Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zum Begriff der Dekonstruktion in Paul de Mans "Rhetorik der Persuasion"

  • E-Book (pdf)
  • 7 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Essay aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Zür... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 3.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Zürich, Veranstaltung: Literaturtheorie (Ringvorlesung): Müller-Nielaba, Sprache: Deutsch, Abstract: Wie nähert man sich einem Begriff, der sich als Modewort mit wachsender Resonanz auch als zunehmend sperrig für eine genuine Reflexion erweist? - Ich lasse mich auf ihn ein, versuche, ihn aus einem primären Vorkommnis im Text einer seiner 'Pioniere' zu lesen und seiner impliziten Hermeneutik zu folgen. Doch darin liegt bereits ein erstes Problem. Denn der hier befragte Begriff der 'Dekonstruktion', so wie ihn Paul de Man bei seiner Nietzsche-Lektüre in Rhetorik der Persuasion verwendet, scheint geradezu die Absage an ein hermeneutisch festgefahrenes Text-Leser-Verhältnis zu sein, welches die gelingende Lektüre an das sukzessive Näherkommen an einen Sinn bindet. Es lässt sich vielmehr gar kein fester Sinn aus dem Begriff 'Dekonstruktion' extrapolieren, was wiederum aus seiner eigenen Gesetzmässigkeit zu folgen scheint. Aber es wird wohl so etwas wie eine 'angemessene' Verwendung des Begriffs der 'Dekonstruktion' im Text geben. Denn er scheint gerade an den Stellen aufzutreten, wo der Zerfall der eindeutigen Referenzialität von Sprache in Harmonie zum Originaltext Nietzsches im Gestus der philosophischen Allgemeingültigkeit angestimmt wird. Mein Essay dreht sich nun um die zentralen Stellen des Textes, wo de Man die Dekonstruktion am Werke sieht - im Zuge der Frage nach der Bedeutung eines Begriffes, der die Unmöglichkeit des 'Bedeutens' recht eigentlich in sich schliesst und damit immer sich selbst einzuholen droht (oder sollte ich besser sagen '- einzuholen vermag'?).

Produktinformationen

Titel: Zum Begriff der Dekonstruktion in Paul de Mans "Rhetorik der Persuasion"
Autor:
EAN: 9783668468337
ISBN: 978-3-668-46833-7
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 7
Veröffentlichung: 21.06.2017
Jahr: 2017
Dateigrösse: 0.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen