Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die "Historia von D. Johann Fausten" zwischen Wissenschaft und Christentum der frühen Neuzeit

  • E-Book (pdf)
  • 107 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Examensarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 1,0, Universität Osnabrü... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 22.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Examensarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 1,0, Universität Osnabrück, 104 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Während der Frühen Neuzeit verhärteten sich die Fronten zwischen Wissenschaft und Christentum. Ein Repräsentant dieser Zeit war der historische Faust. Knapp 40 Jahre nach seinem Tod (ca. 1540) erschien die 'Historia von D. Johann Fausten' (im Folgenden kurz: 'Historia'). In der 'Historia' wird Faust, als wissbegieriger 'Schwarzkünstler' und 'Zauberer' dargestellt, der sich mit dem Teufel verbündet, um '(...) alle Gruend am Himmel vnd Erden [zu] erforschen (...). Anders als beim sehr viel später erscheinenden 'Faust' von Goethe bezahlt der Faust der 'Historia' den Pakt mit dem Teufel schließlich mit der ewigen Verdammnis in der Hölle.
In der wissenschaftlichen Diskussion ist man sich nicht einig, weshalb der Faust der 'Historia' eigentlich als negatives Exempel für alle Christen dienen sollte. Die gängige Erklärung (Henning, Mahal, u.a.) besagt, Fausts Drang nach Wissen habe ihn zum Abfall von Gott und in die Arme des Teufels getrieben. Könnecker, Göres und andere betonen aber, das genau dies nicht der Fall wäre. Der Drang nach Erkenntnis spiele, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. Im Mittelpunkt stehe die gotteslästerliche Hoffahrt, konzentriert im Verlangen Fausts nach Macht, genauer: der Macht Gottes, auf den Lauf der Dinge mit Hilfe magischer Praktiken Einfluss nehmen zu können.
Erstaunlich in diesem Zusammenhang ist, dass mir keine Arbeit begegnet ist, die sich im Kontext der 'Historia' mit dem Wissen der frühen Neuzeit auseinandersetzt und somit in einem Punkt für Klarheit schaffen würde: Kann die 'Historia' als christliche Warnschrift vor den Wissenschaften verstanden werden? Ist die Figur des Faust letzten Endes als Sinnbild des christlichen Menschen zu verstehen, der sich in den Tiefen wissenschaftlicher Erkenntnis zu verlieren droht? Ziel dieser Arbeit soll deswegen sein, zu untersuchen was die 'Historia' 'im Innersten zusammenhält'. Welchen Einfluss könnten die Entwicklungen innerhalb der Wissenschaft der frühen Neuzeit auf die 'Historia' gehabt haben. Konkret: Gibt es triftige Gründe dafür, die 'Historia' von D. Johann Fausten' als christliche Warnschrift gegen die Wissenschaft an sich zu verstehen?



Klappentext

Während der Frühen Neuzeit verhärteten sich die Fronten zwischen Wissenschaft und Christentum. Ein Repräsentant dieser Zeit war der historische Faust. Knapp 40 Jahre nach seinem Tod (ca. 1540) erschien die "Historia von D. Johann Fausten" (im Folgenden kurz: "Historia"). In der "Historia" wird Faust, als wissbegieriger "Schwarzkünstler" und "Zauberer" dargestellt, der sich mit dem Teufel verbündet, um "(...) alle Gruend am Himmel vnd Erden [zu] erforschen (...). Anders als beim sehr viel später erscheinenden "Faust" von Goethe bezahlt der Faust der "Historia" den Pakt mit dem Teufel schließlich mit der ewigen Verdammnis in der Hölle. In der wissenschaftlichen Diskussion ist man sich nicht einig, weshalb der Faust der "Historia" eigentlich als negatives Exempel für alle Christen dienen sollte. Die gängige Erklärung (Henning, Mahal, u.a.) besagt, Fausts Drang nach Wissen habe ihn zum Abfall von Gott und in die Arme des Teufels getrieben. Könnecker, Göres und andere betonen aber, das genau dies nicht der Fall wäre. Der Drang nach Erkenntnis spiele, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. Im Mittelpunkt stehe die gotteslästerliche Hoffahrt, konzentriert im Verlangen Fausts nach Macht, genauer: der Macht Gottes, auf den Lauf der Dinge mit Hilfe magischer Praktiken Einfluss nehmen zu können. Erstaunlich in diesem Zusammenhang ist, dass mir keine Arbeit begegnet ist, die sich im Kontext der "Historia" mit dem Wissen der frühen Neuzeit auseinandersetzt und somit in einem Punkt für Klarheit schaffen würde: Kann die "Historia" als christliche Warnschrift vor den Wissenschaften verstanden werden? Ist die Figur des Faust letzten Endes als Sinnbild des christlichen Menschen zu verstehen, der sich in den Tiefen wissenschaftlicher Erkenntnis zu verlieren droht? Ziel dieser Arbeit soll deswegen sein, zu untersuchen was die "Historia" "im Innersten zusammenhält". Welchen Einfluss könnten die Entwicklungen innerhalb der Wissenschaft der frühen Neuzeit auf die "Historia" gehabt haben. Konkret: Gibt es triftige Gründe dafür, die "Historia" von D. Johann Fausten" als christliche Warnschrift gegen die Wissenschaft an sich zu verstehen?

Produktinformationen

Titel: Die "Historia von D. Johann Fausten" zwischen Wissenschaft und Christentum der frühen Neuzeit
Autor:
EAN: 9783638683470
ISBN: 978-3-638-68347-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 107
Veröffentlichung: 16.05.2007
Jahr: 2007
Dateigrösse: 1.8 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel