Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Geheimschrift der Alchemisten. Entwicklung und mögliche Klassifikation

  • E-Book (pdf)
  • 19 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,7, Technische... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,7, Technische Universität Berlin (Sprache und Kommunikation), Veranstaltung: Schriftsysteme, Sprache: Deutsch, Abstract: Um 4000 v.Chr. während der Hochkultur der Ägypter kam es zum ersten Mal zur Verschlüsselung von Nachrichten. Schriftgelehrte verwendeten in Berichten über ihre Herrscher nicht gebräuchliche bzw. modifizierte Hieroglyphen. Damit verfolgten sie zum einen das Ziel, ihre Herrscher über alle gewöhnlichen Menschen zu stellen, zum anderen wurden die Berichte so unlesbar und damit geheimnisvoll, wodurch die Schriftgelehrten ihre eigene Vorrangstellung als gebildete Oberschicht demonstrierten. Die Schrift und Methoden zur Geheimhaltung des Inhalts entwickelten sich also parallel. Eine der ersten echten Geheimschriften zur verschlüsselten Informationsübertragung entstand um 1500 v. Chr. in Mesopotamien in Keilschrift. Eine aus dieser Zeit stammende Tontafel enthält eine Anleitung für die Herstellung einer Glasur für Tongefäße. Allerdings wurde bei der Angabe der Zutaten die Anordnung der Keilschriftzeichen so verändert, dass beim Befolgen des Rezeptes eine nicht brauchbare Masse entsteht. Nur in die Verschlüsselungsmethode Eingeweihte konnten somit das Rezept für die Glasur nutzen. Einen ähnlichen Hintergrund hat die Geheimschrift der Alchemisten. So waren es vor allem praktische Laborverfahren - genauer Substanzen, Geräte und Verfahrensweisen - die verschlüsselt wurden. Welche Verschlüsselungsmethoden kamen in den alchemistischen Schriften zum Einsatz? Dies soll - nach einer kurzen allgemeinen Einführung zur Alchemie - anhand ausgesuchter Beispiele erläutert werden, wobei der Schwerpunkt auf den alchemistischen Symbolen für die verschiedenen verwendeten Substanzen liegt. Hier ist die Frage nach dem Ursprung der Symbolik und danach, ob es einen Zusammenhang zwischen den Substanzen und den verwendeten Symbolen gibt, von besonderem Interesse.

Corinna Gronau, M.A., wurde 1988 in Berlin geboren. Ihr Studium der Kunstgeschichte und Germanistischen Literaturwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universitat Jena schloss die Autorin mit dem akademischen Grad Bachlor of Arts erfolgreich ab. Ihr Masterstudium der Kommunikation und Sprache mit dem Schwerpunkt Medienwissenschaft absolvierte sie an der TU Berlin. Praktische Erfahrung in den Bereichen Redaktion, Marketing und Lektorat konnte Corinna Gronau in mehreren Praktika und einem Verlagsvolontariat sammeln. Derzeit arbeitet sie als PR-Beraterin in einer Agentur in Ingolstadt.

Produktinformationen

Titel: Die Geheimschrift der Alchemisten. Entwicklung und mögliche Klassifikation
Autor:
EAN: 9783668086968
ISBN: 978-3-668-08696-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
Anzahl Seiten: 19
Veröffentlichung: 13.11.2015
Jahr: 2015
Dateigrösse: 1.0 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen