neuen Herausforderung wie den Prozessen der Globalisierung und Europäisierung, wodurch der Konkurrenzdruck zwischen den Städten international ansteigt. Hierbei sind die Erhaltung und der Ausbau von Standortfaktoren von großer Bedeutung.Seit den 60er Jahren, nach der Nachkriegsprosperität, befinden sich die westdeutschen Städte in einem strukturellen Wandel. Es kommt darauf an, wie die Städte den strukturellen Wandel bewältigen, das heißt, wie sie ihre Defizite beseitigen und neue Chancen und Herausforderungen nutzen. Dies hängt ganz von der Innovationsfähigkeit der Städte ab.Um sich neuen Herausforderungen zu stellen und neue Aufgaben unter veränderten Rahmenbedingungen, wie beispielsweise der Globalisierung bearbeiten zu können, sehen die Städte der Industrienationen einen möglichen neuen Lösungsansatz im Nachhaltigkeitsziel, dem sich Hannover, wie verschiedene andere Städte, verpflichtet hat.Mit dieser Arbeit soll untersucht werden, ob die EXPO 2000 ein Impulsgeber zur Erreichung der stadtentwicklungspolitischen Leitbilder der Stadt Hannover im Rahmen einer nachhaltigen Stadtentwicklung sein kann. Im Lagebericht der Stadt Hannover 1998 werden folgende stadtentwicklungspolitische Leitlinien benannt:Hannover soll als Wirtschaftsstandort und Arbeitsmarktzentrum gestärkt werden.Die gesellschaftliche Stabilität soll durch die Stärkung Hannovers als sozialer Lebensraum und Ort kultureller Vielfalt gesichert werden.Die ökologischen Grundlagen als Basis für eine hohe Lebensqualität der Stadt soll erhalten werden.Um die Leitziele im Rahmen einer nachhaltige Stadtentwicklung zu erreichen, gibt es verschiedene innovative Strategien. Eine davon sieht die Stadt Hannover in der Nutzung der EXPO-Chancen. Bevor man aber die gegebenen Chancen nutzen kann, sollten im Vorfeld eventuell eintretende Wirkungen der EXPO auf die städtische Situation bekannt sein. Im Zusammenhang mit der EXPO werden verschiedene Projekte realisiert. Auf einige der Projekte soll in dieser Arbeit eingegangen werden. Dabei werden die Projekte kurz vorgestellt und im Anschluß die jeweils zu erwartenden Wirkungen auf die wirtschaftliche, soziale und []

Produktinformationen

Titel: EXPO 2000 - eine Einzelfallstudie
Untertitel: Kann die Weltausstellung ein Impulsgeber zur Erreichung der stadtentwicklungspolitischen Leitziele im Rahmen einer nachhaltigen Stadtentwicklung der Stadt Hannover sein?
Autor:
EAN: 9783832422837
ISBN: 978-3-8324-2283-7
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Stadt-, Raum- und Landschaftsplanung
Anzahl Seiten: 132
Veröffentlichung: 10.04.2000
Jahr: 2000
Dateigrösse: 6.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen