Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Erlernte und angeborene Fähigkeiten in Graciáns "El Discreto" Ein Vergleich zu aktuellen Standpunkten der Verhaltensforschung
Daniel Schiller

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,3, Universität... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 12 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 7.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,3, Universität zu Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Baltasar Graciáns Werk El Discreto ist Grundlage vieler Forschungsansätze und oftmals steht dabei die Frage nach dem Verhältnis zwischen 'genio' und 'ingenio' im Mittelpunkt der Analysen. Beide Faktoren kann man als 'Gaben der Natur' (Jansen, Die Grundbegriffe des Baltasar Gracián, S.36) bezeichnen. Im Fokus der folgenden Analyse soll jedoch ein anderer Gegensatz untersucht werden, der bei der Lektüre des El Discreto immer wieder auffällt, ein Gegensatz, der dadurch entsteht, dass eben nicht alle Faktoren, die das menschliche Verhalten beeinflussen, solche 'Gaben der Natur' sind. Gracián stellt in seinem Werk zahlreiche Verhaltensweisen und Eigenschaften vor und philosophiert über den vollkommenen Menschen. Einige dieser Verhaltensweisen scheinen dabei erlernbar zu sein, wogegen bestimmte andere dem Menschen laut Gracián angeboren seien. Dies wirf die Frage auf, wie fundiert Graciáns Ansichten und somit seine Anleitungen zur Erlangung der Vollkommenheit unter Berücksichtigung heutiger Erkenntnisse sind und ob sie eventuell heute anders gedeutet werden können. Als Ausgangsthese steht die Behauptung im Raum, Graciáns Ansichten im Discreto seien auf die heutige Zeit nicht mehr übertragbar, da die moderne Verhaltensforschung seine Beobachtungen widerlege oder zumindest in erheblichem Maße einschränke, so dass man diese umdeuten muss. Es steht dabei also vor allem die Frage der Aktualität und des Nutzens Graciáns Ansichten in der modernen Welt im Mittelpunkt.

Klappentext

Baltasar Graciáns Werk El Discreto ist Grundlage vieler Forschungsansätze und oftmals steht dabei die Frage nach dem Verhältnis zwischen "genio" und "ingenio" im Mittelpunkt der Analysen. Beide Faktoren kann man als "Gaben der Natur" (Jansen, Die Grundbegriffe des Baltasar Gracián, S.36) bezeichnen. Im Fokus der folgenden Analyse soll jedoch ein anderer Gegensatz untersucht werden, der bei der Lektüre des El Discreto immer wieder auffällt, ein Gegensatz, der dadurch entsteht, dass eben nicht alle Faktoren, die das menschliche Verhalten beeinflussen, solche "Gaben der Natur" sind. Gracián stellt in seinem Werk zahlreiche Verhaltensweisen und Eigenschaften vor und philosophiert über den vollkommenen Menschen. Einige dieser Verhaltensweisen scheinen dabei erlernbar zu sein, wogegen bestimmte andere dem Menschen laut Gracián angeboren seien. Dies wirf die Frage auf, wie fundiert Graciáns Ansichten und somit seine Anleitungen zur Erlangung der Vollkommenheit unter Berücksichtigung heutiger Erkenntnisse sind und ob sie eventuell heute anders gedeutet werden können. Als Ausgangsthese steht die Behauptung im Raum, Graciáns Ansichten im Discreto seien auf die heutige Zeit nicht mehr übertragbar, da die moderne Verhaltensforschung seine Beobachtungen widerlege oder zumindest in erheblichem Maße einschränke, so dass man diese umdeuten muss. Es steht dabei also vor allem die Frage der Aktualität und des Nutzens Graciáns Ansichten in der modernen Welt im Mittelpunkt.

Produktinformationen

Titel: Erlernte und angeborene Fähigkeiten in Graciáns "El Discreto" Ein Vergleich zu aktuellen Standpunkten der Verhaltensforschung
Autor: Daniel Schiller
EAN: 9783640914050
ISBN: 978-3-640-91405-0
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Romanische Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 12
Veröffentlichung: 13.05.2011
Jahr: 2011
Dateigrösse: 0.4 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen