Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Rassismus und Fremdheit im Sport am Beispiel von Fußball
Daniel Bierbrauer

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Veran... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 19 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Veranstaltung: Kulturthema Fußball, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn der afrikanische Mittelstürmer Adebowale Ogungbure des FC Sachsen Leipzig an den Ball kommt, reagieren sogenannte Fußballfans häufig auf die gleiche Art und Weise: Mit 'Affenlauten' und 'Bimborufen'. So wurde auch am 25.03.2006, dem 14. Spieltag der Oberliga Nordost, in der Partie des Halleschen FC gegen den FC Sachsen Leipzig jede Ballberührung des farbigen Fußballprofis mit rassistischen und menschenverachtenden Gesten kommentiert. Diese Vorkommnisse sind leider kein Einzelfall. In Hamburg präsentierten sich derweil einige Chemnitzer Fans mit Hitlergruß und in Cottbus hört man von den Rängen antisemitische Fangesänge. So sind Rassismus und Antisemitismus auch in deutschen Fußballstadien zur Folklore geworden. Durch den veränderten Arbeitsmarkt in einer globalisierten Welt wurde die Anwerbung und Fluktuation von ausländischen Fußballspielern forciert. In nationalen Vergleichen sind unterschiedliche Tendenzen im Umgang mit Migration und Fremdheit im Fußball zu erkennen. Von besonderer Relevanz für meine Hausarbeit, welche sich mit Akzeptanz und Ablehnung von Fremdheit im Sport am Beispiel des Fußballs beschäftigt, ist die Frage, inwieweit die 'Gastarbeiter', in diesem Fall professionelle Fußballspieler, 'im Rahmen von Übergangsritualen soziale Schichten durchlaufen'. Inwiefern sich die theoretischen Ansätze in der Realität auswirken, werde ich anhand verschiedener Exempel von Fußballern mit Migrationshintergrund wissenschaftlich erörtern.

Klappentext

Wenn der afrikanische Mittelstürmer Adebowale Ogungbure des FC Sachsen Leipzig an den Ball kommt, reagieren sogenannte Fußballfans häufig auf die gleiche Art und Weise: Mit "Affenlauten" und "Bimborufen". So wurde auch am 25.03.2006, dem 14. Spieltag der Oberliga Nordost, in der Partie des Halleschen FC gegen den FC Sachsen Leipzig jede Ballberührung des farbigen Fußballprofis mit rassistischen und menschenverachtenden Gesten kommentiert. Diese Vorkommnisse sind leider kein Einzelfall. In Hamburg präsentierten sich derweil einige Chemnitzer Fans mit Hitlergruß und in Cottbus hört man von den Rängen antisemitische Fangesänge. So sind Rassismus und Antisemitismus auch in deutschen Fußballstadien zur Folklore geworden. Durch den veränderten Arbeitsmarkt in einer globalisierten Welt wurde die Anwerbung und Fluktuation von ausländischen Fußballspielern forciert. In nationalen Vergleichen sind unterschiedliche Tendenzen im Umgang mit Migration und Fremdheit im Fußball zu erkennen. Von besonderer Relevanz für meine Hausarbeit, welche sich mit Akzeptanz und Ablehnung von Fremdheit im Sport am Beispiel des Fußballs beschäftigt, ist die Frage, inwieweit die "Gastarbeiter", in diesem Fall professionelle Fußballspieler, "im Rahmen von Übergangsritualen soziale Schichten durchlaufen". Inwiefern sich die theoretischen Ansätze in der Realität auswirken, werde ich anhand verschiedener Exempel von Fußballern mit Migrationshintergrund wissenschaftlich erörtern.

Produktinformationen

Titel: Rassismus und Fremdheit im Sport am Beispiel von Fußball
Autor: Daniel Bierbrauer
EAN: 9783656717393
ISBN: 978-3-656-71739-3
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Volkskunde
Anzahl Seiten: 19
Veröffentlichung: 12.08.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 0.2 MB