Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vergleich und Analyse von Gottlieb Schicks 'Apoll unter den Hirten'

  • E-Book (pdf)
  • 15 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Kunst - Malerei, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universität München (Kunst... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Kunst - Malerei, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universität München (Kunstgeschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: Gottlieb Schick wurde 1776 in Stuttgart geboren. 1787 wurde er in der Hohen Karlsschule zum Studium der Kunst aufgenommen. Die Schule bot Zutritt für alle Stände, was auch in der bildenden Kunst grosse Veränderungen mit sich brachte, da nicht mehr nur französische Hofkünstler, sondern auch Landeskinder in der Kunst Fuß fassen konnten. Künstler wie Schick trugen dazu bei, dass die Trennung zwischen höfischer und bürgerlicher Kunst aufgehoben wurde. Dass 'Schwäbischer Klassizismus' auch 'Bildungskunst' genannt wird, ist eine Folge davon. Mitten in Schicks Lehrzeit wurde die Karlsschule aufgehoben, woraufhin er 1795 das Atelier seines Lehrmeisters Hetsch verließ, da dieser nach Rom ging, und nun Schüler von Dannecker wurde. Beiden verdankte Schick viel: von Hetsch übernahm er die Beschäftigung mit der Antike, und von Dannecker die Bemühung um grosse plastische Form und Natürlichkeit des Ausdrucks. 1799 ging Schick nach Paris, wo er Unterricht bei Jacques-Louis David erhielt. Nach einem neuerlichen kurzen Aufenthalt in Stuttgart ging er 1802 nach Rom, wo er bis 1811 blieb. In dieser Zeit entstanden Schicks Hauptwerke, unter anderem auch 'Apoll unter den Hirten'. Schick wird mitten in die Stilepoche des Klassizismus hineingeboren, er fragt aber nicht nach dessen theoretischen Grundlagen, sondern er ist ein sehr eigenständiger, bereits zur Romantik tendierender Künstler. Sein Anliegen ist, dass 'die Bildnisse in einem gewissen Stil idealisiert werden müssen, aber nicht nach dem allgemeinen Ideal, sondern nach dem Ideal der bestimmten Person, die der Künstler darzustellen hat'1. In Rom galt Schick für ein Jahrzehnt als der beste Maler, allerdings kann man ihn nicht als Bahnbrecher des Klassizismus bezeichnen, da er hierfür zu spät lebte. Er starb 1812 als leider noch sehr junger Künstler in Stuttgart. 1

Produktinformationen

Titel: Vergleich und Analyse von Gottlieb Schicks 'Apoll unter den Hirten'
Autor:
EAN: 9783668673656
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Hersteller: GRIN Verlag
Genre: Bildende Kunst
Anzahl Seiten: 15
Veröffentlichung: 29.03.2018
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen