Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der "Käfer in der Schachtel". Zur Unmöglichkeit einer privaten Empfindungssprache

  • E-Book (pdf)
  • 16 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), , Veranstalt... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), , Veranstaltung: Seminar: Wittgenstein: Eine Einführung, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit beschäftige ich mich mit §293 der 'Philosophischen Untersuchungen' von Ludwig Wittgenstein. In diesem Paragraphen wird das Gedankenexperiment des 'Käfers in der Schachtel' durchgeführt. Das Gleichnis nimmt Bezug auf die Diskussion darüber, wie wir über unsere Empfindungen sprechen. Der Käfer steht für die private Empfindung, welche in der Schachtel beziehungsweise im Geist verborgen und den anderen Menschen unzugänglich ist. Wahrnehmbar ist für den Anderen letztlich nur die Äußerung der jeweiligen Empfindung. Da stellt sich schnell die Frage nach dem Wesen der Empfindung selbst. Es geht dabei vor allem um das Problem, wie die Empfindungen auf den Begriff gebracht werden und wie wir das Innenleben anderer 'konzipieren'. Es ist wichtig, ohne voreingenommene Denkmuster unserer psychischen Konzepte an das Gleichnis heranzutreten, denn nur durch eine Neukonzeption des diesbezüglichen Denkens kann das Sprachspiel mit unseren Empfindungswörtern ohne Paradoxe und Missverständnisse gespielt werden. In meiner Untersuchung habe ich eine Zweiteilung des Hauptteils vorgenommen. Zuerst soll der 'Käfer in der Schachtel' hinterfragt und erläutert werden. Welchen Umstand veranschaulicht dieses Gedankenexperiment? Welche Position wird dadurch vertreten und wie steht diese zur traditionellen Ansicht des Gesprächspartners? Der zweite Teil beschäftigt sich hauptsächlich mit den §§ 304, 305 und 307. Darin wird die Frage aufgeworfen, ob Wittgensteins Fokussierung auf den Gebrauch des Empfindungswortes (weg vom gängigen Sprachmuster von Name und benanntem Gegenstand) zu einer Leugnung des inneren Vorgangs führt.

Produktinformationen

Titel: Der "Käfer in der Schachtel". Zur Unmöglichkeit einer privaten Empfindungssprache
Autor:
EAN: 9783668468825
ISBN: 978-3-668-46882-5
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Philosophie
Anzahl Seiten: 16
Veröffentlichung: 21.06.2017
Jahr: 2017
Dateigrösse: 0.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen