Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die wechselseitige Einflussnahme von Familie und Staat als "Sozialisationsinstanzen"

  • E-Book (pdf)
  • 14 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, Note: 1,7, Theologische Hochschule F... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, Note: 1,7, Theologische Hochschule Friedensau, Veranstaltung: Einführung in die Sozialisationsforschung, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Frage die mich bei dem Thema Sozialisation vorrangig beschäftigt, ist : Wie können einerseits finanzielle und wirtschaftliche Belastungen für den Staat und , zeitliche und physische Belastungen andererseits für die Familie so austangiert werden, das beide Seiten weniger unter der Sozialisation der heranwachsenden Schutzbefohlenen und dessen Begleiterscheinungen zu tragen haben? Eine Familie mit ein oder mehreren Kindern (traditionelle Kleinfamilie) ist kein Auslaufmodell, aber es ist ein Sozialisationsumfeld das heute mit anderen Sozialisationsformen konkurrieren muss. Sie ist ein Modell auf unbestimmte Zeit. Zu den verschiedenen 'Konkurrenten' der Kernfamilie, die ein Sozialisationsumfeld darstellen könnten, zählen bekannter maßen: Alleinerziehende Väter oder Mütter, die Großfamilie (weniger in Industrieländern), die nichteheliche Lebensgemeinschaft und die homosexuellen Ehe. Kann bei solch einer Vielzahl an Modellen, eine ausgewogene und umfassende Sozialisation gerade auch im Bezug auf die unterschiedliche Qualität der einzelnen Modelle gewährleistet werden? Um auf Antworten zu stoßen, versuche ich einzelne Ursachen von Wertewandel näher zu durchleuchten. Natürlich steht auch der Staat in der Verantwortung, altersgerechte und vor allem lerneffiziente Möglichkeiten für die Jugendlichen anzubieten, um für eine Entlastung der 'Familie' zu sorgen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt aber nicht wie man sich denken könnte, auf dem Bereich Schule als Sozialisationsfaktor, sondern auf den Voraussetzungen die Familie und Staat mit einbringen. Ein Zusammenspiel zwischen Familie und Staat, das ich unter dem Begriff Chancengleichheit betrachten möchte, da ich glaube das gerade das Verantwortungsdenken in beiden Institutionen zu wertvollen Lösungsansätzen, auf dem Weg zu einem ausgeglichenen Sozialisationsumfeld für Jugendliche, werden können. Zum Abschluss möchte ich dann noch einen Einblick in den Bereich des Gesundheitswesens machen um zu verdeutlichen, dass die Auswirkungen von Sozialisation in alle Lebensbereiche hineinspielt und sie umgestaltet.

Produktinformationen

Titel: Die wechselseitige Einflussnahme von Familie und Staat als "Sozialisationsinstanzen"
Autor:
EAN: 9783638291484
ISBN: 978-3-638-29148-4
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Bildungswesen
Anzahl Seiten: 14
Veröffentlichung: 14.07.2004
Jahr: 2004
Dateigrösse: 0.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen