Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Novalis als Zeuge Christi und Verehrer Marias
Daniela Engelhardt

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: gut, Humboldt-Universität zu Be... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 18 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: gut, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für deutsche Literatur), Sprache: Deutsch, Abstract: Warum wohl hat Karl Otto Conrady in seinem '... große(n) deutsche(n) Gedichtbuch' neben dem 'Lied der Toten' gerade die 'Geistlichen Lieder' zum Druck ausgewählt und damit als repräsentativstes Stück der Lyrik Novalis´ empfunden? Warum nicht eine Auswahl seiner zahlreichen Gedichte oder gar die 'Hymnen an die Nacht', die doch den Ruhm des romantischen Dichters erst begründet haben und vielfach interpretiert wurden. Wohl, um diese Zeugnisse eines besonderen, aber frommen und festen Glaubens als etwas 'Exquisites', Auserwähltes zu präsentieren. Denn es handelt sich nicht nur um ein vielfach ausformuliertes poetisches Glaubensbekenntnis, vielmehr kommt ein 'Hardenberg´scher Einschlag' hinzu, der sie abhebt von all den anderen Liedern der Kirchengesangbücher. Carl Busse geht sogar so weit, dass er behauptet: 'Die ganze erste Romantik hat ausser diesen frommen Liedern nichts geschaffen, was in das Allgemeinleben der Nation aufgegangen wäre' (Busse 1898, S. 45). Die Überlieferung der 1802 im 'Musen-Almanach' (Lieder 1-6) und in den 'Schriften' gesammelt erschienenen 'Geistlichen Lieder' ist in einigen wichtigen Punkten bisher ungeklärt. Sie stehen offensichtlich in engem Zusammenhang mit den 'Hymnen an die Nacht' (1797), in denen der Sehnsucht nach einer höheren Welt, nach der Ewigkeit und schließlich der Preisung der Nacht des Todes als das wirkliche Sein in einer überaus eigentümlichen und zugleich einzigartigen Weise Ausdruck verliehen wird. Bereits dort beginnt eine Zuwendung zu Christus, der erst im Tod das ewige Leben erschließt. Jedoch erreichen sie für Busse niemals die Qualität der Lieder, 'die Hymnen sind im Guten und im Schlechten eine romantische Dichtung....Ein Lied aber wie das innige 'Wenn ich ihn nur habe,...' wird niemand speziell romantisch nennen. Deshalb sind auch die geistlichen Lieder mit denen keines Mitgliedes der Litteratursippe zu vergleichen. Sie stehen über der Schule.' (Busse 1898, S. 46) Es sind die '...innigsten Jesuslieder, die wir besitzen' (ebd., S. 49). Religiöse Gedichte hatte Novalis bereits als Schüler und Student verfasst, zum Beispiel 'Auferstehung'. Als junger Mann stand er unter den aufklärerisch-rationalistischen Einflüssen Klopstocks und war vom Elternhaus her mit der 'Herrnhuter Brüdergemeine' Graf von Zinzendorfs (1700-1760) bekannt. Dieser hat über 2000 oft improvisierte und sprachlich bizarre pietistische Lieder verfasst und das geistliche Singen als emotionale und gemeinschaftsbildende [...]

Produktinformationen

Titel: Novalis als Zeuge Christi und Verehrer Marias
Autor: Daniela Engelhardt
EAN: 9783638170512
ISBN: 978-3-638-17051-2
Format: ePUB
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 18
Veröffentlichung: 10.02.2003
Jahr: 2003
Dateigrösse: 0.6 MB