Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Sein als Gleichnis Gottes

  • E-Book (pdf)
  • 4 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Theologie - Systematische Theologie, Note: 1, Università della Svizzera Ital... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 1.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Theologie - Systematische Theologie, Note: 1, Università della Svizzera Italiana, Lugano (Theologie), Veranstaltung: Seminar Dogmatik, Sprache: Deutsch, Abstract: Grundweisen menschlicher Erfahrung sind Sehen und Hören. Doch es wäre zu einfach, Sehen und Hören als verbindliche Erfahrung aufzufassen, wie die Mitmenschen oder die Umwelt in uns hineingelangen. Wir haben nicht nur Sinnesorgane, wir sind Sinnlichkeit, denn aufgrund sinnlicher Erfahrung und durch sie nehmen wir die Welt wahr. 'Reditio in seipsum', sagte Thomas von Aquin, und meint dies daseinsontologisch, was bei Descartes dann nur funktional gewendet ist: 'Je pense donc je suis' . Am Erkenntnisakt selbst und in diesem konstituiert sich mein Ich. Wenn ich die Dinge dieser Welt erkenne, so nehme ich sie in ihrer Bedeutung für den Menschen wahr. Im 20. Jahrhundert war die Klärung von Begriffe im philosophischen Denken von großer Wichtigkeit. Dies erkennen wir vor allem bei einigen Neuscholastikern, wie Maréchal, Lonergan oder Coreth u. a. Bei diesen Denkern werden Gehalte der scholastischen Seinslehre neu formuliert, und sie gehen davon aus, dass durch die Neuentfaltung mittels transzendentaler Methode, Gehalte der klassischen Seinslehre neu entwickelt werden können.

Daniel M. Bühlmann, 1970, geboren in Fribourg. Studium der Philosophie und Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana (Rom) und Theologischen Fakultät von Lugano (CH), wo er das Lizentiat in Theologie erwarb. Priesterweihe 2011. Arbeitet heute in der Pastoral und schreibt an seiner Dissertation " Vergleich zum Begriff Gestalt-Werdung in Hans Urs von Balthasar und Edith Stein" an der Theologischen Fakultät von Lugano.

Klappentext

Grundweisen menschlicher Erfahrung sind Sehen und Hören. Doch es wäre zu einfach, Sehen und Hören als verbindliche Erfahrung aufzufassen, wie die Mitmenschen oder die Umwelt in uns hineingelangen. Wir haben nicht nur Sinnesorgane, wir sind Sinnlichkeit, denn aufgrund sinnlicher Erfahrung und durch sie nehmen wir die Welt wahr. "Reditio in seipsum", sagte Thomas von Aquin, und meint dies daseinsontologisch, was bei Descartes dann nur funktional gewendet ist: "Je pense donc je suis" . Am Erkenntnisakt selbst und in diesem konstituiert sich mein Ich. Wenn ich die Dinge dieser Welt erkenne, so nehme ich sie in ihrer Bedeutung für den Menschen wahr. Im 20. Jahrhundert war die Klärung von Begriffe im philosophischen Denken von großer Wichtigkeit. Dies erkennen wir vor allem bei einigen Neuscholastikern, wie Maréchal, Lonergan oder Coreth u. a. Bei diesen Denkern werden Gehalte der scholastischen Seinslehre neu formuliert, und sie gehen davon aus, dass durch die Neuentfaltung mittels transzendentaler Methode, Gehalte der klassischen Seinslehre neu entwickelt werden können.

Produktinformationen

Titel: Sein als Gleichnis Gottes
Untertitel: Hinführung zur Metaphysik bei Bernard Lonergan
Autor:
EAN: 9783640599462
ISBN: 978-3-640-59946-2
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 4
Veröffentlichung: 21.04.2010
Jahr: 2010
Dateigrösse: 0.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen