Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen
Dagmar Striedinger

Inhaltsangabe:Einleitung: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung von Einflussfaktoren auf die Kaufentsc... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 120 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 51.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung von Einflussfaktoren auf die Kaufentscheidung bei einer Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Unter einer Umwandlung versteht man die Überführung von Mietwohnungen eines Mehrfamilienhauses in eigenständige, einzeln verkaufsfähige Wohnungen durch den Eigentümer. Ziel der Umwandlung ist der Verkauf der Wohnung als Eigentumswohnung, egal ob sie selbstgenutzt wird oder als Kapitalanlage erworben wurde und vermietet wird (WOLFF 1996, S. 6). In der aktuellen Diskussion wird allerdings nur selten von Umwandlung, sondern vielmehr von Wohnungsprivatisierung gesprochen. Daher sollen in dieser Arbeit die Begriffe Umwandlung und Wohnungsprivatisierung synonym nach der Definition von Umwandlung verwendet werden. Gegenstand ist die Untersuchung des Mieterverhaltens bei der Umwandlung ihrer Mietwohnung in eine Eigentumswohnung. Ziel der Arbeit ist das Aufzeigen von Determinanten und Rahmenbedingungen, die die Kaufentscheidung der bisherigen Mieter positiv bzw. negativ beeinflussen. Kapitalanleger und selbstnutzende Drittkäufer sollen nur am Rande betrachtet werden. Dabei wird sich besonders auf den Einfluss der Lagekriterien konzentriert. Grund hierfür ist die Vermutung, dass die Lage eine große Bedeutung auf die Kaufentscheidung hat, da die Lage einer Immobilie deren Preis und Wertentwicklung entscheidend beeinflusst. Lage soll in dieser Arbeit als das nähere Umfeld der Wohnung definiert sein. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Untersuchung der Kauf- und Ablehnungsmotive und der Darstellung der Wohn- und Einkommenssituation der Haushalte. Weiterhin wird der Zustand der Wohnung und des Hauses beleuchtet. Besonderes Augenmerk liegt auf der Ausstattung der Wohnumgebung und deren Einschätzung durch die Bewohner. Außerdem wird die Sichtweise von Unternehmen, die Privatisierungen durchführen, untersucht. Welche Bedingungen sehen diese für eine erfolgreiche Umwandlung? Aufgrund der Zielstellung und den angeführten Schwerpunkten ergeben sich die folgenden Forschungsfragen: Nach welchen Kriterien werden die zur Umwandlung vorgesehenen Bestände von den Unternehmen ausgewählt? Welche Motive führen zu einer Annahme oder Ablehnung des Kaufangebotes für die eigene Wohnung? Welche Mieter entscheiden sich für den Kauf; welche lehnen ab? Gibt es zwischen diesen Unterschiede hinsichtlich der sozioökonomischen Kriterien? Haben die Ausstattung und der Bauzustand des Gebäudes [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung von Einflussfaktoren auf die Kaufentscheidung bei einer Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Unter einer Umwandlung versteht man die Überführung von Mietwohnungen eines Mehrfamilienhauses in eigenständige, einzeln verkaufsfähige Wohnungen durch den Eigentümer. Ziel der Umwandlung ist der Verkauf der Wohnung als Eigentumswohnung, egal ob sie selbstgenutzt wird oder als Kapitalanlage erworben wurde und vermietet wird (WOLFF 1996, S. 6). In der aktuellen Diskussion wird allerdings nur selten von Umwandlung, sondern vielmehr von Wohnungsprivatisierung gesprochen. Daher sollen in dieser Arbeit die Begriffe Umwandlung und Wohnungsprivatisierung synonym nach der Definition von Umwandlung verwendet werden. Gegenstand ist die Untersuchung des Mieterverhaltens bei der Umwandlung ihrer Mietwohnung in eine Eigentumswohnung. Ziel der Arbeit ist das Aufzeigen von Determinanten und Rahmenbedingungen, die die Kaufentscheidung der bisherigen Mieter positiv bzw. negativ beeinflussen. Kapitalanleger und selbstnutzende Drittkäufer sollen nur am Rande betrachtet werden. Dabei wird sich besonders auf den Einfluss der Lagekriterien konzentriert. Grund hierfür ist die Vermutung, dass die Lage eine große Bedeutung auf die Kaufentscheidung hat, da die Lage einer Immobilie deren Preis und Wertentwicklung entscheidend beeinflusst. Lage soll in dieser Arbeit als das nähere Umfeld der Wohnung definiert sein. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Untersuchung der Kauf- und Ablehnungsmotive und der Darstellung der Wohn- und Einkommenssituation der Haushalte. Weiterhin wird der Zustand der Wohnung und des Hauses beleuchtet. Besonderes Augenmerk liegt auf der Ausstattung der Wohnumgebung und deren Einschätzung durch die Bewohner. Außerdem wird die Sichtweise von Unternehmen, die Privatisierungen durchführen, untersucht. Welche Bedingungen sehen diese für eine erfolgreiche Umwandlung? Aufgrund der Zielstellung und den angeführten Schwerpunkten ergeben sich die folgenden Forschungsfragen: Nach welchen Kriterien werden die zur Umwandlung vorgesehenen Bestände von den Unternehmen ausgewählt? Welche Motive führen zu einer Annahme oder Ablehnung des Kaufangebotes für die eigene Wohnung? Welche Mieter entscheiden sich für den Kauf; welche lehnen ab? Gibt es zwischen diesen Unterschiede hinsichtlich der sozioökonomischen Kriterien? Haben die Ausstattung und der Bauzustand des Gebäudes einen Einfluss auf die Kaufentscheidung? Spielen Schnitt, Größe und Ausstattung der Wohnung eine Rolle bei der Entscheidung? Welche Bedeutung kommt der Lage des Gebäudes bzw. der Wohnung im Entscheidungsprozess zu? Diese Fragen sollen mit Hilfe der zweigeteilten empirischen Untersuchung beantwortet werden. In einem ersten Schritt wurde die Unternehmerperspektive mit Hilfe von leitfadengestützten Experteninterviews beleuchtet und deren Kriterien für die Wahl von Umwandlungsobjekten untersucht. Zusätzlich wurden Informationen über die Privatisierungsstrategien erfasst. Anhand der Expertenangaben zu Kriterien, die Privatisierungsobjekte erfüllen sollten, wurde ein idealtypisches Untersuchungsgebiet gewählt. Dort wurde eine Haushaltsbefragung bei Bewohnern durchgeführt, deren Wohnungen vor kurzem umgewandelt wurden. Die untersuchten Gebäude liegen in Düsseldorf, dieser Standort kam aus verschiedenen Gründen in Frage. Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens ist durch eine prosperierende Wirtschaft und ein hohes Miet- und Bodenpreisniveau gekennzeichnet. Der Stadtteil Oberkassel, in dem die Haushaltsbefragung durchgeführt wurde, ist eines der beliebtesten Wohnviertel Düsseldorfs. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Verzeichnis der Tabellen6 Verzeichnis der Abbildungen6 1.Einleitung, Zielstellung und Forschungsfragen der Arbeit7 1.1Zielstellung8 1.2Forschungsfragen8 2.Rahmenbedingungen der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in Deutschland11 2.1Situation des Wohnungsmarktes11 2.1.1Kurzdarstellung der Marktsituation in Deutschland11 2.1.2Die Eigentümerquote12 2.1.3Der Düsseldorfer Wohnungsmarkt14 2.2Überblick über die historische Entwicklung der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen16 2.3Aktuelle Situation der Wohnungsprivatisierung18 2.4Vor- und Nachteile der Wohnungsprivatisierung20 2.5Möglichkeiten der staatlichen Eigentumsförderung22 2.6Rechtliche Regelungen der Umwandlung25 2.6.1Die Begründung von Wohneigentum und die Rechte des Eigentümers25 2.6.2Rechte der Mieter bei der Umwandlung ihrer Wohnung27 3.Die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in der bisherigen Forschung29 3.1Kaufmotive und Ablehnungsgründe29 3.1.1Allgemeine Gründe29 3.1.2Mieterkäufer30 3.1.3Selbstnutzende Drittkäufer31 3.1.4Kapitalanleger32 3.1.5Ablehnungsgründe32 3.2Die sozioökonomische Struktur der Käufer33 3.2.1Alter und Haushaltsgröße33 3.2.2Bildung und Einkommen33 3.2.3Herkunft und Schichtzugehörigkeit34 3.3Auswirkungen der Umwandlung auf die Mieter35 3.3.1Sozioökonomische Mieterstruktur35 3.3.2Mietbelastung36 3.3.3Verdrängung36 3.4Die Struktur der umgewandelten Gebäude und Wohnungen38 3.4.1Alter38 3.4.2Lage39 3.4.3Größe der umgewandelten Gebäude39 3.4.4Ausstattung, Grundriss und Größe der umgewandelten Wohnungen40 3.4.5Preise41 3.5Die Anbieter und ihre Motivation41 3.5.1Anbieter41 3.5.2Motivation42 4.Die Umwandlung aus Sicht der Unternehmen44 4.1Die leitfadengestützten Interviews44 4.1.1Ziele und Begründung der Methode44 4.1.2Durchführung der Interviews45 4.2Vorstellung der Befragten, ihrer Unternehmen und Privatisierungsstrategien45 4.3Die Umwandlung aus Sicht der befragten Experten46 4.3.1Kauf- und Ablehnungsmotive46 4.3.2Käufer- und Mieterstruktur48 4.3.3Auswahlkriterien für zur Umwandlung geeigneter Gebäude49 4.3.4Auswahlkriterien für zur Umwandlung