Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nationaldemokratische Wahlkampfführung

  • E-Book (pdf)
  • 137 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Examensarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Didaktik, politische Bildung, Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Universit&aum... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 25.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Examensarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Didaktik, politische Bildung, Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands ist nach einer langen Phase der politischen und elektoralen Marginalität wieder auf die politische Bühne zurückgekehrt. Nach ihren Wahlerfolgen in den 60er Jahren, sie war zu dieser Zeit in sieben deutschen Landtagen vertreten, verschwand sie bis auf wenige lokale Ausnahmen über Jahrzehnte unter der 1 % Marke. Erst mit der Neuausrichtung der Partei unter Udo Voigt gelangen der NPD besonders im Osten Deutschlands wieder nennenswerte Erfolge. Sie zogen dort in Sachsen (2004) und in Mecklenburg - Vorpommern (2006) erstmals wieder in Fraktionsstärke in die Landtage ein. Im August 2009 konnten die Nationaldemokraten ihre Mandate in Sachsen mit leichten Verlusten verteidigen und bei der Landtagswahl in Thüringen verpasste die Partei mit 4,3 % nur knapp den Einzug in einen weiteren Landtag. Bei der Bundestagswahl am 27. 9. 2009 scheiterte die NPD jedoch mit 1,5 % deutlich an der 5 % Hürde. Doch nicht nur die jüngsten Wahlerfolge, sondern auch die zunehmende Präsenz durch Kundgebungen, Demonstrationen und vor allem das gescheiterte Verbotsverfahren (2001 - 2003) haben die Partei wieder ins öffentliche Licht gerückt. Um die jüngeren elektoralen Erfolge dieser rechtsextremistischen Partei erklären zu können, gilt es deren Wahlkampfführung zu identifizieren und zu analysieren. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, in Bezug auf die Bundestagswahl 2009 zu untersuchen, welche Art der Wahlkampfführung die Partei mit welchem Erfolg anwendete. Die zentralen Fragestellungen in diesem Kontext lauten: Welche Mittel und Methoden der Wahlkampfführung hat die Partei bei der Bundestagswahl 2009 angewendet? Aus welcher Ausgangslage heraus traten die Nationaldemokraten den Wahlkampf an? Welche thematische Schwerpunktsetzung verfolgte die Partei? Wurde verstärkt ein Angriffs-, Personen-, oder Themenwahlkampf geführt und auf welche speziellen Begriffe und Botschaften setzte die NPD? Ferner gilt es zu überprüfen, ob zwischen diesen einzelnen Mitteln und Methoden ein systematischer Zusammenhang erkennbar ist, und falls dies der Fall sein sollte, wie dieser Zusammenhang konkret ausgesehen hat.

Klappentext

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands ist nach einer langen Phase der politischen und elektoralen Marginalität wieder auf die politische Bühne zurückgekehrt. Nach ihren Wahlerfolgen in den 60er Jahren, sie war zu dieser Zeit in sieben deutschen Landtagen vertreten, verschwand sie bis auf wenige lokale Ausnahmen über Jahrzehnte unter der 1 % Marke. Erst mit der Neuausrichtung der Partei unter Udo Voigt gelangen der NPD besonders im Osten Deutschlands wieder nennenswerte Erfolge. Sie zogen dort in Sachsen (2004) und in Mecklenburg - Vorpommern (2006) erstmals wieder in Fraktionsstärke in die Landtage ein. Im August 2009 konnten die Nationaldemokraten ihre Mandate in Sachsen mit leichten Verlusten verteidigen und bei der Landtagswahl in Thüringen verpasste die Partei mit 4,3 % nur knapp den Einzug in einen weiteren Landtag. Bei der Bundestagswahl am 27. 9. 2009 scheiterte die NPD jedoch mit 1,5 % deutlich an der 5 % Hürde. Doch nicht nur die jüngsten Wahlerfolge, sondern auch die zunehmende Präsenz durch Kundgebungen, Demonstrationen und vor allem das gescheiterte Verbotsverfahren (2001 - 2003) haben die Partei wieder ins öffentliche Licht gerückt. Um die jüngeren elektoralen Erfolge dieser rechtsextremistischen Partei erklären zu können, gilt es deren Wahlkampfführung zu identifizieren und zu analysieren. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, in Bezug auf die Bundestagswahl 2009 zu untersuchen, welche Art der Wahlkampfführung die Partei mit welchem Erfolg anwendete. Die zentralen Fragestellungen in diesem Kontext lauten: Welche Mittel und Methoden der Wahlkampfführung hat die Partei bei der Bundestagswahl 2009 angewendet? Aus welcher Ausgangslage heraus traten die Nationaldemokraten den Wahlkampf an? Welche thematische Schwerpunktsetzung verfolgte die Partei? Wurde verstärkt ein Angriffs-, Personen-, oder Themenwahlkampf geführt und auf welche speziellen Begriffe und Botschaften setzte die NPD? Ferner gilt es zu überprüfen, ob zwischen diesen einzelnen Mitteln und Methoden ein systematischer Zusammenhang erkennbar ist, und falls dies der Fall sein sollte, wie dieser Zusammenhang konkret ausgesehen hat.

Produktinformationen

Titel: Nationaldemokratische Wahlkampfführung
Untertitel: Eine Analyse der NPD-Wahlkampfführung im Bundestagswahlkampf 2009
Autor:
EAN: 9783640829606
ISBN: 978-3-640-82960-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Politische Wissenschaft und Politische Bildung
Anzahl Seiten: 137
Veröffentlichung: 15.02.2011
Jahr: 2011
Dateigrösse: 1.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel