Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Konzept des demonstrativen Konzepts

  • E-Book (pdf)
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Forensische Psychologie, Strafvollzug, Note: 1.0, Humboldt-Universit&... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Forensische Psychologie, Strafvollzug, Note: 1.0, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Current Issues in Philosophy and Neuroscience, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Muss man, um zu beschreiben, wie eine Person etwas wahrnimmt, auf Konzepte
zurückgreifen, die diese Person besitzt? Das ist die Frage, um die es in
der Debatte zwischen Konzeptualisten und Nichtkonzeptualisten geht. Beide
gehen davon aus, dass Wahrnehmung einen Inhalt hat, der wahr oder falsch
sein kann. Jedoch ist umstritten, ob dieser Inhalt eine Funktion der Konzepte
ist, die eine Person besitzt. Ein Beispiel soll das Problem veranschaulichen:
Meine Mutter steht im Garten vor einem Kirschbaum und nimmt diesen
Baum wahr. Ich möchte beschreiben, was genau meine Mutter wahrnimmt.
Dazu sollte ich mich möglichst genau in die Wahrnehmungsperspektive meiner
Mutter versetzen, also zu beschreiben versuchen, wie sie die Welt wahrnimmt. Muss ich für eine solche Beschreibung davon ausgehen, dass meine
Mutter das Konzept eines Kirschbaums besitzt? Wenn ich ein Konzeptualist
bin, dann würde ich dies bejahen: Ich kann nur dann über meine Mutter
sagen, dass sie einen Kirschbaum wahrnimmt, wenn sie weiss, was ein
Kirschbaum ist. Als Nichtkonzeptualist hingegen würde ich sagen, dass es
keine Rolle spielt was meine Mutter für Konzepte hat. Sie kann denselben,
spezischen Wahrnehmungsinhalt beim Betrachten des Baumes haben wie
ich, obwohl ich das Konzept 'Kirschbaum' besitze, sie aber nicht.

Produktinformationen

Titel: Das Konzept des demonstrativen Konzepts
Untertitel: Die Debatte um nichtkonzeptuelle Wahrnehmungsinhalte
Autor:
EAN: 9783640228263
ISBN: 978-3-640-22826-3
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Angewandte Psychologie
Anzahl Seiten: 28
Veröffentlichung: 11.12.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 8.7 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen