Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Oscar Wilde - Über den Ästhetizismus als moralischer Imperativ

  • E-Book (pdf)
  • 15 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Kunst - Kunstgeschichte, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Veran... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Kunst - Kunstgeschichte, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Veranstaltung: Schönheit, Sprache: Deutsch, Abstract: Der irische Schriftsteller und Poet Oscar Wilde war in der englischen Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts als geistreicher Spötter und extravaganter Lebemann bekannt, der in seinen Theaterstücken, Gedichten und Essays mit provokativem Charme und spielerischem Witz unbequeme, gesellschaftliche Wahrheiten offenlegte. Im prüden viktorianischen England galt der 1854 in Dublin geborene Schriftsteller als Skandalautor, auch weil der zweifache Familienvater mit seiner Homosexualität relativ offen umging, obwohl sie zu dieser Zeit per Gesetz untersagt wurde. Später sollte ihm das zum Verhängnis werden. Seine Gesellschaftskomödien wie beispielsweise 'Ein idealer Gatte' und 'Ernst sein ist alles' genossen enorme Popularität. Zu seinem wohl berühmtesten Werk zählt sein einziger Roman 'Das Bildnis des Dorian Gray'. Doch scheint es so, als ständen die Werke von Wilde immer hinter seiner dominierenden Persönlichkeit, welche wie keine zweite so selbstverständlich mit dem Begriff des Dandy assoziiert wird. Parallel gilt Wilde als Vertreter einer radikalen Haltung zur Schönheit-dem Ästhetizismus-welche die Schönheit erstmals auf die moralische Ebene führt und das Leben zur Kunst erklärt. Doch wodurch zeichnet sich diese radikale Lebensphilosophie Wildes genau aus? Was bedeutet Schönheit für Wilde? Und was für eine entscheidende Rolle spielt dabei der Dandyismus? Diese Fragen sollen nun in der vorliegenden Hausarbeit genauer untersucht werden. In einem ersten Schritt soll es darum gehen, in knapper Form einen allgemeinen Überblick über die Entwicklung der Schönheitstheorien zu präsentieren, wobei dabei speziell die Theorien Kants und Schillers näher vorgestellt werden, da diese für die ästhetischen Theorien Wildes eine nachhaltige Rolle spielen. Zentraler Schwerpunkt der Analyse soll anschließend Wildes Position des Ästhetizismus sein, welcher mit dem Begriff des Dandyismus verbunden werden wird. Anhand dieser Grundlage soll geklärt werden, inwiefern Wilde mit diesen Positionen harmoniert und welche spezifischen Abweichungen es gibt. Zugleich sollen mögliche Parallelen mit den Schönheitstheorien Kants und Schillers im Auge behalten werden.

Klappentext

Der irische Schriftsteller und Poet Oscar Wilde war in der englischen Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts als geistreicher Spötter und extravaganter Lebemann bekannt, der in seinen Theaterstücken, Gedichten und Essays mit provokativem Charme und spielerischem Witz unbequeme, gesellschaftliche Wahrheiten offenlegte. Im prüden viktorianischen England galt der 1854 in Dublin geborene Schriftsteller als Skandalautor, auch weil der zweifache Familienvater mit seiner Homosexualität relativ offen umging, obwohl sie zu dieser Zeit per Gesetz untersagt wurde. Später sollte ihm das zum Verhängnis werden. Seine Gesellschaftskomödien wie beispielsweise "Ein idealer Gatte" und "Ernst sein ist alles" genossen enorme Popularität. Zu seinem wohl berühmtesten Werk zählt sein einziger Roman "Das Bildnis des Dorian Gray". Doch scheint es so, als ständen die Werke von Wilde immer hinter seiner dominierenden Persönlichkeit, welche wie keine zweite so selbstverständlich mit dem Begriff des Dandy assoziiert wird. Parallel gilt Wilde als Vertreter einer radikalen Haltung zur Schönheit-dem Ästhetizismus-welche die Schönheit erstmals auf die moralische Ebene führt und das Leben zur Kunst erklärt. Doch wodurch zeichnet sich diese radikale Lebensphilosophie Wildes genau aus? Was bedeutet Schönheit für Wilde? Und was für eine entscheidende Rolle spielt dabei der Dandyismus? Diese Fragen sollen nun in der vorliegenden Hausarbeit genauer untersucht werden. In einem ersten Schritt soll es darum gehen, in knapper Form einen allgemeinen Überblick über die Entwicklung der Schönheitstheorien zu präsentieren, wobei dabei speziell die Theorien Kants und Schillers näher vorgestellt werden, da diese für die ästhetischen Theorien Wildes eine nachhaltige Rolle spielen. Zentraler Schwerpunkt der Analyse soll anschließend Wildes Position des Ästhetizismus sein, welcher mit dem Begriff des Dandyismus verbunden werden wird. Anhand dieser Grundlage soll geklärt werden, inwiefern Wilde mit diesen Positionen harmoniert und welche spezifischen Abweichungen es gibt. Zugleich sollen mögliche Parallelen mit den Schönheitstheorien Kants und Schillers im Auge behalten werden.

Produktinformationen

Titel: Oscar Wilde - Über den Ästhetizismus als moralischer Imperativ
Autor:
EAN: 9783656256717
ISBN: 978-3-656-25671-7
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Kunstgeschichte, Epochengeschichte
Anzahl Seiten: 15
Veröffentlichung: 14.08.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 0.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen