Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die 'Amerikanisierung' deutscher Fernsehnachrichten

  • E-Book (epub)
  • 23 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,0, Philipps-Universität M... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 7.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,0, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Einen Umbruch erlebte die deutsche Nachrichtenlandschaft im Anschluss an die duale Rundfunkordnung, da die neuen Privatsender eine innovative Ausrichtung verfolgten. In der Wissenschaft wird hierbei oft von 'Infotainment' ('Vermischung' von Information und Unterhaltung) gesprochen, was in den Nachrichtensendungen der USA schon lange populär ist. Wittwen (1995: 13) stellt zutreffend dar, dass sich die Kommerzialisierung des deutschen Fernsehens auch in Nachrichtensendungen bemerkbar machte, wobei besonders die privaten Sender 'Elemente einst starrer Programmformen' zunehmend miteinander kombinierten. Die Einschaltquoten der vergangenen Jahre verdeutlichen, dass diese Strategie erfolgreich ist. Zwar sind die Hauptnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Sender ARD/ZDF weiterhin Marktführer, allerdings haben diese während der vergangenen Jahre besonders gegenüber dem Privatsender RTL an Marktanteil verloren (vgl. Stöcker 2009). Da sich Fernsehsender am Zuschauerinteresse orientieren müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben, erscheint die These berechtigt, dass der Konkurrenzkampf auf dem Fernsehmarkt und die veränderten Zuschauerinteressen zu einer 'Amerikanisierung' deutscher Nachrichtensendungen geführt hat. Dies hatte Hermanni (1989: 174) bereits vor rund 20 Jahren prognostiziert, als er behauptete, dass die Nachrichtensendungen beider Länder zukünftig 'nur noch durch die Sprache zu unterscheiden' sein werden. In der folgenden Hausarbeit möchte ich herausfinden, inwieweit diese Annahme zutreffend ist. Zunächst setze ich mich mit einer Definition von (Fernseh-)Nachrichten und damit verbundenen Funktionen auseinander, anschließend stelle ich die Nachrichten im deutschen und US-amerikanischen Fernsehsystem gegenüber. Hierbei werde ich mit einem Vergleich der Systeme sowie deren dominierender Nachrichtenformate beginnen, da die Aufbereitung von Fernsehnachrichten stets mit der Geschichte des jeweiligen Systems zusammenhängt. Danach stelle ich wesentliche Merkmale der deutschen und US-amerikanischen Nachrichtenlandschaft im Wandel der Zeit dar. Im Anschluss analysiere ich, wie heutige populäre Nachrichtensendungen beider Länder aufgebaut sind und arbeite heraus, in welchen Bereichen diese sich unterscheiden. Im Rahmen einer Schlussbetrachtung werde ich meine Ergebnisse auswerten und in einen größeren Kontext stellen.

Klappentext

Einen Umbruch erlebte die deutsche Nachrichtenlandschaft im Anschluss an die duale Rundfunkordnung, da die neuen Privatsender eine innovative Ausrichtung verfolgten. In der Wissenschaft wird hierbei oft von 'Infotainment' ('Vermischung' von Information und Unterhaltung) gesprochen, was in den Nachrichtensendungen der USA schon lange populär ist. Wittwen (1995: 13) stellt zutreffend dar, dass sich die Kommerzialisierung des deutschen Fernsehens auch in Nachrichtensendungen bemerkbar machte, wobei besonders die privaten Sender "Elemente einst starrer Programmformen" zunehmend miteinander kombinierten. Die Einschaltquoten der vergangenen Jahre verdeutlichen, dass diese Strategie erfolgreich ist. Zwar sind die Hauptnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Sender ARD/ZDF weiterhin Marktführer, allerdings haben diese während der vergangenen Jahre besonders gegenüber dem Privatsender RTL an Marktanteil verloren (vgl. Stöcker 2009). Da sich Fernsehsender am Zuschauerinteresse orientieren müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben, erscheint die These berechtigt, dass der Konkurrenzkampf auf dem Fernsehmarkt und die veränderten Zuschauerinteressen zu einer 'Amerikanisierung' deutscher Nachrichtensendungen geführt hat. Dies hatte Hermanni (1989: 174) bereits vor rund 20 Jahren prognostiziert, als er behauptete, dass die Nachrichtensendungen beider Länder zukünftig "nur noch durch die Sprache zu unterscheiden" sein werden. In der folgenden Hausarbeit möchte ich herausfinden, inwieweit diese Annahme zutreffend ist. Zunächst setze ich mich mit einer Definition von (Fernseh-)Nachrichten und damit verbundenen Funktionen auseinander, anschließend stelle ich die Nachrichten im deutschen und US-amerikanischen Fernsehsystem gegenüber. Hierbei werde ich mit einem Vergleich der Systeme sowie deren dominierender Nachrichtenformate beginnen, da die Aufbereitung von Fernsehnachrichten stets mit der Geschichte des jeweiligen Systems zusammenhängt. Danach stelle ich wesentliche Merkmale der deutschen und US-amerikanischen Nachrichtenlandschaft im Wandel der Zeit dar. Im Anschluss analysiere ich, wie heutige populäre Nachrichtensendungen beider Länder aufgebaut sind und arbeite heraus, in welchen Bereichen diese sich unterscheiden. Im Rahmen einer Schlussbetrachtung werde ich meine Ergebnisse auswerten und in einen größeren Kontext stellen.

Produktinformationen

Titel: Die 'Amerikanisierung' deutscher Fernsehnachrichten
Untertitel: Eine vergleichende Analyse zur Organisation sowie Inszenierung deutscher und US-amerikanischer Fernsehnachrichten
Autor:
EAN: 9783656087182
ISBN: 978-3-656-08718-2
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 23
Veröffentlichung: 01.12.2011
Jahr: 2011
Dateigrösse: 0.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen