Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Brettlehupfer
Constanze N. Pomp

'Es kamen allmählig gewiss 2000 Menschen zusammen, zahllose Schlitten. [...] Grossartig waren die Sprünge der Norweger. Festmahl s... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 524 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 43.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

'Es kamen allmählig gewiss 2000 Menschen zusammen, zahllose Schlitten. [...] Grossartig waren die Sprünge der Norweger. Festmahl sehr animirt.' Mit diesen Worten beschrieb der Freiburger Professor August Gruber am 4. Februar 1906 die zehnten Schneeschuhwettläufe des Ski-Clubs Schwarzwald auf dem Feldberg. Wie seine ausführlichen Notizen belegen, faszinierte ihn und viele seiner Zeitgenossen eine neue Sportart, die gerade ihren Weg von Norwegen in den Hochschwarzwald gefunden hatte: der Skisport.
Auf der Grundlage einer breit angelegten Quellensammlung mit vielen bislang unbekannten Zeugnissen wird in der vorliegenden Studie der Versuch unternommen, dem Aufkommen des Skisports für einen klar abgesteckten Untersuchungsraum nachzugehen und seine Entwicklung hin zu einer regelrechten Massenerscheinung aufzuzeigen. Im Zentrum des Interesses stehen dabei ethnografisch-alltagswissenschaftliche, kultur- und sporthistorische sowie wirtschafts- und gesellschaftswissenschaftliche Bezüge.

Constanze N. Pomp, Dr. phil., studierte Kulturanthropologie/Volkskunde, Buchwissenschaft und Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Abschluss Magistra Artium. 2014 wurde sie mit der vorliegenden Arbeit dort promoviert.

#039;Es kamen allmählig gewiss 2000 Menschen zusammen, zahllose Schlitten. [...] Grossartig waren die Sprünge der Norweger. Festmahl sehr animirt.' Mit diesen Worten beschrieb der Freiburger Professor August Gruber am 4. Februar 1906 die zehnten Schneeschuhwettläufe des Ski-Clubs Schwarzwald auf dem Feldberg. Wie seine ausführlichen Notizen belegen, faszinierte ihn und viele seiner Zeitgenossen eine neue Sportart, die gerade ihren Weg von Norwegen in den Hochschwarzwald gefunden hatte: der Skisport.
Auf der Grundlage einer breit angelegten Quellensammlung mit vielen bislang unbekannten Zeugnissen wird in der vorliegenden Studie der Versuch unternommen, dem Aufkommen des Skisports für einen klar abgesteckten Untersuchungsraum nachzugehen und seine Entwicklung hin zu einer regelrechten Massenerscheinung aufzuzeigen. Im Zentrum des Interesses stehen dabei ethnografisch-alltagswissenschaftliche, kultur- und sporthistorische sowie wirtschafts- und gesellschaftswissenschaftliche Bezüge.

Constanze N. Pomp, Dr. phil., studierte Kulturanthropologie/Volkskunde, Buchwissenschaft und Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Abschluss Magistra Artium. 2014 wurde sie mit der vorliegenden Arbeit dort promoviert.

