Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Selbstdarstellung von Leben und Werk am Beispiel Norbert Elias - 1925-33
Claudia Kollschen

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: Sehr gut, Gottfried Wilhelm Lei... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 23 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: Sehr gut, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Theoriebildung und Biographik: Das Beispiel Norbert Elias und das Beispiel Sigmund Freud, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Seminares 'Theoriebildung und Biographik: Das Beispiel Norbert Elias und das Beispiel Sigmund Freud' behandelt dieses Referat das Thema der Selbstdarstellung von Leben und Werk am Beispiel Norbert Elias. In erster Linie liegt das Buch 'Norbert Elias über sich selbst' (1990) zugrunde, das aus einem biographischen Interview und Elias' 'Notizen zum Lebenslauf' besteht. Diese Selbstdarstellungen werden ergänzt durch Informationen und Deutungen weiterer Autoren wie Hermann Korte und Richard Kilminster.
Nach Darstellungen von Zusammenhangsmodelle zum Thema und Beiträgen zur Erforschung kreativer Prozesse, mündet das Seminar ein in die Selbstdarstellungen der genannten Wissenschaftler. Es werden Schlussfolgerungen gezogen über das Verhältnis von Biographie und Theorien, Leben und Werk. Dass diese Zusammenhänge bestehen, ist nicht zu bezweifeln, woraus sie bestehen, wie die Lebensumstände, Kindheit, Jugend, Familie, gesellschaftliche Stellung, Ausbildung, Zusammentreffen mit anderen Menschen - in der Auseinandersetzung mit anderen Wissenschaftlern oder in privater Begegnung -, politische und gesellschaftliche Gegebenheiten sich niederschlagen in Interessen- und Forschungsgebieten, aber auch in Lebenseinstellungen, die durch persönliche Erfahrungen gewachsen sind und Grundlage einer theoretischen Richtung sein können, die eingeschlagen wird, ist zu untersuchen.
Die Aussagen von Norbert Elias selbst vermitteln ausschließlich einen subjektiven, dafür sehr authentischen Eindruck. Es stellt sich die Frage, welche Zusammenhänge zwischen Leben und Werk er wahrnimmt und welche, die einem objektiveren Betrachter möglicherweise auffallen, er nicht sieht bzw. nicht als solche benennt. Für eine adäquate Einschätzung sollten neben dem Selbstbild immer auch die Fremdbilder betrachtet werden.
Das Referat betrachtet den Lebensausschnitt Elias' von 1925-1933 mit den Stationen Heidelberg und Frankfurt am Main. Für die Heidelberger Zeit wird die Zuwendung zur Soziologie behandelt, seinen Lehrern Alfred Weber und Karl Mannheim wird je ein Abschnitt gewidmet, außerdem findet der Sechste Deutsche Soziologentag Erwähnung. Frankfurt meint die Zeit als Assistent bei Karl Mannheim und das Arbeiten an der Habilitationsschrift. Ein weiteres Kapitel untersucht den wichtigen Bereich des Nationalsozialismus und Elias' Betroffenheit von diesem, sowie seine Einstellung zur Politik generell.

Produktinformationen

Titel: Selbstdarstellung von Leben und Werk am Beispiel Norbert Elias - 1925-33
Untertitel: 1925-33
Autor: Claudia Kollschen
EAN: 9783638560481
ISBN: 978-3-638-56048-1
Format: ePUB
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Soziologische Theorien
Anzahl Seiten: 23
Veröffentlichung: 24.10.2006
Jahr: 2006
Dateigrösse: 0.5 MB