Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Cristóbal Colón (Christoph Kolumbus). Entdeckung der Neuen Welt. Das Problem der Kommunikation

  • E-Book (pdf)
  • 17 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,7, Universität... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,7, Universität Potsdam (Institut für Romanistik), Veranstaltung: Crónicas, Sprache: Deutsch, Abstract: 12. Oktober 1492: Cristóbal Colón entdeckt Amerika. 'Die Geschichte des ersten Briefs aus der Neuen Welt beginnt am 14. Februar des Jahres 1493: Kolumbus befindet sich auf der Rückreise aus der Karibik. Er ist trotz mancher unleugbarer Unstimmigkeiten überzeugt, nicht nur den westlichen Seeweg nach Asien erschlossen, sondern auch neue Inseln vor der chinesischen Küste entdeckt zu haben.' Die Entdeckung der Neuen Welt durch Cristóbal Colón ist bedeutend. 'Ohne Zweifel gehört Christoph Kolumbus zu den bekanntesten Persönlichkeiten, die von europäischer, ja von globalgeschichtlicher, Bedeutung sind.' Er ist ein Symbol für die unendlichen Reisemöglichkeiten, aber auch für die tragische Figur, die sich irrte. Die Entdeckung der Neuen Welt beruht auf einem Kommunikationsproblem. Ein Problem, das dieses wichtige Ereignis weiter durchzog. Niemals erfährt Colón, dass er Amerika entdeckte und eroberte und nicht Asien, wie er vermutete und wovon ihn auch nichts abbringen konnte. In der folgenden Arbeit wird Cristóbal Colóns Verhalten genauer betrachtet. Hierfür steht vor allem der Aspekt der Kommunikation im Zentrum. Denn wenn sich schon die Expedition auf einem kommunikativen Missverständnis begründet, werden sich noch weitere relevante Gesichtspunkte finden. Hierbei soll gezeigt werden, dass Colón viel Wert auf Sprache legt. Dies zeigt sich unter anderem an seinem Ehrgeiz allem einen (neuen) Namen zu geben, dem Wunsch den 'Anderen' das Spanische beizubringen und dem Versuch, mit Anderssprachigen zu kommunizieren. Allerdings ergeben sich einige Probleme und es resultiert eine zum Teil einseitige Kommunikation. Diese wird allerdings nicht als solche von Colón wahrgenommen. Da er alles auf seine Weise interpretiert und analysiert, so dass es seinen Vorstellungen entspricht. Dieses Verhalten hat Auswirkungen auf den Umgang mit den Einheimischen, auf sein Verständnis für sie und ihre Kultur und somit auch auf seine Beschreibungen in den Berichten für die Könige und die Alte Welt. Es wird aber auch deutlich, dass Colón sich intolerant gegenüber dem Fremden verhält und es ihm vorrangig um sein Ziel, zu missionieren geht. Wer ist also Cristóbal Colón, der sich in den Kopf gesetzt hat, Indien über den westlichen Seeweg zu erreichen, um dort zu Reichtümern zu gelangen und die dortige Bevölkerung zu christianisieren? Und wieso gelingt es ihm nicht, mit den Einheimischen zu kommunizieren, um seine Ziele am Ende erfolgreich zu realisieren?

Produktinformationen

Titel: Cristóbal Colón (Christoph Kolumbus). Entdeckung der Neuen Welt. Das Problem der Kommunikation
EAN: 9783668588790
ISBN: 978-3-668-58879-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Romanische Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 17
Veröffentlichung: 06.12.2017
Jahr: 2017
Dateigrösse: 0.5 MB