Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Religiöse Argumente im säkularen Verfassungsstaat - Eine demokratietheoretische Diskussion

  • E-Book (epub)
  • 47 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Universität Brem... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 14.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Universität Bremen, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Religion ist als Gegenstand öffentlicher Diskussion wieder auf der Agenda angekommen. Dies ist nicht erst seit dem 11. September 2001 der Fall. Von der religiösen Rechten in den USA über das Mullahregime im Iran und dem vermeintlichen Zusammenprall der Kulturen bis zur Debatte um das Tragen eines Kopftuchs in der Schule. Religion wird zusehends unter dem Gesichtspunkt ihrer Vereinbarkeit mit den sie umgebenden Rahmenbedingungen betrachtet.
Demgegenüber herrschte in der akademischen Diskussion zur Rolle der Religion lange Zeit Stille(vgl. Haus 2003: 45). Dies mag am gängigen Perzeptionsmuster in den Sozialwissenschaften liegen, welches seit seinen Anfängen einen wahrlich paradigmatischen Status erlangt hat. Die Rede ist von der Säkularisierungsthese. Lange Zeit galt die Sachlage in Bezug auf die Religion als geklärt, doch mehr und mehr setzt sich das Bewusstsein durch, dass die Austarierung von Religion und Politik in Form der liberalen Trennungsthese in den westlichen Demokratien einer Neuverortung bedarf. Um diese Neubewertung soll es hier gehen. Dabei stehen sich John Rawls mit seiner Konzeption eines 'Öffentlichen Vernunftgebrauchs' und Jürgen Habermas, der für eine Neukonzeption
des Staatsbürgerethos und eine Neuverteilung der Lasten des Pluralismus eintritt, gegenüber.
Bevor diese Diskussion zum Hauptgegenstand werden kann, bedarf es zu allererst einer begrifflichen Auseinandersetzung mit der Religion.
Das für das Verhältnis von Religion und Politik allgemein zugrunde liegende
Beziehungsgeflecht soll im darauf folgenden zweiten Teil erarbeitet werden. Hierzu gehört einerseits die Schilderung der Bedeutung der Entstehung des modernen, säkularen Staates, die auch einen ersten Begriff von Säkularisierung mit sich bringt. Andererseits kommt es hier auf die gesellschaftliche Komponente an, in der ein aufklärerischer Wind zur These vom Ende der Religion führte. Beide Ebenen der Säkularisierung besitzen Rückwirkungen auf die demokratietheoretische Diskussion um die Position der Religion in der Öffentlichkeit.[...]

Produktinformationen

Titel: Religiöse Argumente im säkularen Verfassungsstaat - Eine demokratietheoretische Diskussion
Untertitel: Eine demokratietheoretische Diskussion
Autor:
EAN: 9783640122790
ISBN: 978-3-640-12279-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Grin Publishing
Anzahl Seiten: 47
Veröffentlichung: 01.07.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 0.8 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen