Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Denken "in Mittagsturz des Lichts". Zum Verhältnis von Wissenschaft und Imagination in Gottfried Benns "Gehirne"

  • E-Book (pdf)
  • 21 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1.0, Univer... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1.0, Universität Zürich, Veranstaltung: Imaginierte Wissenschaft (Aufbauseminar), Sprache: Deutsch, Abstract: 'Was ist es denn mit den Gehirnen?' - In Gottfried Benns Prosastück Gehirne von 1914 nimmt diese Frage eine zentrale Stellung ein. Sie ist mit diversen Implikationen und einer fragwürdigen Bedeutungsschwere aufgeladen. Dies rührt nun meines Erachtens daher, dass sie in die Leere gestellt wird, welche die Auflösung der Wissenschaft 'in eine Reihe von Handgriffen' hinterlassen hat. So leitet sie, statt in ihrer Beantwortung zu münden, in die fragmentarischen Gedankenfetzen Rönnes über. Diese sind Ausdruck seiner Imagination, worin sich das Ich der Figur wiederum vollständig aufzulösen scheint. Diese inhaltlichen Zusammenhänge werfen ein eigentümliches Licht auf die stilistischen Eigenheiten des Textes, wie etwa dem sprunghaften Oszillieren zwischen Drittperson- und Erstperson-Perspektive. Was sind nun die philosophischen Implikationen, die der Text mit sich führt? In welchem Zusammenhang stehen Wissenschaft, Technik und Imagination zueinander hinsichtlich der zerrütteten Innerlichkeit Rönnes und der Weise ihrer Expression? - Diese Arbeit ist ein Versuch, solche Fragen auf Sinnzusammenhänge und deren Niederschlag im Text beziehungsweise ihre Bedingtheit durch den Text zu beziehen. Dieser Anspruch wird sich nicht darin erschöpfen, einen reinen Deutungsdrang zu befriedigen. Denn gerade beim Beieinander von Rönnes erlebter Innerlichkeit und den 'zerfliesslichen' Gehirnen (oder etwa auch im Verhältnis von objektiver Wissenschaft und ihrer 'wohltuenden' Auflösung in der technischen Anwendbarkeit zur subjektiven Imagination) liegen Widersprüche vor, deren Tilgung jeweils einem voreiligen Missverständnis der Sache gleichkäme...

Inhalt
Inhalt:1. Einleitung2. Die Wissenschaft und die Zergliederung3. Auflösende Handgriffe4. Die Figur des Arztes und Rönnes Innerlichkeit5. Was es mit den Gehirnen ist6. Zerstäubungen der Stirne7. SchlussBibliographie

Produktinformationen

Titel: Denken "in Mittagsturz des Lichts". Zum Verhältnis von Wissenschaft und Imagination in Gottfried Benns "Gehirne"
Autor:
EAN: 9783668468382
ISBN: 978-3-668-46838-2
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 21
Veröffentlichung: 21.06.2017
Jahr: 2017
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen