Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Strawsons primitiver Personenbegriff oder die Idee eines einheitlichen Erfahrungs-Subjekts

  • E-Book (pdf)
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1.0, T... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1.0, Technische Universität Dresden (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Personalität und Individualität, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Ich bin ich. Doch was bedeutet 'ich'? Fängt man an, über diese lächerlich wirkende Frage nachzudenken, so scheint die Lächerlichkeit bald einer Ratlosigkeit zu weichen. Zumal sich hinter dieser Fragestellung eine langanhaltende und noch anhaltende Debatte über die Referenz von 'ich' verbirgt, die in der philosophischen Tradition fest verankert ist. Prinzipiell kann man sagen, dass Uneinigkeit darüber herrscht, ob das 'ich', der Mensch, das Individuum, das Subjekt, die P e r s o n eine Einheit oder eine Dualität repräsentiert? Letztlich zielt die Frage auf das Verständnis, wie das Verhältnis zwischen Körper und Geist zu werten ist, ab. In dieser Darstellung soll es aber nicht darum gehen, welche praktisch-politischen Gründe es gab oder geben könnte, einen der beiden Standpunkte zu favorisieren. Vielmehr ist das Bestreben, die theoretische Absicherung einer dieser beiden philosophischen Positionen nachzuzeichnen und gegebenenfalls darin enthaltene Bruchstellen aufzuzeigen. Objekt der Darstellung soll hierbei der Personenbegriff von P e t e r F r e d e r i c k S t r a w s o n sein. Entwickelt in dem Hauptwerk 'Individuals' macht sich dieser bedeutende Vertreter der sogenannten O x f o r d S c h o o l die Begriffsanalyse zum Werkzeug, um jenes klassische philosophische Problem zu untersuchen; es durch Rückführung auf den faktischen Sprachgebrauch zu lösen1. Die Stoßrichtung gibt Strawson vor, indem er seine Untersuchungen als einen Beitrag zur deskriptiven Metaphysik versteht2. Dementsprechend soll diese Arbeit mit einem kurzen Kommentar zu seinem 'Beitrag' öffnen. Daran anschließend müssen Methodik und die unabdingbaren Voraussetzungen für den strawsonschen Personenbegriff skizziert werden, um schließlich zu dem entscheidenden Personenkapitel übergehen zu können. Obwohl nicht alle Kritikpunkte an der 'strawsonschen Person' Eingang finden, sollen dennoch einige kritische Schlussüberlegungen beigefügt werden, um so den Versuch einer kompakten und zufriedenstellenden Darstellung des Personenbegriffs von Strawson Genüge zu leisten. [...]

Produktinformationen

Titel: Strawsons primitiver Personenbegriff oder die Idee eines einheitlichen Erfahrungs-Subjekts
Autor:
EAN: 9783640415618
ISBN: 978-3-640-41561-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Philosophie
Anzahl Seiten: 20
Veröffentlichung: 28.08.2009
Jahr: 2009
Dateigrösse: 0.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel