Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Werbung im Science-Fiction-Film

  • E-Book (pdf)
  • 18 Seiten
Essay aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, , Sprache: Deu... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, , Sprache: Deutsch, Abstract: Werbung als 'Storyteller': Wall-E (2008) Werbung als unterstützendes Element: 'Das Millionenspiel' (1970) Multifunktionale Werbung: 'Blade Runner' (1982) Reklame- und Konsumkritik durch Werbung: 'John Carpenter's They live' (1988) / Demolition Man (1993) Nach der Werbung ist vor der Werbung: 'Quintet' (1979) / 'Soylent Green' (1973) / Looper (2012 Da das Medium Film grundsätzlich alles darstellen kann, was das menschliche Auge erfassen kann,2 ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Medium Werbung Einzug in das Medium Film gehalten hat. Bereits in Walther Ruttmanns 'Berlin - Die Sinfonie der Großstadt' aus dem Jahre 1927 ist Werbung in verschiedenen Formen zu sehen. Der halb-dokumentarische Streifen ist daher aus (werbe-)historischer Sicht interessant. Eine andere Möglichkeit bietet Werbung im Spielfilm, insbesondere im Science- Fiction-Film. In diesem Genre werden die Entwicklungsmöglichkeiten des Mediums Werbung betrachtet. Insbesondere ein Film erwirkte, grade auch durch die in ihm gezeigte Werbung, eine stilbildende Funktion. In Ridley Scotts 'Blade Runner' von 1982 ist eine Geisha zu sehen, welche sich, auf einen riesigen Videobildschirm gebannt, Süßigkeiten in den Mund steckt. Dieser viel zitierte kurze Spot dürfte mittlerweile als Mem gelten, welches in das kulturelle Gedächtnis der westlichen Welt eingegangen ist. Selbst 30 Jahre danach wird das Stadtbild, welches der Film uns aufzeigt, nach wie vor in Science-Fiction-Filmen zitiert.3 Im Hinblick auf das Genre können verschiedene Fragestelllungen betrachtet werden. Diese können konträr zueinander stehen: Wird es in Zukunft überhaupt noch Werbung geben, oder wird uns Werbung in alle Bereiche unseres Lebens folgen? Aber auch Fragen wie: 'Welche Formen wird die Werbung annehmen?' 'Wird es neue Arten der Werbung geben?' stellen sich die Macher von Science-Fiction-Filmen. Eine andere Fragestellung, welche hier bearbeitet werden soll, lautet: Welchen Zweck erfüllt das Medium Werbung im Filmgenre der Science-Fiction? Dabei fällt bei genauerer Betrachtung auf, dass die Funktion von Werbung in diesem Genre ganz unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Anhand von einigen ausgesuchten Beispiele sollen verschiedene Modi, welche Werbung besetzen kann, aufgezeigt werden. Ebenso soll geklärt werden, wie Werbung im Science-Fiction-Film insgesamt zu betrachten ist.

Klappentext

Werbung als "Storyteller": Wall-E (2008) Werbung als unterstützendes Element: "Das Millionenspiel" (1970) Multifunktionale Werbung: "Blade Runner" (1982) Reklame- und Konsumkritik durch Werbung: "John Carpenter's They live" (1988) / Demolition Man (1993) Nach der Werbung ist vor der Werbung: "Quintet" (1979) / "Soylent Green" (1973) / Looper (2012 Da das Medium Film grundsätzlich alles darstellen kann, was das menschliche Auge erfassen kann,2 ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Medium Werbung Einzug in das Medium Film gehalten hat. Bereits in Walther Ruttmanns "Berlin - Die Sinfonie der Großstadt" aus dem Jahre 1927 ist Werbung in verschiedenen Formen zu sehen. Der halb-dokumentarische Streifen ist daher aus (werbe-)historischer Sicht interessant. Eine andere Möglichkeit bietet Werbung im Spielfilm, insbesondere im Science- Fiction-Film. In diesem Genre werden die Entwicklungsmöglichkeiten des Mediums Werbung betrachtet. Insbesondere ein Film erwirkte, grade auch durch die in ihm gezeigte Werbung, eine stilbildende Funktion. In Ridley Scotts "Blade Runner" von 1982 ist eine Geisha zu sehen, welche sich, auf einen riesigen Videobildschirm gebannt, Süßigkeiten in den Mund steckt. Dieser viel zitierte kurze Spot dürfte mittlerweile als Mem gelten, welches in das kulturelle Gedächtnis der westlichen Welt eingegangen ist. Selbst 30 Jahre danach wird das Stadtbild, welches der Film uns aufzeigt, nach wie vor in Science-Fiction-Filmen zitiert.3 Im Hinblick auf das Genre können verschiedene Fragestelllungen betrachtet werden. Diese können konträr zueinander stehen: Wird es in Zukunft überhaupt noch Werbung geben, oder wird uns Werbung in alle Bereiche unseres Lebens folgen? Aber auch Fragen wie: "Welche Formen wird die Werbung annehmen?" "Wird es neue Arten der Werbung geben?" stellen sich die Macher von Science-Fiction-Filmen. Eine andere Fragestellung, welche hier bearbeitet werden soll, lautet: Welchen Zweck erfüllt das Medium Werbung im Filmgenre der Science-Fiction? Dabei fällt bei genauerer Betrachtung auf, dass die Funktion von Werbung in diesem Genre ganz unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Anhand von einigen ausgesuchten Beispiele sollen verschiedene Modi, welche Werbung besetzen kann, aufgezeigt werden. Ebenso soll geklärt werden, wie Werbung im Science-Fiction-Film insgesamt zu betrachten ist.

Produktinformationen

Titel: Werbung im Science-Fiction-Film
Untertitel: Wie Werbung Geschichten erzählt: Eine Filmanalyse
Autor:
EAN: 9783656430711
ISBN: 978-3-656-43071-1
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Kommunikationswissenschaft
Anzahl Seiten: 18
Veröffentlichung: 27.05.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen