Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nein, das mache ich nicht!

  • E-Book (pdf)
  • 176 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Menschen, die nicht regulär arbeiten gingen, wurden in der DDR schnell mit dem Stigma der 'Asozialität' verseh... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 12.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Menschen, die nicht regulär arbeiten gingen, wurden in der DDR schnell mit dem Stigma der 'Asozialität' versehen und kriminalisiert. Dennoch versuchten einige Bürger des Landes, ihr Erwerbsleben selbständig und außerhalb normaler Arbeitsrechtsverhältnisse zu gestalten. Solche selbstbestimmten Arbeitsbiographien sind das Thema von Dirk Moldts Studie. Auf der Grundlage von zwölf ostdeutschen Lebensgeschichten aus den 1950er bis 1980er Jahren beschreibt Moldt, warum Einzelne sich dafür entschieden, individuelle Freiheiten für sich zu beanspruchen und damit auf berufliche und finanzielle Sicherheit sowie gesellschaftliche Anerkennung zu verzichten - sogar unter Androhung strafrechtlicher Sanktionen.

Dirk Moldt: Jahrgang 1963, Ausbildung zum Uhrmacher, Abitur an der Volkshochschule, 1987 Mitbegründer der ''Kirche von Unten'', 1997-2002 Studium der Geschichte und Soziologie in Berlin und Jena, 2003/04 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Jena, Arbeits- und Studienaufenthalte in Ungarn und Rumänien, 2007 Promotion.

Autorentext
Dirk Moldt: Jahrgang 1963, Ausbildung zum Uhrmacher, Abitur an der Volkshochschule, 1987 Mitbegründer der ""Kirche von Unten"", 1997-2002 Studium der Geschichte und Soziologie in Berlin und Jena, 2003/04 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Jena, Arbeits- und Studienaufenthalte in Ungarn und Rumänien, 2007 Promotion.

Klappentext

Menschen, die nicht regulär arbeiten gingen, wurden in der DDR schnell mit dem Stigma der "Asozialität" versehen und kriminalisiert. Dennoch versuchten einige Bürger des Landes, ihr Erwerbsleben selbständig und außerhalb normaler Arbeitsrechtsverhältnisse zu gestalten. Solche selbstbestimmten Arbeitsbiographien sind das Thema von Dirk Moldts Studie. Auf der Grundlage von zwölf ostdeutschen Lebensgeschichten aus den 1950er bis 1980er Jahren beschreibt Moldt, warum Einzelne sich dafür entschieden, individuelle Freiheiten für sich zu beanspruchen und damit auf berufliche und finanzielle Sicherheit sowie gesellschaftliche Anerkennung zu verzichten - sogar unter Androhung strafrechtlicher Sanktionen.

Produktinformationen

Titel: Nein, das mache ich nicht!
Untertitel: Selbstbestimmte Arbeitsbiographien in der DDR
Autor:
EAN: 9783862840779
ISBN: 978-3-86284-077-9
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Links
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 176
Veröffentlichung: 01.01.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 1.0 MB