Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die symbolische Politik der Nationalfeiertage in der Weimarer Republik
Daniel Korth

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 2,0, Eberhard-... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 27 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 5.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 2,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Politische Symbole waren in der Republik von Weimar ebenso allgegenwärtig wie umstritten, teilweise sogar umkämpft. Diese regelrechten 'Symbolkämpfe' spiegelten verschleppte Konflikte aus der deutschen Geschichte des 19. Jahrhunderts wider. Symbolische Fragen waren zu der Zeit mehr als in jeder anderen Epoche reale und sehr streitbare Probleme. Nationalfeier- und Gedenktage zwischen 1918 und 1933 belasteten die Innenpolitik der Weimarer Republik, ähnlich wie der Flaggenstreit, in erheblicher Weise. Die Feiertagsgesetzgebung erwies sich somit als empfindsames Thema und wurde in emotionsgeladenen Auseinandersetzungen heftig diskutiert. In diesen Debatten wurden je nach Parteirichtung oder politischer Grundüberzeugung die unterschiedlichsten Termine ins Gespräch gebracht, ohne dadurch die Feiertagsfrage einer Lösung näher zu bringen. In den Jahren 1923 und 1928 schien sie in greifbare Nähe gerückt zu sein, als zwei Gesetzesvorlagen die Zustimmung des Reichsrates erhalten hatten. Den Befürwortern fehlte letztendlich aber das politische Durchsetzungsvermögen. Als sich in der Endphase der Weimarer Republik doch noch eine Lösung der Feiertagsfrage anzubahnen schien, beendete die Regierungsübernahme Hitlers diese Hoffnungen.

Neben dem Verfassungstag und dem Revolutionstag war vor allem der Reichsgründungstag ein ständiges Diskussionsthema. In dieser Hausarbeit soll die Problematik der Feiertagsfrage vorgestellt und die verschiedenen Diskussionen näher erläutert werden. Anschließend sollen die jeweiligen Terminvorschläge einander gegenübergestellt und kontrastiert werden. Abschließend soll im Fazit die Symbolik, Funktion und Bedeutung von Nationalfeiertagen vorgestellt und auf die Nationalfeiertage der Weimarer Republik bezogen werden.

Produktinformationen

Titel: Die symbolische Politik der Nationalfeiertage in der Weimarer Republik
Untertitel: Bedeutung, Diskussionen und Verlauf am Beispiel des Verfassungstages und seiner Gegenentwürfe
Autor: Daniel Korth
EAN: 9783638532006
ISBN: 978-3-638-53200-6
Format: ePUB
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 27
Veröffentlichung: 01.08.2006
Jahr: 2006
Dateigrösse: 0.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen