Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Multikulti im Mannheim des 17. Jahrhunderts - Das Mannheimer Experiment im Spiegelbild der französisch-kurpfälzischen Beziehungen

  • E-Book (pdf)
  • 43 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Linguistik, Note: 1,0, Universität Mannheim (R... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 5.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Linguistik, Note: 1,0, Universität Mannheim (Romanisches Seminar), Veranstaltung: Hauptseminar: Le francais hors de France, langue des élites urbaines? - Französische Sprache und Kultur in Mannheim, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die modernen Gesellschaften in den Einwanderungsländern Westeuropas beschäftigt oftmals die Frage, wie es zu schaffen sei, Menschen verschiedener Glaubensrichtungen und verschiedener Herkunft in ein Gemeinwesen zu integrieren, um ein friedliches Zusammenleben aller in Freiheit und Toleranz zu gewährleisten. Und bisweilen rückt auch unter dem Eindruck so manches Rückschlags während der wechselseitigen Integrationsbemühungen die Grundsatzfrage in den Mittelpunkt, ob eine derartige Anstrengung überhaupt von Erfolg gekrönt sein kann. Betrachtet man die kurpfälzische Geschichte etwas genauer, so erhält man den Einblick, dass genau diese Fragen nicht eben charakteristisch für unsere Zeit sind, sondern dass sich schon unsere Vorfahren im 17.Jahrhundert diese oder ähnliche Fragen gestellt haben. Zwar sind die Rahmenbedingungen in der Zeit nach dem Ende des 30jährigen Krieges und die aktuellen Entwicklungen zu verschieden, um eventuelle Parallelen ziehen zu können, doch kann man bei näherer Betrachtung der Stadt Mannheim in der Zeit zwischen 1648 und 1689 ein wenn auch nur für wenige Jahrzehnte verwaltungs- und wirtschaftspolitisch sehr modern anmutendes, in seiner Bevölkerungsstruktur ausgesprochen international ausgerichtetes Gemeinwesen entdecken: Das Ergebnis des Mannheimer Experiments, Menschen aus nahezu allen Teilen Europas und unterschiedlichen Glaubens in einer Stadt gemeinsam wohnen und die Stadt gemeinsam voranbringen zu lassen. Doch dieses Experiment wäre ohne den Einfluss Frankreichs sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht nicht denkbar gewesen. Das Gros der Zuwanderer kam aus dem Nachbarland, das Mannheim des 17.Jahrhunderts wurde durch das Schaffen der frankophonen Neubürger geprägt. Doch es war auch Frankreich, das dem Mannheimer Experiment im Pfälzischen Erbfolgekrieg ein jähes Ende setzte. Um das Mannheimer Experiment im Spiegel der französisch-kurpfälzischen Beziehungen des 17.Jahrhunderts darzustellen, beschäftigt sich diese Arbeit zunächst mit der Frage, wie es überhaupt zur Notwendigkeit ausländischer Einwanderung nach Mannheim kommen konnte. Was war die Vorgeschichte, wie hat man im Vorfeld versucht, das Problem der Entvölkerung zu lösen und mit welchen Mitteln konnte man Zuwanderer für den damaligen Trümmerhaufen, der Mannheim war, gewinnen?

Klappentext

Die modernen Gesellschaften in den Einwanderungsländern Westeuropas beschäftigt oftmals die Frage, wie es zu schaffen sei, Menschen verschiedener Glaubensrichtungen und verschiedener Herkunft in ein Gemeinwesen zu integrieren, um ein friedliches Zusammenleben aller in Freiheit und Toleranz zu gewährleisten. Und bisweilen rückt auch unter dem Eindruck so manches Rückschlags während der wechselseitigen Integrationsbemühungen die Grundsatzfrage in den Mittelpunkt, ob eine derartige Anstrengung überhaupt von Erfolg gekrönt sein kann. Betrachtet man die kurpfälzische Geschichte etwas genauer, so erhält man den Einblick, dass genau diese Fragen nicht eben charakteristisch für unsere Zeit sind, sondern dass sich schon unsere Vorfahren im 17.Jahrhundert diese oder ähnliche Fragen gestellt haben. Zwar sind die Rahmenbedingungen in der Zeit nach dem Ende des 30jährigen Krieges und die aktuellen Entwicklungen zu verschieden, um eventuelle Parallelen ziehen zu können, doch kann man bei näherer Betrachtung der Stadt Mannheim in der Zeit zwischen 1648 und 1689 ein wenn auch nur für wenige Jahrzehnte verwaltungs- und wirtschaftspolitisch sehr modern anmutendes, in seiner Bevölkerungsstruktur ausgesprochen international ausgerichtetes Gemeinwesen entdecken: Das Ergebnis des Mannheimer Experiments, Menschen aus nahezu allen Teilen Europas und unterschiedlichen Glaubens in einer Stadt gemeinsam wohnen und die Stadt gemeinsam voranbringen zu lassen. Doch dieses Experiment wäre ohne den Einfluss Frankreichs sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht nicht denkbar gewesen. Das Gros der Zuwanderer kam aus dem Nachbarland, das Mannheim des 17.Jahrhunderts wurde durch das Schaffen der frankophonen Neubürger geprägt. Doch es war auch Frankreich, das dem Mannheimer Experiment im Pfälzischen Erbfolgekrieg ein jähes Ende setzte. Um das Mannheimer Experiment im Spiegel der französisch-kurpfälzischen Beziehungen des 17.Jahrhunderts darzustellen, beschäftigt sich diese Arbeit zunächst mit der Frage, wie es überhaupt zur Notwendigkeit ausländischer Einwanderung nach Mannheim kommen konnte. Was war die Vorgeschichte, wie hat man im Vorfeld versucht, das Problem der Entvölkerung zu lösen und mit welchen Mitteln konnte man Zuwanderer für den damaligen Trümmerhaufen, der Mannheim war, gewinnen?

Produktinformationen

Titel: Multikulti im Mannheim des 17. Jahrhunderts - Das Mannheimer Experiment im Spiegelbild der französisch-kurpfälzischen Beziehungen
Untertitel: Das Mannheimer Experiment im Spiegelbild der französisch-kurpfälzischen Beziehungen
Autor:
EAN: 9783638783668
ISBN: 978-3-638-78366-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Romanische Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 43
Veröffentlichung: 13.05.2007
Jahr: 2007
Dateigrösse: 3.0 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen