Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Faktoren staatlichen Reformversagens

  • E-Book (pdf)
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich VWL - Wettbewerbstheorie, Wettbewerbspolitik, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universit&a... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 12.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich VWL - Wettbewerbstheorie, Wettbewerbspolitik, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie), Veranstaltung: Ordnungspolitische Seminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Staatliches Reformversagen spielt in Bezug auf die aktuellen finanz- und wirtschaftspolitischen Entwicklungen in der Europäischen Union eine entscheidende Rolle. Die Probleme bei der Umsetzbarkeit von staatlichen Reformen werden in Anbetracht der jüngsten Ereignisse in Griechenland und der Europäischen Union offensichtlich. Um Reformversa-gen nachhaltig entgegenzuwirken, ist es unerlässlich, in einem ersten Schritt die verantwortlichen Faktoren herauszuarbeiten und zu erörtern. Als erster Faktor für staatliches Reformversagen ist asymmetrische Information zu nennen. In diesem Zusammenhang sind unterschiedliche Konstellationen und Situationen von Politikern, Interessengruppen, Reformgewinnern und -verlierern sowie die damit verbun-denen Erfolgsaussichten einer Reform von besonderer Bedeutung. Als zweiter Aspekt sind die Verteilung von Kosten und Nutzen einer Reform unter den verschiedenen Parteien als weitere mögliche Ursache für das Scheitern bzw. die temporale Verzögerung einer Reform zu thematisieren. Darüber hinaus ist der Einfluss von politischen Interessen und Institutionen eine wiederkehrende Thematik bei der Analyse von gescheiterten Reformbemühungen und wird demensprechend als möglicher Grund für Reformversagen untersucht. In Zeiten großer Fluktuation und Schnelllebigkeit, sowohl auf politischer als auch auf wirtschaftlicher Ebene, wird es für die einzelnen Gruppen und Individuen zusehends schwieriger, Reformen richtig zu bewerten. Die Bevölkerung kann im Voraus nicht mehr ohne weiteres einschätzen, ob sie von einer Reform profitiert oder nicht. Außerdem scheint die Form von Parteien- und Regierungssystemen für das Gelingen oder Scheitern einer Reform von elementarer Bedeutung zu sein. Neben der Zusammensetzung der Parlamente - starke Opposition vs. Parteienzersplitterung - besteht womöglich ein Zusammenhang zwischen der Umsetzbarkeit der Reform und dem Regierungssystem - autoritäre vs. demokratische Regime. In diesem Zusammenhang müssen die Kontrollfunktion parlamentarischer Versammlungen sowie die Bedeutung des Verfassungsgerichts in der BRD untersucht werden. Mangelhafte Kommunikation im Reformprozess stellt einen weiteren möglichen Faktor für staatliches Reformversagen dar. [...]

Klappentext

Staatliches Reformversagen spielt in Bezug auf die aktuellen finanz- und wirtschaftspolitischen Entwicklungen in der Europäischen Union eine entscheidende Rolle. Die Probleme bei der Umsetzbarkeit von staatlichen Reformen werden in Anbetracht der jüngsten Ereignisse in Griechenland und der Europäischen Union offensichtlich. Um Reformversa-gen nachhaltig entgegenzuwirken, ist es unerlässlich, in einem ersten Schritt die verantwortlichen Faktoren herauszuarbeiten und zu erörtern. Als erster Faktor für staatliches Reformversagen ist asymmetrische Information zu nennen. In diesem Zusammenhang sind unterschiedliche Konstellationen und Situationen von Politikern, Interessengruppen, Reformgewinnern und -verlierern sowie die damit verbun-denen Erfolgsaussichten einer Reform von besonderer Bedeutung. Als zweiter Aspekt sind die Verteilung von Kosten und Nutzen einer Reform unter den verschiedenen Parteien als weitere mögliche Ursache für das Scheitern bzw. die temporale Verzögerung einer Reform zu thematisieren. Darüber hinaus ist der Einfluss von politischen Interessen und Institutionen eine wiederkehrende Thematik bei der Analyse von gescheiterten Reformbemühungen und wird demensprechend als möglicher Grund für Reformversagen untersucht. In Zeiten großer Fluktuation und Schnelllebigkeit, sowohl auf politischer als auch auf wirtschaftlicher Ebene, wird es für die einzelnen Gruppen und Individuen zusehends schwieriger, Reformen richtig zu bewerten. Die Bevölkerung kann im Voraus nicht mehr ohne weiteres einschätzen, ob sie von einer Reform profitiert oder nicht. Außerdem scheint die Form von Parteien- und Regierungssystemen für das Gelingen oder Scheitern einer Reform von elementarer Bedeutung zu sein. Neben der Zusammensetzung der Parlamente - starke Opposition vs. Parteienzersplitterung - besteht womöglich ein Zusammenhang zwischen der Umsetzbarkeit der Reform und dem Regierungssystem - autoritäre vs. demokratische Regime. In diesem Zusammenhang müssen die Kontrollfunktion parlamentarischer Versammlungen sowie die Bedeutung des Verfassungsgerichts in der BRD untersucht werden. Mangelhafte Kommunikation im Reformprozess stellt einen weiteren möglichen Faktor für staatliches Reformversagen dar. [...]

Produktinformationen

Titel: Faktoren staatlichen Reformversagens
Autor:
EAN: 9783656489672
ISBN: 978-3-656-48967-2
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 20
Veröffentlichung: 06.09.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen