Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Verhältnis von Medien und Politik am Beispiel der Bild Zeitung

  • E-Book (pdf)
  • 6 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Essay aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,7, Universitä... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,7, Universität Trier, Veranstaltung: Medien und Politik, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Verhältnis von Medien und Politik am Beispiel der BILD-Zeitung Die Medien gelten als vierte Säule des Staates, als vierte Gewalt. Diese These von Rousseau ist nicht neu, wird aber immer wieder aktuell. Momentan trägt die BILD-Zeitung ihren Teil dazu bei, indem sie teilweise eine fragwürdige Nähe oder Feindschaften zu Politikern pflegt. Dabei sind die Systeme Medien und Politik aufeinander angewiesen. Normalerweise besteht zwischen beiden Seiten daher eine professionelle, berufliche Beziehung. Im Falle der BILD-Zeitung werden die Verbindungen teilweise informell und persönlicher. Daher ist eine Erörterung der Konsequenzen einer dergestalt geänderten Beziehung zwischen Medien und Politik erforderlich und medienwissenschaftlich relevant.

Klappentext

Das Verhältnis von Medien und Politik am Beispiel der BILD-Zeitung Die Medien gelten als vierte Säule des Staates, als vierte Gewalt. Diese These von Rousseau ist nicht neu, wird aber immer wieder aktuell. Momentan trägt die BILD-Zeitung ihren Teil dazu bei, indem sie teilweise eine fragwürdige Nähe oder Feindschaften zu Politikern pflegt. Dabei sind die Systeme Medien und Politik aufeinander angewiesen. Normalerweise besteht zwischen beiden Seiten daher eine professionelle, berufliche Beziehung. Im Falle der BILD-Zeitung werden die Verbindungen teilweise informell und persönlicher. Daher ist eine Erörterung der Konsequenzen einer dergestalt geänderten Beziehung zwischen Medien und Politik erforderlich und medienwissenschaftlich relevant.

Produktinformationen

Titel: Das Verhältnis von Medien und Politik am Beispiel der Bild Zeitung
Autor:
EAN: 9783656460435
ISBN: 978-3-656-46043-5
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Medienwissenschaft
Anzahl Seiten: 6
Veröffentlichung: 15.07.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen