Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Liudolfinger in Thüringen im ausgehenden 9. und beginnenden 10. Jahrhundert

  • E-Book (epub)
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1. Einleitung Am 5. Oktober 908 wurde von König Ludwig IV. dem Kind in Tribur ein Diplom ausgestellt, welches weitreichende Folgen... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 11.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

1. Einleitung Am 5. Oktober 908 wurde von König Ludwig IV. dem Kind in Tribur ein Diplom ausgestellt, welches weitreichende Folgen nach sich ziehen sollte und gleichfalls auf eine tiefgehende Vorgeschichte schließen lässt.1 Hierin verzichtete der Liudolfinger Otto der Erlauchte auf sein Laienabbatiat des Reichsklosters Hersfeld und desweiteren auf den Anspruch, dass Mitglieder seiner Familie zukünftig dieses Amt einnehmen dürften. Die Urkunde erwähnt außerdem den Erzbischof Hatto von Mainz als Intervenienten und den Konradiner Konrad den Jüngeren als Graf im Hessengau, wo sich besagtes Kloster befinde - also in direkter Nachbarschaft zu Thüringen und den dort befindlichen Besitzungen Hersfelds. Als Laienabt hatte Otto, als einer der führenden Sachsen und Graf im nordthüringischen Eichsfeld2 sowie in Südthüringen3, Zugriff auf diese Güter und gab mit dem Verzicht auf sein Amt die Möglichkeit auf, seinen territorialen Machtbereich im thüringischen Land und seine Stellung im ostfränkischen Reich zu festigen beziehungsweise zu halten. Dies lässt vermuten, dass auch Hatto und Konrad nicht umsonst in der Urkunde genannt wurden. Auf der Suche nach den geschichtlichen Hintergründen sowie den Interessen der beteiligten Parteien im Ränkespiel um die Vormacht als 'secundus ad rege'4 kam trotz der allgemein schlechten Quellenlage zu dieser Zeit immer wieder die Bedeutung des thüringischen Raumes zum Tragen. Hierauf soll, in Bezug auf die konkurrierenden Adelsfamilien im Allgemeinen und die Liudolfinger im Besonderen, eingegangen und dabei die Rolle des Laienabbatiats Ottos geklärt werden. ...

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Historisches Institut), Veranstaltung: Die Reichsabtei Hersfeld und das Königtum im Früh- und Hochmittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Am 5. Oktober 908 wurde von König Ludwig IV. dem Kind in Tribur ein Diplom ausgestellt, welches weitreichende Folgen nach sich ziehen sollte und gleichfalls auf eine tiefgehende Vorgeschichte schließen lässt.1 Hierin verzichtete der Liudolfinger Otto der Erlauchte auf sein Laienabbatiat des Reichsklosters Hersfeld und desweiteren auf den Anspruch, dass Mitglieder seiner Familie zukünftig dieses Amt einnehmen dürften. Die Urkunde erwähnt außerdem den Erzbischof Hatto von Mainz als Intervenienten und den Konradiner Konrad den Jüngeren als Graf im Hessengau, wo sich besagtes Kloster befinde - also in direkter Nachbarschaft zu Thüringen und den dort befindlichen Besitzungen Hersfelds. Als Laienabt hatte Otto, als einer der führenden Sachsen und Graf im nordthüringischen Eichsfeld2 sowie in Südthüringen3, Zugriff auf diese Güter und gab mit dem Verzicht auf sein Amt die Möglichkeit auf, seinen territorialen Machtbereich im thüringischen Land und seine Stellung im ostfränkischen Reich zu festigen beziehungsweise zu halten. Dies lässt vermuten, dass auch Hatto und Konrad nicht umsonst in der Urkunde genannt wurden. Auf der Suche nach den geschichtlichen Hintergründen sowie den Interessen der beteiligten Parteien im Ränkespiel um die Vormacht als 'secundus ad rege'4 kam trotz der allgemein schlechten Quellenlage zu dieser Zeit immer wieder die Bedeutung des thüringischen Raumes zum Tragen. Hierauf soll, in Bezug auf die konkurrierenden Adelsfamilien im Allgemeinen und die Liudolfinger im Besonderen, eingegangen und dabei die Rolle des Laienabbatiats Ottos geklärt werden. ...

Produktinformationen

Titel: Die Liudolfinger in Thüringen im ausgehenden 9. und beginnenden 10. Jahrhundert
Untertitel: Machtpolitische Verschiebungen mit Blick auf das Kloster Hersfeld und die Babenberger Fehde
Autor:
EAN: 9783656152002
ISBN: 978-3-656-15200-2
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 20
Veröffentlichung: 01.03.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 0.7 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen