Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wertkritischer Exorzismus statt Wertformkritik

  • E-Book (epub)
  • 156 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Robert Kurz, einem größeren Publikum bekannt vor allem als Autor des 1999 erschienenen 'Schwarzbuch Kapitalismus&#... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 3.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Robert Kurz, einem größeren Publikum bekannt vor allem als Autor des 1999 erschienenen 'Schwarzbuch Kapitalismus', war maßgeblicher Urheber und Stichwortgeber der von ihm selbst sogenannten 'fundamentalen Wertkritik', die, dabei sich auf Marx berufend, in einer durch den Wert gestifteten Beziehung von Ware und Geld die Wurzel aller Übel unserer kapitalistischen Gegenwart sieht. Die erstmals 1995 erschienene und nun wieder veröffentlichte Kritik seiner ersten ausführlichen Begründung dieser Wertkritik über die unmittelbare Auseinandersetzung mit ihr hinaus und davon unabhängig von Interesse für alle diejenigen, die über Wege und Irrwege in der Entschlüsselung der Ware und ihres Fetischcharakters sich aufklären möchten. Es stellt sich heraus, dass die Marxsche Formanalyse der Ware keineswegs jene Geheimwissenschaft ist, als welche der wertkritische Diskurs sie so gerne darstellt.

Daniel Dockerill, Jahrgang 1950, im Brotberuf bis zur Rente zuletzt Ingenieur der Nachrichtentechnik, lebt in Kiel. Ende der 1980er und Anfang der 90er war er beteiligt an den Debatten um die sogenannte 'fundamentale Wertkritk' der Initiative Marxistischen Kritik (ab 1990: Krisis-Gruppe).

Autorentext

Daniel Dockerill, Jahrgang 1950, im Brotberuf bis zur Rente zuletzt Ingenieur der Nachrichtentechnik, lebt in Kiel. Ende der 1980er und Anfang der 90er war er beteiligt an den Debatten um die sogenannte "fundamentale Wertkritk" der Initiative Marxistischen Kritik (ab 1990: Krisis-Gruppe).



Klappentext

Robert Kurz, einem größeren Publikum bekannt vor allem als Autor des 1999 erschienenen "Schwarzbuch Kapitalismus", war maßgeblicher Urheber und Stichwortgeber der von ihm selbst sogenannten "fundamentalen Wertkritik", die, dabei sich auf Marx berufend, in einer durch den Wert gestifteten Beziehung von Ware und Geld die Wurzel aller Übel unserer kapitalistischen Gegenwart sieht. Die erstmals 1995 erschienene und nun wieder veröffentlichte Kritik seiner ersten ausführlichen Begründung dieser Wertkritik über die unmittelbare Auseinandersetzung mit ihr hinaus und davon unabhängig von Interesse für alle diejenigen, die über Wege und Irrwege in der Entschlüsselung der Ware und ihres Fetischcharakters sich aufklären möchten. Es stellt sich heraus, dass die Marxsche Formanalyse der Ware keineswegs jene Geheimwissenschaft ist, als welche der wertkritische Diskurs sie so gerne darstellt.

Produktinformationen

Titel: Wertkritischer Exorzismus statt Wertformkritik
Untertitel: Zu Robert Kurz' "Abstrakte Arbeit und Sozialismus"
Autor:
EAN: 9783735714824
ISBN: 978-3-7357-1482-4
Digitaler Kopierschutz: Adobe-DRM
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Books on Demand
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 156
Veröffentlichung: 15.10.2014
Jahr: 2014
Auflage: 1. Auflage.
Dateigrösse: 0.8 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen