Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Kubakrise der Kennedy-Ära und ihre Auswirkungen auf die Außenpolitik der USA

  • E-Book (epub)
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Universi... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Universität Hildesheim (Stiftung) (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Die Geschichte der Vereinigten Staaten vom Ende des Civil War bis zur Gegenwart, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Invasion in der Schweinebucht im April 1961 markierte einen Höhepunkt der antikubanischen Aktionen der Vereinigten Staaten und stellt zudem den ersten großen Fehlschlag einer so genannten verdeckten Operation dar.
Der von der Central Intelligence Agency geplante, und durch von ihr ausgebildete Exilkubaner ausgeführte Versuch, Fidel Castro zu stürzen, ist bis heute Symbol für einen gescheiterten Interventionsversuch und den Einsatz von Geheimdiensten in der Außenpolitik.
Die Invasion in Kuba war eine von vielen US-amerikanischen Interventionen und mit ihrem Ausgang bedeutungsvoll für Kommende. Inwieweit die Invasion in der Schweinebucht Einfluss hatte auf die spätere Außenpolitik der Vereinigten Staaten, ob und inwiefern die CIA als Mittel zur Einflussnahme benutzt wurde, soll in dieser Arbeit anhand des Verlaufes eines solchen Unternehmens und der Auswirkungen untersucht werden.
Um die Motivation für eine Intervention in Kuba nachvollziehen zu können, werden zuerst die Beziehungen beider Länder im Rückblick und zum Zeitpunkt der Invasion betrachtet; unter Berücksichtigung des besonderen Stellenwertes der kubanischen Revolution unter Fidel Castro sowie die Einordnung seines Regimes in den Ost-West Konflikt.
Der zweite Teil der Arbeit widmet sich der Entstehung der Pläne gegen Castro unter Einbeziehung der Vorbilder früherer Interventionen, wie Guatemala 1954; sowie dem Verlauf der Invasion in der Schweinebucht und der Untersuchung der Gründe für den Fehlschlag.
Im dritten Teil wird versucht, die CIA als Mittel der amerikanischen Außenpolitik darzustellen.
Die Auswirkungen der Invasion in Kuba wird im vierten Teil am Beispiel von drei weiteren Eingriffen in lateinamerikanische Staaten erörtert.
Ein Fazit fasst die Bedeutung der Schweinebucht für die US-amerikanische Außen- und Interventionspolitik unter Berücksichtigung der Verwendung von verdeckten Operationen erörternd zusammen. Die Beziehungen der Vereinigten Staaten von Amerika zu Kuba waren in den Jahren 1898, 1906, 1912 und 1961 durch mehrere Interventionen gekennzeichnet. Das militärische Eingreifen der USA 1898 im amerikanisch-spanischen Krieg vertrieb die spanischen Truppen und brachte die Insel unter US-Besatzung. Nach Abzug der Truppen erlangte Kuba 1902 zumindest offiziell die Unabhängigkeit.

Produktinformationen

Titel: Die Kubakrise der Kennedy-Ära und ihre Auswirkungen auf die Außenpolitik der USA
Autor:
EAN: 9783638036191
ISBN: 978-3-638-03619-1
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: GRIN Verlag
Genre: Zeitgeschichte (1945 bis 1989)
Anzahl Seiten: 36
Veröffentlichung: 01.04.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel