Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Inwieweit können Krankenkassen durch Disease Management den Gesundheitszustand von chronisch Kranken verbessern?
Corinna Meyer-Suter

Inhaltsangabe:Einleitung: Am 1.April 1997 trat die „Vereinbarung über die ambulante differenzierte Betreuung und Schulu... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 71 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 51.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Am 1.April 1997 trat die „Vereinbarung über die ambulante differenzierte Betreuung und Schulung von Patienten mit Diabetes mell. I/II (Diabetes-Vereinbarung)“ zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und dem BKK-Landesverband NORD in Kraft. „Ziel der Vereinbarung ist die Strukturverbesserung und die Qualitätssicherung in der Behandlung und Schulung von Diabetikern unter Vermeidung von Krankenhausbehandlung sowie die Erhaltung und Förderung der Gesundheit und die Verhütung von Komplikationen, einschließlich Rehabilitation gem. § 43 SGB V“ (BKK - Landesverband NORD, 1997, § 1 Abs. 1). Darin erhalten sowohl Vertragsärzte, die eine kontinuierliche qualifizierte Versorgung von Typ I und II Diabetikern durchführen, als auch Vertragsärzte in diabetologischen Schwerpunktpraxen die Möglichkeit, ihre Leistungen zur Behandlung und Schulung von Diabetikern gesondert abzurechnen. Die Schulung von Typ I Diabetikern sowie die Schulungen für Typ II Diabetiker, die entweder insulinpflichtig sind oder sich im mittleren Lebensalter befinden, gehören hiernach in das Aufgabenspektrum der diabetologischen Schwerpunktpraxen. Nicht spezialisierte Vertragsarztpraxen können vier Doppelstunden dauernde Schulungen, die von dem Düsseldorfer Diabetologen Michael Berger mitentwickelt wurden („Berger“-Modell), anbieten. Um diese Vereinbarung von der Kostenträgerseite her mit Leben zu füllen, wurde von verschiedenen Betriebskrankenkassen ein Diabetes-Projekt gestartet. Ziel war es zunächst, den Gesundheitsstatus nicht-insulinpflichtiger Typ II Diabetiker unter 65 Jahren durch adäquate, kontinuierliche Blutzuckereinstellung zu verbessern. Langfristig sollte dies zu Kosteneinsparungen durch Früherkennung und Vermeidung von Folgeerkrankungen führen. Diese Arbeit untersucht, inwieweit diese Ziele bisher erreicht worden sind. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: VorwortI AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisIV 1.Einleitung1 1.1Hintergrund1 1.2Fragestellung5 2.Projektbeschreibung7 2.1Studienpopulation7 2.2Material und Methoden8 2.3Statistische Auswertung11 3.Ergebnisse12 3.1Gesamtheit11 3.1.1Besuch von Diabetiker-Schulungen und Kontakt zu diabetologischen Schwerpunktpraxen13 3.1.1.1Schulungsteilnahme13 3.1.1.2Kontaktaufnahme zu SPP13 3.1.2Umgang mit der Krankheit13 3.1.2.1Blutzucker Selbstkontrollen13 3.1.2.2Diabetestherapie14 3.1.3Gesundheitsparameter15 3.1.3.1BMI15 3.1.3.2HbA1C15 3.1.3.3Änderung des [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Am 1.April 1997 trat die Vereinbarung über die ambulante differenzierte Betreuung und Schulung von Patienten mit Diabetes mell. I/II (Diabetes-Vereinbarung) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und dem BKK-Landesverband NORD in Kraft. Ziel der Vereinbarung ist die Strukturverbesserung und die Qualitätssicherung in der Behandlung und Schulung von Diabetikern unter Vermeidung von Krankenhausbehandlung sowie die Erhaltung und Förderung der Gesundheit und die Verhütung von Komplikationen, einschließlich Rehabilitation gem. § 43 SGB V (BKK - Landesverband NORD, 1997, § 1 Abs. 1). Darin erhalten sowohl Vertragsärzte, die eine kontinuierliche qualifizierte Versorgung von Typ I und II Diabetikern durchführen, als auch Vertragsärzte in diabetologischen Schwerpunktpraxen die Möglichkeit, ihre Leistungen zur Behandlung und Schulung von Diabetikern gesondert abzurechnen. Die Schulung von Typ I Diabetikern sowie die Schulungen für Typ II Diabetiker, die entweder insulinpflichtig sind oder sich im mittleren Lebensalter befinden, gehören hiernach in das Aufgabenspektrum der diabetologischen Schwerpunktpraxen. Nicht spezialisierte Vertragsarztpraxen können vier Doppelstunden dauernde Schulungen, die von dem Düsseldorfer Diabetologen Michael Berger mitentwickelt wurden ( Berger -Modell), anbieten. Um diese Vereinbarung von der Kostenträgerseite her mit Leben zu füllen, wurde von verschiedenen Betriebskrankenkassen ein Diabetes-Projekt gestartet. Ziel war es zunächst, den Gesundheitsstatus nicht-insulinpflichtiger Typ II Diabetiker unter 65 Jahren durch adäquate, kontinuierliche Blutzuckereinstellung zu verbessern. Langfristig sollte dies zu Kosteneinsparungen durch Früherkennung und Vermeidung von Folgeerkrankungen führen. Diese Arbeit untersucht, inwieweit diese Ziele bisher erreicht worden sind. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: VorwortI AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisIV 1.Einleitung1 1.1Hintergrund1 1.2Fragestellung5 2.Projektbeschreibung7 2.1Studienpopulation7 2.2Material und Methoden8 2.3Statistische Auswertung11 3.Ergebnisse12 3.1Gesamtheit11 3.1.1Besuch von Diabetiker-Schulungen und Kontakt zu diabetologischen Schwerpunktpraxen13 3.1.1.1Schulungsteilnahme13 3.1.1.2Kontaktaufnahme zu SPP13 3.1.2Umgang mit der Krankheit13 3.1.2.1Blutzucker Selbstkontrollen13 3.1.2.2Diabetestherapie14 3.1.3Gesundheitsparameter15 3.1.3.1BMI15 3.1.3.2HbA1C15 3.1.3.3Änderung des Gesundheitszustandes innerhalb des letzten Jahres15 3.1.3.4Krankenhaustage16 3.1.3.5Arbeitsunfähigkeitstage16 3.2Geschulte Diabetiker versus ungeschulte Diabetiker16 3.2.1Umgang mit der Krankheit16 3.2.1.1Blutzucker Selbstkontrollen16 3.2.1.2Diabetestherapie17 3.2.2Gesundheitsparameter18 3.2.2.1BMI18 3.2.2.2HbA1C18 3.2.2.3Änderung des Gesundheitszustandes innerhalb des letzten Jahres18 3.2.2.4Krankenhaustage19 3.2.2.5Arbeitsunfähigkeitstage19 4.Diskussion19 4.1Gesamtheit20 4.2Besuch von Diabetiker-Schulungen und Kontakt zu diabetologischen Schwerpunktpraxen21 4.3Umgang mit der Krankheit22 4.4Gesundheitsparameter26 5.Schlussfolgerung und Ausblick31 6.Zusammenfassung33 Literaturverzeichnis37 Eidesstattliche Erklärung41 Anhang42



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Am 1.April 1997 trat die ?Vereinbarung über die ambulante differenzierte Betreuung und Schulung von Patienten mit Diabetes mell. I/II (Diabetes-Vereinbarung)? zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und dem BKK-Landesverband NORD in Kraft. ?Ziel der Vereinbarung ist die Strukturverbesserung und die Qualitätssicherung in der Behandlung und Schulung von Diabetikern unter Vermeidung von Krankenhausbehandlung sowie die Erhaltung und Förderung der Gesundheit und die Verhütung von Komplikationen, einschließlich Rehabilitation gem. § 43 SGB V? (BKK - Landesverband NORD, 1997, § 1 Abs. 1). Darin erhalten sowohl Vertragsärzte, die eine kontinuierliche qualifizierte Versorgung von Typ I und II Diabetikern durchführen, als auch Vertragsärzte in diabetologischen Schwerpunktpraxen die Möglichkeit, ihre Leistungen zur Behandlung und Schulung von Diabetikern gesondert abzurechnen. Die Schulung von Typ I Diabetikern sowie die Schulungen für Typ II Diabetiker, die entweder insulinpflichtig sind oder sich im mittleren Lebensalter befinden, gehören hiernach in das Aufgabenspektrum der diabetologischen Schwerpunktpraxen. Nicht spezialisierte Vertragsarztpraxen können vier Doppelstunden dauernde Schulungen, die von dem Düsseldorfer Diabetologen Michael Berger mitentwickelt wurden (?Berger?-Modell), anbieten. Um diese Vereinbarung von der Kostenträgerseite her mit Leben zu füllen, wurde von verschiedenen Betriebskrankenkassen ein Diabetes-Projekt gestartet. Ziel war es zunächst, den Gesundheitsstatus nicht-insulinpflichtiger Typ II Diabetiker unter 65 Jahren durch adäquate, kontinuierliche Blutzuckereinstellung zu verbessern. Langfristig sollte dies zu Kosteneinsparungen durch Früherkennung und Vermeidung von Folgeerkrankungen führen.Diese Arbeit untersucht, inwieweit diese Ziele bisher erreicht worden sind.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:VorwortIAbbildungsverzeichnisIVAbkürzungsverzeichnisIV1.Einleitung11.1Hintergrund11.2Fragestellung52.Projektbeschreibung72.1Studienpopulation72.2Material und Methoden82.3Statistische Auswertung113.Ergebnisse123.1Gesamtheit113.1.1Besuch von Diabetiker-Schulungen und Kontakt zu diabetologischen Schwerpunktpraxen133.1.1.1Schulungsteilnahme133.1.1.2Kontaktaufnahme zu SPP133.1.2Umgang mit der Krankheit133.1.2.1Blutzucker Selbstkontrollen133.1.2.2Diabetestherapie143.1.3Gesundheitsparameter153.1.3.1BMI153.1.3.2HbA1C153.1.3.3Änderung des []

Produktinformationen

Titel: Inwieweit können Krankenkassen durch Disease Management den Gesundheitszustand von chronisch Kranken verbessern?
Untertitel: Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Typ II Diabetikern mittleren Lebensalters
Autor: Corinna Meyer-Suter
EAN: 9783832427276
ISBN: 978-3-8324-2727-6
Format: PDF
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Allgemeines
Anzahl Seiten: 71
Veröffentlichung: 28.09.2000
Jahr: 2000
Dateigrösse: 1.2 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen