Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Raubdruck, Warnrufe und Wachsamkeit bei Europäischen Zieseln

  • E-Book (pdf)
  • 51 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:: In einer zweijährigen Freilandstudie wurde der Raubdruck auf eine Population von Spermophilus citellus citell... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 38.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:
In einer zweijährigen Freilandstudie wurde der Raubdruck auf eine Population von Spermophilus citellus citellus und die diesbezügliche Reaktion der potentiellen Beutetiere untersucht.
Es zeigte sich, dass das Auftreten der häufigsten Predatoren, nämlich streunender Hauskatzen, saisonalen Schwankungen unterworfen war und nach dem Erscheinen der Jungtiere an der Oberfläche sein Maximum erreichte. Juvenile Ziesel waren somit die bevorzugte Beute von Katzen, daneben auch von Raubvögeln: Bei ca. 78 % der beobachteten Erbeutungen waren Angehörige dieser Altersklasse betroffen, dies entsprach etwa 19 % der im Untersuchungsgebiet geborenen bzw. dorthin eingewanderten Jungtiere.
Ziesel reagierten auf die Anwesenheit von Räubern mit Warnrufen, und zwar v.a. Muttertiere, nachdem ihr Wurf an der Oberfläche erschienen war, und entwöhnte Juvenile. Der Aktivitätsanteil bipeder Haltungen wurde sowohl durch Warnrufe als auch durch anwesende Räuber verlängert. Zusammen mit anderen Faktoren hatten Warnrufe und Predatoren je nach Alters-Geschlechtsklasse unterschiedlich starke Effekte auf die bipede Wachsamkeit. Sowohl das Warnruf- als auch das Wachsamkeitsverhalten variierte also je nach Kontext, zwischen den Altersgeschlechtsklassen und im saisonalen Verlauf.
Ziesel, die öfter Warnrufe ausstießen bzw. ihren Wachsamkeitsanteil den Randbedingungen entsprechend anpassten, steigerten ihren Überlebenswert. Junge Ziesel profitierten v.a. von Warnrufen ihrer Wurfgeschwister, während die Rufe reproduzierender Weibchen keinen Einfluss auf die Zahl erbeuteter Jungtiere hatten.


Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
Einleitung1
Material und Methoden4
Jahreszyklus5
Datenaufnahme6
Analyse und Statistik8
Ergebnisse10
1.Predatoren10
Beobachtete Erbeutungen12
2.Warn- und Wachsamkeitsverhalten13
2.1Einfluss von Predatoren13
2.2Alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede15
2.3Einfluss ökologischer Strukturen18
2.4Saisonaler Verlauf19
3.Auswirkungen von Warn- und Wachsamkeitsverhalten22
Diskussion24
Zusammenfassung37
Summary38
Literatur39

Klappentext

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:
In einer zweijährigen Freilandstudie wurde der Raubdruck auf eine Population von Spermophilus citellus citellus und die diesbezügliche Reaktion der potentiellen Beutetiere untersucht.
Es zeigte sich, dass das Auftreten der häufigsten Predatoren, nämlich streunender Hauskatzen, saisonalen Schwankungen unterworfen war und nach dem Erscheinen der Jungtiere an der Oberfläche sein Maximum erreichte. Juvenile Ziesel waren somit die bevorzugte Beute von Katzen, daneben auch von Raubvögeln: Bei ca. 78 % der beobachteten Erbeutungen waren Angehörige dieser Altersklasse betroffen, dies entsprach etwa 19 % der im Untersuchungsgebiet geborenen bzw. dorthin eingewanderten Jungtiere.
Ziesel reagierten auf die Anwesenheit von Räubern mit Warnrufen, und zwar v.a. Muttertiere, nachdem ihr Wurf an der Oberfläche erschienen war, und entwöhnte Juvenile. Der Aktivitätsanteil bipeder Haltungen wurde sowohl durch Warnrufe als auch durch anwesende Räuber verlängert. Zusammen mit anderen Faktoren hatten Warnrufe und Predatoren je nach Alters-Geschlechtsklasse unterschiedlich starke Effekte auf die bipede Wachsamkeit. Sowohl das Warnruf- als auch das Wachsamkeitsverhalten variierte also je nach Kontext, zwischen den Altersgeschlechtsklassen und im saisonalen Verlauf.
Ziesel, die öfter Warnrufe ausstießen bzw. ihren Wachsamkeitsanteil den Randbedingungen entsprechend anpassten, steigerten ihren Überlebenswert. Junge Ziesel profitierten v.a. von Warnrufen ihrer Wurfgeschwister, während die Rufe reproduzierender Weibchen keinen Einfluss auf die Zahl erbeuteter Jungtiere hatten.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
Einleitung1
Material und Methoden4
Jahreszyklus5
Datenaufnahme6
Analyse und Statistik8
Ergebnisse10
1.Predatoren10
Beobachtete Erbeutungen12
2.Warn- und Wachsamkeitsverhalten13
2.1Einfluss von Predatoren13
2.2Alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede15
2.3Einfluss ökologischer Strukturen18
2.4Saisonaler Verlauf19
3.Auswirkungen von Warn- und Wachsamkeitsverhalten22
Diskussion24
Zusammenfassung37
Summary38
Literatur39



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Zusammenfassung:In einer zweijährigen Freilandstudie wurde der Raubdruck auf eine Population von Spermophilus citellus citellus und die diesbezügliche Reaktion der potentiellen Beutetiere untersucht.Es zeigte sich, dass das Auftreten der häufigsten Predatoren, nämlich streunender Hauskatzen, saisonalen Schwankungen unterworfen war und nach dem Erscheinen der Jungtiere an der Oberfläche sein Maximum erreichte. Juvenile Ziesel waren somit die bevorzugte Beute von Katzen, daneben auch von Raubvögeln: Bei ca. 78 % der beobachteten Erbeutungen waren Angehörige dieser Altersklasse betroffen, dies entsprach etwa 19 % der im Untersuchungsgebiet geborenen bzw. dorthin eingewanderten Jungtiere.Ziesel reagierten auf die Anwesenheit von Räubern mit Warnrufen, und zwar v.a. Muttertiere, nachdem ihr Wurf an der Oberfläche erschienen war, und entwöhnte Juvenile. Der Aktivitätsanteil bipeder Haltungen wurde sowohl durch Warnrufe als auch durch anwesende Räuber verlängert. Zusammen mit anderen Faktoren hatten Warnrufe und Predatoren je nach Alters-Geschlechtsklasse unterschiedlich starke Effekte auf die bipede Wachsamkeit. Sowohl das Warnruf- als auch das Wachsamkeitsverhalten variierte also je nach Kontext, zwischen den Altersgeschlechtsklassen und im saisonalen Verlauf.Ziesel, die öfter Warnrufe ausstießen bzw. ihren Wachsamkeitsanteil den Randbedingungen entsprechend anpassten, steigerten ihren Überlebenswert. Junge Ziesel profitierten v.a. von Warnrufen ihrer Wurfgeschwister, während die Rufe reproduzierender Weibchen keinen Einfluss auf die Zahl erbeuteter Jungtiere hatten.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:Einleitung1Material und Methoden4Jahreszyklus5Datenaufnahme6Analyse und Statistik8Ergebnisse101.Predatoren10Beobachtete Erbeutungen122.Warn- und Wachsamkeitsverhalten132.1Einfluss von Predatoren132.2Alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede152.3Einfluss ökologischer Strukturen182.4Saisonaler Verlauf193.Auswirkungen von Warn- und Wachsamkeitsverhalten22Diskussion24Zusammenfassung37Summary38Literatur39

Produktinformationen

Titel: Raubdruck, Warnrufe und Wachsamkeit bei Europäischen Zieseln
Untertitel: Spermophilus citellus citellus
Autor:
EAN: 9783832451783
ISBN: 978-3-8324-5178-3
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Zoologie
Anzahl Seiten: 51
Veröffentlichung: 07.03.2002
Jahr: 2002
Dateigrösse: 2.5 MB