geeigneter Wohnungen51 4.3.5Lagekriterien von Umwandlungsobjekten53 4.3.6Anbietermotivation54 4.3.7Fazit bezüglich der Unternehmensstrategien55 5.Der handlungstheoretische Ansatz als Grundlage der Haushaltsbefragung56 5.1Der Handlungsbegriff56 5.2Die drei Handlungsmodelle58 5.3Der Milieubegriff im sozialräumlichen Handlungskontext59 5.4Zusammenfassung der theoretischen Überlegungen und Bezug zur Haushaltsbefragung61 6.Das Fallbeispiel Düsseldorf - Oberkassel62 6.1Das Untersuchungsgebiet62 6.1.1Auswahl des Untersuchungsgebietes62 6.1.2Charakteristik des Untersuchungsgebietes63 6.1.3Aus welchen Gründen ist die untersuchte Anlage in Düsseldorf-Oberkassel idealtypisch?66 6.2Die Vorgehensweise bei der Haushaltsbefragung67 6.2.1Ziele der Haushaltsbefragung und Gestaltung des Fragebogens67 6.2.2Durchführung der Befragung68 6.3Die Vorgehensweise bei der Umwandlung in Oberkassel69 7.Die Umwandlung aus Sicht der betroffenen Mieter bzw. Käufer71 7.1Sozioökonomische Daten der Befragten71 7.2Kaufmotive75 7.3Ablehnungsmotive80 7.4Eigenschaften der Wohnungen und Gebäude85 7.5Lagezufriedenheit91 8.Schlussbetrachtung96 8.1Überprüfung der handlungstheoretischen These durch die Ergebnisse der Haushaltsbefragung96 8.2Kernaussagen und Ausblick97 9.Anlagen99 9.1Leitfaden für die Experteninterviews99 9.2Fotodokumentation des Untersuchungsgebietes101 9.3Fragebogen der Haushaltsbefragung103 10.Literaturverzeichnis111 11.Verzeichnis der Gesetzestexte125



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung von Einflussfaktoren auf die Kaufentscheidung bei einer Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen.Unter einer Umwandlung versteht man die Überführung von Mietwohnungen eines Mehrfamilienhauses in eigenständige, einzeln verkaufsfähige Wohnungen durch den Eigentümer. Ziel der Umwandlung ist der Verkauf der Wohnung als Eigentumswohnung, egal ob sie selbstgenutzt wird oder als Kapitalanlage erworben wurde und vermietet wird (WOLFF 1996, S. 6). In der aktuellen Diskussion wird allerdings nur selten von Umwandlung, sondern vielmehr von Wohnungsprivatisierung gesprochen. Daher sollen in dieser Arbeit die Begriffe Umwandlung und Wohnungsprivatisierung synonym nach der Definition von Umwandlung verwendet werden.Gegenstand ist die Untersuchung des Mieterverhaltens bei der Umwandlung ihrer Mietwohnung in eine Eigentumswohnung. Ziel der Arbeit ist das Aufzeigen von Determinanten und Rahmenbedingungen, die die Kaufentscheidung der bisherigen Mieter positiv bzw. negativ beeinflussen. Kapitalanleger und selbstnutzende Drittkäufer sollen nur am Rande betrachtet werden.Dabei wird sich besonders auf den Einfluss der Lagekriterien konzentriert. Grund hierfür ist die Vermutung, dass die Lage eine große Bedeutung auf die Kaufentscheidung hat, da die Lage einer Immobilie deren Preis und Wertentwicklung entscheidend beeinflusst. Lage soll in dieser Arbeit als das nähere Umfeld der Wohnung definiert sein.Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Untersuchung der Kauf- und Ablehnungsmotive und der Darstellung der Wohn- und Einkommenssituation der Haushalte. Weiterhin wird der Zustand der Wohnung und des Hauses beleuchtet. Besonderes Augenmerk liegt auf der Ausstattung der Wohnumgebung und deren Einschätzung durch die Bewohner. Außerdem wird die Sichtweise von Unternehmen, die Privatisierungen durchführen, untersucht. Welche Bedingungen sehen diese für eine erfolgreiche Umwandlung?Aufgrund der Zielstellung und den angeführten Schwerpunkten ergeben sich die folgenden Forschungsfragen:Nach welchen Kriterien werden die zur Umwandlung vorgesehenen Bestände von den Unternehmen ausgewählt?Welche Motive führen zu einer Annahme oder Ablehnung des Kaufangebotes für die eigene Wohnung?Welche Mieter entscheiden sich für den Kauf; welche lehnen ab? Gibt es zwischen diesen Unterschiede hinsichtlich der sozioökonomischen Kriterien?Haben die Ausstattung und der Bauzustand des Gebäudes []

Produktinformationen

Titel: Die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen
Untertitel: Einflußfaktoren der Kaufentscheidung
Autor: Dagmar Striedinger
EAN: 9783832459130
ISBN: 978-3-8324-5913-0
Format: PDF
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 120
Veröffentlichung: 08.10.2002
Jahr: 2002
Dateigrösse: 4.3 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen