Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Deposition und Pennalismus im 17. Jahrhundert. Studentische Initiationsriten im Spannungsfeld zwischen Verurteilung und Verharmlosung

  • E-Book (pdf)
  • 35 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,6, ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,6, Universität zu Köln (Historisches Seminar), Veranstaltung: Die Geschichte d. dt. Universitäten vom späten Mittenalter bis Gründung der Uni Berlin 1810, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Wer von Tübingen kommt ohne Weib, von Wittenberg mit gesundem Leib, von Helmstedt ohne Wunden, von Jena ohne Schrunden, von Marburg ungefallen, hat nicht studiert auf allen.' Dieser vielzitierte(1) Stammbuchvers scheint zunächst auf prägnante Weise die Zustände an den deutschen Universitäten des 17. Jahrhunderts zu formulieren, galt dieses doch gleich einer 'communis opinio' eines Großteils der Historiker, die sich mit der Kulturgeschichte des Studententums befasst haben, lange als eine 'Zeit schweren Niedergangs'(2) , in der 'tiefe Demoralisation'(3) die Studenten ergriffen habe. 'Zügellosigkeit'(4) , ja 'tierische Roheit und Verkommenheit'(5) zeichne diese 'zucht- und sittenlose Jugend'(6) aus. Angesichts der 'vollständige[n] Verwilderung auf den deutschen Hochschulen' sei die 'Schmach und Hülflosigkeit Deutschlands unsäglich' gewesen.(7) [...] _____ 1 Zitiert nach: Brügmann, A.: Zucht und Leben der deutschen Studenten 1648-1848 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Studentengeschichte 1). Würzburg, 1941, S. 31. [...] 2 Bruchmüller, Wilhelm: Das deutsche Studententum von seinen Anfängen bis zu Gegenwart (Aus Natur und Geisteswelt 477). Leipzig, Berlin, 1922, S. 34. 3 Keil: Jenaisches Studentenleben, S. 89. 4 Baeker, Paul: Die Kämpfe um die akademische Freiheit einst und jetzt (Deutsches Wollen 1). Prenzlau, 1905, S. 20. 5 Kelter, Edmund: Ein Jenaer Student um 1630 (Eberhard von Todenwarth). Jena, 1908, S. 35. 6 Dolch, Oskar: Geschichte des deutschen Studententums. Graz, 1968 (Photomechanischer Nachdruck der Ausgabe von 1858), S. 149. 7 Ebenda. S. 148f.

Klappentext

"Wer von Tübingen kommt ohne Weib, von Wittenberg mit gesundem Leib, von Helmstedt ohne Wunden, von Jena ohne Schrunden, von Marburg ungefallen, hat nicht studiert auf allen." Dieser vielzitierte(1) Stammbuchvers scheint zunächst auf prägnante Weise die Zustände an den deutschen Universitäten des 17. Jahrhunderts zu formulieren, galt dieses doch gleich einer "communis opinio" eines Großteils der Historiker, die sich mit der Kulturgeschichte des Studententums befasst haben, lange als eine "Zeit schweren Niedergangs"(2) , in der "tiefe Demoralisation"(3) die Studenten ergriffen habe. "Zügellosigkeit"(4) , ja "tierische Roheit und Verkommenheit"(5) zeichne diese "zucht- und sittenlose Jugend"(6) aus. Angesichts der "vollständige[n] Verwilderung auf den deutschen Hochschulen" sei die "Schmach und Hülflosigkeit Deutschlands unsäglich" gewesen.(7) [...] _____ 1 Zitiert nach: Brügmann, A.: Zucht und Leben der deutschen Studenten 1648-1848 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Studentengeschichte 1). Würzburg, 1941, S. 31. [...] 2 Bruchmüller, Wilhelm: Das deutsche Studententum von seinen Anfängen bis zu Gegenwart (Aus Natur und Geisteswelt 477). Leipzig, Berlin, 1922, S. 34. 3 Keil: Jenaisches Studentenleben, S. 89. 4 Baeker, Paul: Die Kämpfe um die akademische Freiheit einst und jetzt (Deutsches Wollen 1). Prenzlau, 1905, S. 20. 5 Kelter, Edmund: Ein Jenaer Student um 1630 (Eberhard von Todenwarth). Jena, 1908, S. 35. 6 Dolch, Oskar: Geschichte des deutschen Studententums. Graz, 1968 (Photomechanischer Nachdruck der Ausgabe von 1858), S. 149. 7 Ebenda. S. 148f.

Produktinformationen

Titel: Deposition und Pennalismus im 17. Jahrhundert. Studentische Initiationsriten im Spannungsfeld zwischen Verurteilung und Verharmlosung
Untertitel: Deposition und Pennalismus im 17. Jahrhundert: Studentische Initiationsriten und ihre wechselvol-le Betrachtung im Spannungsfeld zwischen Verurteilung und Verharmlosung
Autor:
EAN: 9783638122078
ISBN: 978-3-638-12207-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 35
Veröffentlichung: 21.04.2002
Jahr: 2002
Dateigrösse: 0.7 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen