Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Europäische Nachbarschaftspolitik als Alternative zur Vollintegration - Das Modell "Assoziierungsabkommen neuen Typs" von Barbara Lippert anhand der Ukraine
Cornelia Kerstin Schlott

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1,7, Univer... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 27 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1,7, Universität Passau, Veranstaltung: Europäische Außen- Sicherheits- und Verteidigungspolitik, 35 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Erweiterung der Europäischen Union am 1.Mai 2004 war eine einmalige historische
Chance und gleichzeitig eine enorme Herausforderung. Durch die Aufnahme weiterer 10
mittel- und osteuropäischer Staaten wurde ein Beitrag zur dauerhaften Überwindung der
Teilung Europas geleistet. Gleichzeitig führte die Erweiterung jedoch zu einer steigenden
Erweiterungsskepsis innerhalb der Europäischen Union. Die Furcht vor Problemen wie
Migration, fiskalische Kosten, Standortkonkurrenz und Wettbewerbsdruck sowie vor dem
Einflussverlust des eigenen Landes, zählen zu den Gründen dieser Erweiterungsskepsis. 1
Die Notwendigkeit einer aktiven Gestaltung der europäischen Erweiterungspolitik zur
Sicherstellung der Akzeptanz künftiger Beitritte sowie der Handlungsfähigkeit der EU wurde
offensichtlich. Des Weiteren warf die Osterweiterung die Kernfrage zur Grenzziehung der EU
auf und verstärkte die Suche nach Alternativen zur Vollintegration, zum einen für Länder mit
unsicheren Chancen auf einen Beitritt und zum anderen für Neuanwärter, deren Aufnahme
fehlschlagen ist. Es wurde daher die Debatte der europäischen Nachbarschaftspolitik ins
Leben gerufen und stetig intensiviert. Die Europäische Nachbarschaftspolitik soll gestärkt
werden, um langfristige, stabile Beziehungen zu schaffen.2 Durch eine derartige Alternative
könnte die EU ihren Nachbarschaftsraum sichern, ohne neue Länder aufzunehmen, bevor
die letzten Erweiterungen verarbeitet sind.
Doch wie gestaltet sich das Konzept der ENP in der Praxis? Wo liegen ihre Schwächen und
Stärken und welche Weiterentwicklungsansätze gibt es innerhalb dieses Konzepts?
Auf diese Fragen wird die folgende Arbeit versuchen eine Antwort zu geben.
Ziel der Analyse ist es, die ENP als Alternative zur Vollintegration, sowie das Modell von
Barbara Lippert ' Assoziierungsabkommen neuen Typs' am Beispiel der Ukraine
vorzustellen. Es sollen die Funktionsweise der europäischen Nachbarschaftspolitik
aufgezeigt und ihre Vor- und Nachteile erörtert werden, um Defizite und
Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

[...]

Klappentext

Die Erweiterung der Europäischen Union am 1.Mai 2004 war eine einmalige historische Chance und gleichzeitig eine enorme Herausforderung. Durch die Aufnahme weiterer 10 mittel- und osteuropäischer Staaten wurde ein Beitrag zur dauerhaften Überwindung der Teilung Europas geleistet. Gleichzeitig führte die Erweiterung jedoch zu einer steigenden Erweiterungsskepsis innerhalb der Europäischen Union. Die Furcht vor Problemen wie Migration, fiskalische Kosten, Standortkonkurrenz und Wettbewerbsdruck sowie vor dem Einflussverlust des eigenen Landes, zählen zu den Gründen dieser Erweiterungsskepsis. 1 Die Notwendigkeit einer aktiven Gestaltung der europäischen Erweiterungspolitik zur Sicherstellung der Akzeptanz künftiger Beitritte sowie der Handlungsfähigkeit der EU wurde offensichtlich. Des Weiteren warf die Osterweiterung die Kernfrage zur Grenzziehung der EU auf und verstärkte die Suche nach Alternativen zur Vollintegration, zum einen für Länder mit unsicheren Chancen auf einen Beitritt und zum anderen für Neuanwärter, deren Aufnahme fehlschlagen ist. Es wurde daher die Debatte der europäischen Nachbarschaftspolitik ins Leben gerufen und stetig intensiviert. Die Europäische Nachbarschaftspolitik soll gestärkt werden, um langfristige, stabile Beziehungen zu schaffen.2 Durch eine derartige Alternative könnte die EU ihren Nachbarschaftsraum sichern, ohne neue Länder aufzunehmen, bevor die letzten Erweiterungen verarbeitet sind. Doch wie gestaltet sich das Konzept der ENP in der Praxis? Wo liegen ihre Schwächen und Stärken und welche Weiterentwicklungsansätze gibt es innerhalb dieses Konzepts? Auf diese Fragen wird die folgende Arbeit versuchen eine Antwort zu geben. Ziel der Analyse ist es, die ENP als Alternative zur Vollintegration, sowie das Modell von Barbara Lippert " Assoziierungsabkommen neuen Typs" am Beispiel der Ukraine vorzustellen. Es sollen die Funktionsweise der europäischen Nachbarschaftspolitik aufgezeigt und ihre Vor- und Nachteile erörtert werden, um Defizite und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. [...]

Produktinformationen

Titel: Die Europäische Nachbarschaftspolitik als Alternative zur Vollintegration - Das Modell "Assoziierungsabkommen neuen Typs" von Barbara Lippert anhand der Ukraine
Autor: Cornelia Kerstin Schlott
EAN: 9783640258390
ISBN: 978-3-640-25839-0
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Vergleichende und internationale Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 27
Veröffentlichung: 03.02.2009
Jahr: 2009
Dateigrösse: 0.5 MB