Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Sozialstrukturanalyse des Basketball Bundesligisten TBB Trier

  • E-Book (pdf)
  • 202 Seiten
Inhaltsangabe:Problemstellung: Die Sportart Basketball erlebt seit Anfang der 90er Jahre einen enormen Boom. Nach dem Auftritt des... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 77.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die Sportart Basketball erlebt seit Anfang der 90er Jahre einen enormen Boom. Nach dem Auftritt des amerikanischen „Dream Teams“ und dem überraschenden Gewinn der Europameisterschaft 1993 der Deutschen Nationalmannschaft, wird die Sportart Basketball in Deutschland, als Trendsportart mit Potenzial beschrieben. Viele Initiativen die Sportart in Deutschland populärer zu machen, wie z. B. „Streetball“, wecken zunehmend ein breites Interesse an ihr, was an den Mitgliederzuwächsen des DBB abzulesen ist. Durch eine enge Bindung an Amerika, z. B. durch die Ausstrahlung von NBA-Spielen im Deutschen Fernsehen aber auch durch zahlreiche Streetball-Events und Basketball-Camps hierzulande, werden insbesondere Personengruppen jüngerer Generation angesprochen. Die immer stärker professionalisierten Strukturen der BBL in Deutschland, sorgen zudem noch für attraktives Wettkampfgeschehen, was in den vergangenen Jahren immer mehr Zuschauer in den Sportarenen hierzulande begeistern konnte. Durch die Fertigstellung der Arena Trier im Jahre 2003, konnte der Verein des TBB Trier in der vergangenen Saison (2003/2004) einen beträchtlichen Zuschauerzuwachs beobachten. Die durchschnittliche Zuschauerzahl ist von ca. 2.000 Zuschauern pro Heimspiel, auf über 4.000 Zuschauer angestiegen. Diese erfreuliche Publikumsentwicklung der „Moselstädter“ zu analysieren, war das Ziel dieser Arbeit. Die Ergebnisse sollen helfen darüber Aufschluss zu geben, wie sich das Trierer Publikum im Einzelnen zusammensetzt. Zentrale Punkte der Untersuchung, die mittels eines überwiegend geschlossenen Fragebogens erhoben wurden sind u. a.: - Demographische Parameter (Alter, Geschlecht, Publikum etc.). - Infrastrukturelle Rahmenbedingungen (Anfahrtsstrecke, Anfahrtsmittel etc.). - Emotionale Anteilnahme (Regelkenntnisse, Spielbesuch etc.). - Konsumverhalten, Mediennutzung und Medienberichterstattung. - Beurteilung der Rahmenbedingungen in der Arena Trier. - Sportaktivität und Stellenwert des Heimspieles des Publikums. Die Freizeit und ihre Entwicklung, als immer wichtiger werdender Bestandteil der Gesellschaft in Deutschland, stellt die Basis für den Besuch von Sportveranstaltungen dar. Das quantitative Freizeitbudget ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Weiterhin wird konstatiert, dass diese Freizeit zu einem erheblichen Teil durch sportliches Engagement – ob passiv oder aktiv – gefüllt wird. Hierbei wird deutlich, dass Basketball durchaus [...]

Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Problemstellung:Die Sportart Basketball erlebt seit Anfang der 90er Jahre einen enormen Boom. Nach dem Auftritt des amerikanischen ?Dream Teams? und dem überraschenden Gewinn der Europameisterschaft 1993 der Deutschen Nationalmannschaft, wird die Sportart Basketball in Deutschland, als Trendsportart mit Potenzial beschrieben. Viele Initiativen die Sportart in Deutschland populärer zu machen, wie z. B. ?Streetball?, wecken zunehmend ein breites Interesse an ihr, was an den Mitgliederzuwächsen des DBB abzulesen ist. Durch eine enge Bindung an Amerika, z. B. durch die Ausstrahlung von NBA-Spielen im Deutschen Fernsehen aber auch durch zahlreiche Streetball-Events und Basketball-Camps hierzulande, werden insbesondere Personengruppen jüngerer Generation angesprochen. Die immer stärker professionalisierten Strukturen der BBL in Deutschland, sorgen zudem noch für attraktives Wettkampfgeschehen, was in den vergangenen Jahren immer mehr Zuschauer in den Sportarenen hierzulande begeistern konnte.Durch die Fertigstellung der Arena Trier im Jahre 2003, konnte der Verein des TBB Trier in der vergangenen Saison (2003/2004) einen beträchtlichen Zuschauerzuwachs beobachten. Die durchschnittliche Zuschauerzahl ist von ca. 2.000 Zuschauern pro Heimspiel, auf über 4.000 Zuschauer angestiegen. Diese erfreuliche Publikumsentwicklung der ?Moselstädter? zu analysieren, war das Ziel dieser Arbeit. Die Ergebnisse sollen helfen darüber Aufschluss zu geben, wie sich das Trierer Publikum im Einzelnen zusammensetzt. Zentrale Punkte der Untersuchung, die mittels eines überwiegend geschlossenen Fragebogens erhoben wurden sind u. a.:- Demographische Parameter (Alter, Geschlecht, Publikum etc.).- Infrastrukturelle Rahmenbedingungen (Anfahrtsstrecke, Anfahrtsmittel etc.).- Emotionale Anteilnahme (Regelkenntnisse, Spielbesuch etc.).- Konsumverhalten, Mediennutzung und Medienberichterstattung.- Beurteilung der Rahmenbedingungen in der Arena Trier.- Sportaktivität und Stellenwert des Heimspieles des Publikums.Die Freizeit und ihre Entwicklung, als immer wichtiger werdender Bestandteil der Gesellschaft in Deutschland, stellt die Basis für den Besuch von Sportveranstaltungen dar. Das quantitative Freizeitbudget ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Weiterhin wird konstatiert, dass diese Freizeit zu einem erheblichen Teil durch sportliches Engagement ? ob passiv oder aktiv ? gefüllt wird. Hierbei wird deutlich, dass Basketball durchaus []

Produktinformationen

Titel: Sozialstrukturanalyse des Basketball Bundesligisten TBB Trier
Autor:
EAN: 9783832486594
ISBN: 978-3-8324-8659-4
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Sport
Anzahl Seiten: 202
Veröffentlichung: 29.03.2005
Dateigrösse: 2.2 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen