Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Corporate Citizenship und strategische Unternehmenskommunikation in der Praxis

  • E-Book (pdf)
  • 232 Seiten
Corporate Citizenship - was versteckt sich hinter dem "Begriffsimport" aus dem anglo-amerikanischen Raum, der in den letzten Jahre... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 21.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Corporate Citizenship - was versteckt sich hinter dem "Begriffsimport" aus dem anglo-amerikanischen Raum, der in den letzten Jahren im Fokus der (Wirtschafts-) Medien und internationaler Kongresse steht? Vor dem Hintergrund der Konjunktur des Begriffs beschäftigte sich auch das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) auf seiner Jahrestagung 2002 mit dem Thema. Die Herausgeber nahmen diese Tagung zum Anlass, Repräsentanten der Praxis von Corporate Citizenship zu einer Beschreibung und Positionierung ihres Corporate-Citizenship zu motivieren. Herausgekommen ist ein Sammelband, der die Vielschichtigkeit des Begriffes deutlich macht und ihn als Bezeichnung eines pragmatischen Managementkonzeptes in komplexen Spannungsfeldern zeigt. Jenseits modischer Aktualität von Managementbegriffen reagieren die Unternehmen mit ihren Konzepten auf gesellschaftliche Herausforderungen, deren Lösung trotz aller kommunikativen Implikationen nicht in vordergründigen Imagemaßnahmen liegen wird. Corporate Citizenship ist von Unternehmenskommunikation nicht zu trennen und drückt insbesondere das Bemühen aus, sich als Unternehmen im globalen Kontext neu zu positionieren. Die Autoren gewähren einen Einblick, wie dies für ihre Unternehmen bzw. Institutionen erfolgt.

Corporate Citizenship – was versteckt sich hinter dem „Begriffsimport" aus dem anglo-amerikanischen Raum, der in den letzten Jahren im Fokus der (Wirtschafts-) Medien und internationaler Kongresse steht?

Vor dem Hintergrund der Konjunktur des Begriffs beschäftigte sich auch das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) auf seiner Jahrestagung 2002 mit dem Thema.

Die Herausgeber nahmen diese Tagung zum Anlass, Repräsentanten der Praxis von Corporate Citizenship zu einer Beschreibung und Positionierung ihres Corporate-Citizenship zu motivieren. Herausgekommen ist ein Sammelband, der die Vielschichtigkeit des Begriffes deutlich macht und ihn als Bezeichnung eines pragmatischen Managementkonzeptes in komplexen Spannungsfeldern zeigt.

Jenseits modischer Aktualität von Managementbegriffen reagieren die Unternehmen mit ihren Konzepten auf gesellschaftliche Herausforderungen, deren Lösung trotz aller kommunikativen Implikationen nicht in vordergründigen Imagemaßnahmen liegen wird. Corporate Citizenship ist von Unternehmenskommunikation nicht zu trennen und drückt insbesondere das Bemühen aus, sich als Unternehmen im globalen Kontext neu zu positionieren. Die Autoren gewähren einen Einblick, wie dies für ihre Unternehmen bzw. Institutionen erfolgt.

Autorentext
Michael Behrent, geboren 1957, verheiratet, zwei Kinder; Studium der Philosophie und Germanistik; Geschäftsführer Script corporate + public communication GmbH.

Leseprobe
II. Corporate Citizenship als unternehmensübergreifende gesell schaftspolitische Initiative (S. 37-41) Dr. Josef Klee, Uda Christine Klee Global Compact Initiative der Vereinten Nationen zur Globalisierung und Corporate Citizenship 1. Verhältnis zwischen Vereinten Nationen und Unternehmen der privaten Wirtschaft Seit ihrer Gründung im Jahre 1945 haben die Vereinten Nationen in zunehmendem Masse von einer Bestimmung in Artikel 71 ihrer Charta Gebrauch gemacht, wonach sie Absprachen der Zusammenarbeit mit nichtstaatlichen Organisationen treffen dürfen, falls sich diese auf Vorgänge aus dem Aufgabenbereich der Vereinten Nationen beziehen. Heute sind mehr als 2000 nichtstaatliche Organisationen in sogenannter "beratender Funktion" bei dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen registriert. Zudem ist eine Vielzahl von nichtstaatlichen Organisationen mit den Sonderprogrammen und Sonderorganisationen der Vereinten Nationen liiert, wie z.B. mit dem Weltkinderhilfswerk (UNICEF), dem Welternährungsprogramm (WFP), dem Umweltschutzprogramm (UNEP) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese nichtstaatlichen Organisationen arbeiten in zunehmendem Umfang auf partnerschaftlicher Basis mit den betreffenden Sonderorganisationen der Vereinten Nationen zusammen; gleichzeitig dienen sie den Vereinten Nationen als eine wertvolle Verbindung zu der zivilen Gesellschaft. Diese partnerschaftliche Zusammenarbeit existiert hauptsächlich im Bereich der Menschenrechte, der humanitären Hilfe, der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung, des Gesundheits- und Umweltschutzes, sowie der Armutsbekämpfung. Im Zuge dieser Entwicklung hat auch eine bedeutsame Zunahme der Zusammenarbeit zwischen den Vereinten Nationen und Unternehmen oder Verbänden des internationalen Wirtschaftssektors stattgefunden. Die Bereitschaft der Vereinten Nationen zu einer derartigen Zusammenarbeit ist durch die "Millennium Deklaration" der Vereinten Nationen im Jahr 2000 bestärkt worden. Diese Deklaration betont die grundsätzliche Verpflichtung der Vereinten Nationen, weltweit für Frieden und Sicherheit zu sorgen, sowie höheren Lebensstandard, Vollbeschäftigung und wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt zu fördern, um global die Armut zu bekämpfen und regionale Entwicklungsdefizite auszugleichen. Im Hinblick auf diese Aufgabenstellung wird in der Deklaration jedoch zugleich ausgeführt, dass der private Sektor aufgrund der weltweiten Aktivitäten internationaler Unternehmen - insbesondere durch Handel und industrielle Investitionen - ein bedeutender Partner der Vereinten Nationen zur Erreichung der gesetzten Ziele sein kann. Insbesondere wird in der Deklaration darauf hingewiesen, dass der private Sektor sowohl durch die Anwendung fortschrittlicher Technologien zum Umweltschutz und zum rationellen Verbrauch von Wasser und Energie, als auch durch philanthropisches Engagement, vor Ort einen kritischen Beitrag zu einer verantwortungsbewussten sozialen und umweltfreundlichen Entwicklung und zur nachhaltigen Bekämpfung von Armut in der Bevölkerung leisten kann. Es wird betont, dass Unternehmen des privaten Sektors nicht nur zur Schaffung von Arbeitsplätzen und allgemeiner Vermögensbildung beitragen, sondern auch eine Rolle spielen bei der allgemeinen Verbesserung der Arbeitslage durch Förderungsprogramme am Arbeitsplatz, wie z.B. Weiterbildung und Schulung und Gesundheitsfürsorge. Dieser klare Tenor der "Millennium Deklaration" wurde bestärkt durch eine persönliche Anmerkung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Kofi Annan. Dieser erläuterte, dass die Aufgaben der Vereinten Nationen vormals eine ausschließliche Angelegenheit ihrer Mitgliedsländer gewesen seien. Inzwischen sei jedoch deutlich geworden, dass globaler Frieden und Wohlstand nicht ohne die Zusammenarbeit von Regierungen, international

Produktinformationen

Titel: Corporate Citizenship und strategische Unternehmenskommunikation in der Praxis
Editor:
EAN: 9783879887507
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Hersteller: Rainer Hampp Verlag
Genre: Management
Anzahl Seiten: 232
Veröffentlichung: 11.08.2018
Dateigrösse: 1.0 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen