Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Amulett
Conrad Ferdinand Meyer

Conrad Ferdinand Meyers erste Prosanovelle schildert die Ereignisse der Bartholomäusnacht 1572 aus Sicht des Calvinisten Hans... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 76 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 2.00
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Conrad Ferdinand Meyers erste Prosanovelle schildert die Ereignisse der Bartholomäusnacht 1572 aus Sicht des Calvinisten Hans Schadau und stellt in dessen Selbstgerechtigkeit den religiösen Dogmatismus grundsätzlich in Frage. »Herb, körnig, kurz, energisch, originell bis zur Manier, in jedem einzelnen Fall zutreffend, und mehr als das: sinnerschließend und Gestalten formend, - das ist Meyers Stil, ein Lapidarstil im eigentlichen Sinn des Wortes, da die Logik mit Meißel und Hammer gehandhabt wird.« (Carl Spitteler) E-Book mit Seitenzählung der gedruckten Ausgabe: Buch und E-Book können parallel benutzt werden.

Ödön von Horváth (9. 12. 1901 Su?ak, heute ein Stadtteil von Rijeka - 1. 6. 1938 Paris) ist vor allem für seine sozialpolitischen Romane und Dramen bekannt, seine Volksstücke stellen das Zentrum seines Werks dar. Der österreichisch-ungarische Schriftsteller geht u.a. der Frage nach der Verantwortung und Schuld innerhalb einer Gesellschaft nach, stets ist es die Sprache, die die Verhältnisse entlarvt. Zu seinen bekanntesten Werken zählen »Geschichten aus dem Wiener Wald« für das er den Kleist-Preis erhielt, und »Jugend ohne Gott«, weitere bekannte Dramen sind »Kasimir und Karoline« sowie das 1932 entstandene »Glaube Liebe Hoffnung« das nach Hitlers Machtergreifung nicht mehr in Berlin, sondern erst 1936 in Wien zur Aufführung gebracht werden konnte.

Autorentext
Ödön von Horváth (9. 12. 1901 Suak, heute ein Stadtteil von Rijeka 1. 6. 1938 Paris) ist vor allem für seine sozialpolitischen Romane und Dramen bekannt, seine Volksstücke stellen das Zentrum seines Werks dar. Der österreichisch-ungarische Schriftsteller geht u.a. der Frage nach der Verantwortung und Schuld innerhalb einer Gesellschaft nach, stets ist es die Sprache, die die Verhältnisse entlarvt. Zu seinen bekanntesten Werken zählen »Geschichten aus dem Wiener Wald« für das er den Kleist-Preis erhielt, und »Jugend ohne Gott«, weitere bekannte Dramen sind »Kasimir und Karoline« sowie das 1932 entstandene »Glaube Liebe Hoffnung« das nach Hitlers Machtergreifung nicht mehr in Berlin, sondern erst 1936 in Wien zur Aufführung gebracht werden konnte.

Inhalt
Das AmulettErstes KapitelZweites KapitelDrittes KapitelViertes KapitelFünftes KapitelSechstes KapitelSiebentes KapitelAchtes KapitelNeuntes KapitelZehntes KapitelAnmerkungenZu C. F. Meyers »Amulett«Hinweise zur E-Book-Ausgabe

Produktinformationen

Titel: Das Amulett
Untertitel: Novelle (Reclams Universal-Bibliothek)
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
EAN: 9783159610269
ISBN: 978-3-15-961026-9
Format: ePUB
Herausgeber: Reclam Verlag
Genre: Hauptwerk vor 1945
Anzahl Seiten: 76
Veröffentlichung: 05.12.2016
Jahr: 2016
Dateigrösse: 0.4 MB