Inhalt
1;Buchtitel;1
2;Danksagung;5
3;Inhalt;7
4;I Einleitung;11
4.1;1. Fragestellung und volkskundliches Erkenntnisinteresse;11
4.2;2. Methodisches Vorgehen;15
4.3;3. Forschungsstand;20
4.4;4. Aufbau der Arbeit;26
5;II Quellenkorpus;29
5.1;1. Archivalien;29
5.2;2. Familienbesitz Gruber;31
5.2.1;2.1 Biografischer Überblick;31
5.2.2;2.2 Beschreibung und Aussagewert der Tagebücher;33
5.2.3;2.3 Autobiografien Familie Gruber;38
5.2.4;2.4 Fotoalbum und Tourenbuch;40
5.3;3. Zeitgenössische Druckerzeugnisse;42
5.3.1;3.1 Buchpublikationen;42
5.3.2;3.2 Zeitungen und Zeitschriften;42
5.4;4. Bilddokumente;52
5.5;5. Filmdokumente;56
5.6;6. Quellenkritik;58
6;III Innovations- und Kulturtransferforschung;59
6.1;1. Innovationsforschung;59
6.1.1;1.1 Rogers: "Diffusion of Innovation";62
6.1.1.1;1.1.1 Diffusionsmodell innerhalb des individuellen Adoptionsprozesses;63
6.1.1.2;1.1.2 Adoptionsrelevante Charakteristika;65
6.1.2;1.2 Jüngere Trendsportartenforschung als Anwendungsbeispiel;68
6.2;2. Kulturtransferforschung;70
6.3;3. Innovations- und Kulturtransferforschung;73
7;IV Soziokulturelle Verortung;77
7.1;1. Die alltägliche Lebenswelt im Kaiserreich und in der Weimarer Republik;77
7.2;2. Die alltägliche Lebenswelt in der Untersuchungsregion;88
7.2.1;2.1 Freiburg - Das Tor zum Hochschwarzwald;89
7.2.2;2.2 Rahmenbedingungen der Region Hochschwarzwald;90
7.3;3. Kulturtransfer;92
7.3.1;3.1 Britisch-deutscher Austausch;92
7.3.2;3.2 Norwegisch-deutscher Austausch;95
7.4;4. Zwischenfazit;102
8;V Die Innovation "Skilaufen";104
8.1;1. Institutionalisierung des Skisports im Schwarzwald;104
8.2;2. Wegbereiter des SCS und seiner Sektionen;108
8.3;3. Vereinsintentionen;110
8.4;4. Verbreitungskanäle des SCS;114
8.4.1;4.1 Die Zeitung;114
8.4.2;4.2 Die Zeitschriften;117
8.4.3;4.3 Die Illustrierten und Familienblätter;124
8.4.4;4.4 Der Buchmarkt;132
8.4.5;4.5 Vortrags- und Lichtbilderabende;135
8.4.6;4.6 Skikurse;136
8.4.7;4.7 Rundfunk: Freiburg auf Welle 577;137
8.5;5. Kinematographie;138
8.6;6. Zwischenfazit;148
9;VI Schneekörper- und Vereinskultur;153
9.1;1. Skikörper und Selbstreform;153
9.1.1;1.1 Gesundheitsgedanke und Naturästhetik;154
9.1.2;1.2 Verwissenschaftlichung;162
9.1.3;1.3 Der Skiläufer als "homo sportivus";167
9.2;2. Entwicklung des SCS;168
9.2.1;2.1 Mitgliederstruktur;169
9.2.2;2.2 Mitgliederzahlen;179
9.3;3. Skiabteilungen in Berg-, Turn- und Wandervereinen;181
9.4;4. Sozialisation und Identitätsentwicklung;186
9.4.1;4.1 Vereinskultur;187
9.4.2;4.2 Motivation zur Selbstverwirklichung;201
9.5;5. Zwischenfazit;220
10;VII Skiwettrennen;225
10.1;1. Das english sports-Verständnis;225
10.1.1;1.1 Sieg-Niederlage-Prinzip;232
10.1.2;1.2 Rekord- und Preisjägerei;238
10.2;2. Nationaler und internationaler Skiwettkampfsport;248
10.3;3. Militärskilauf;251
10.4;4. Jugendskiförderung;257
10.5;5. Moderne Amazonen - Frauen und der Skilauf;266
10.5.1;5.1 Entwicklung des Frauensports;267
10.5.2;5.2 Skiläuferinnen im medizinischen und allgemeinen Diskurs;271
10.5.3;5.3 Damenwettläufe;278
10.5.4;5.4 Skiläuferinnen und die Bekleidungsfrage;285
10.6;6. Zuschaueremotionen;290
10.7;7. Zwischenfazit;299
11;VIII Skisporttourismus;301
11.1;1. Winterfrische, Schneevergnügen - Entwicklung der Wintersaison;302
11.1.1;1.1 Eis- und Schlittensport;302
11.1.2;1.2 Das Beispiel des Feldbergerhofes am Feldberg;305
11.1.3;1.3 Herausbildung von Wintersportplätzen;314
11.2;2. Das Massenphänomen Skilauf;326
11.3;3. Medialität des Skisports in Kunst und Wirtschaft;337
11.3.1;3.1 "Ski Heil!" vom Feldberg - Bildmedium Ansichtskarte;337
11.3.2;3.2 Schwarzwaldmalerei;349
11.3.3;3.3 Wirtschaftsfaktor Skilauf;364
11.3.4;3.4 Firmenwerbung und Reklamemarken;372
11.4;4. Zwischenfazit;387
12;IX Familie Gruber - eine skilaufbegeisterte Familie;392
12.1;1. Tagebücher August Gruber;393
12.1.1;1.1 Schneeschuh-Studien;394
12.1.2;1.2 Familie;400
12.1.3;1.3 Wettläufe;403
12.1.4;1.4 Verein

Produktinformationen

Titel: Brettlehupfer
Untertitel: Die Frühphase des Skilaufens im Hochschwarzwald (1890-1930)
Autor: Constanze N. Pomp
EAN: 9783830982951
ISBN: 978-3-8309-8295-1
Format: PDF
Herausgeber: Waxmann
Genre: Volkskunde
Anzahl Seiten: 524
Veröffentlichung: 01.12.2015
Jahr: 2015
Dateigrösse: 6.1 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen