Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Beurteilung des Internet-Banking
Claudia Hermann

Inhaltsangabe:Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisVI AbbildungsverzeichnisVII 1.Abschnitt: Grundlegun... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 96 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 40.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Inhaltsangabe:Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisVI AbbildungsverzeichnisVII 1.Abschnitt: Grundlegung 1 A.Wesen1 I.Internet1 a)Darstellung1 b)World Wide Web2 c)Entwicklungsstufen2 II.Internet-Banking2 a)Begriffsbestimmung2 b)Plattform für virtuelle Banken3 B.Bedeutung des Internet für die Kreditinstitute3 I.Teilnehmerpotential3 a)Gegenwärtiger Stand4 1.Kundenpotential4 2.Potential der Kreditinstitute4 b)Entwicklungsprognose4 1.Weltweite Entwicklungsprognose4 2.Entwicklungsprognose für Deutschland4 II.Geschäftspotential5 a)Gegenwärtiger Stand5 b)Entwicklungsprognose5 C.Motive der Banken für die Nutzung des Internet5 I.Kundenorientierte Motive5 a)Zunehmende Technisierung der privaten Haushalte5 b)Veränderte Vermögensstruktur6 c)Anspruchsvollere Nachfrage6 d)Vagabundierendes Kundenverhalten6 II.Bankorientierte Motive7 a)Aufbau einer weltweiten Präsenz7 b)Globalisierung des Wettbewerbs7 c)Erlangung von Wettbewerbsvorteilen7 d)Informationsbeschaffung8 D.Zielgruppe des Internet-Banking8 I.Privatkunden9 II.Firmenkunden9 E.Anbieter des Internet-Banking9 I.Universalbanken9 a)Kreditbanken9 b)Sparkassen10 c)Genossenschaftsbanken10 d)Direktbanken10 II.Spezialbanken10 a)Kreditinstitute mit spezialisiertem Leistungsprogramm10 b)Kreditinstitute mit Sonderaufgaben11 2.Abschnitt: Voraussetzungen für die Nutzung des Internet-Banking11 A.Technische Voraussetzungen11 I.Technische Voraussetzung bei Kreditinstituten 11 II.Technische Voraussetzung beim Kunden11 a)Computer12 b)Modem 12 c)ISDN-Karte13 d)Telefonanschluß und Zubehör14 e)Internet-Provider14 f)Browser-Software14 g)Zugangsberechtigung15 1.PIN / TAN15 2.Key-Systeme15 B.Sicherheit15 I.Risikopotentiale15 a)Mißbrauch durch unbefugte Dritte15 b)Kreditkartenbetrug16 c)Der Kunde als Risikofaktor17 II.Haftung17 a)Risikoübernahme durch Kreditinstitute18 b)Risikoübernahme durch Versicherungen18 c)Risikoübernahme durch den Kunden18 III.Möglichkeiten zur Erhöhung des Sicherheitsstandards18 a)Implementierung von Firewalls19 b)Kryptographie19 c)Digitale Unterschrift20 IV.Beispiele praktizierter Sicherheitslösungen20 a)Sparda-Bank Hamburg e.G.20 b)Bank 2421 3.Abschnitt: Das absatzpolitische Instrumentarium der Banken im Internet22 A.Leistungspolitik22 I.Prämissen internetfähiger Bankdienstleistungen22 II.Zahlungsverkehr 23 a)Anforderungen an den Zahlungsprozeß23 1.Anonymität23 2.Übertragbarkeit23 b)Virtuelles [...]

Klappentext

Inhaltsangabe: Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisVI AbbildungsverzeichnisVII 1.Abschnitt: Grundlegung 1 A.Wesen1 I.Internet1 a)Darstellung1 b)World Wide Web2 c)Entwicklungsstufen2 II.Internet-Banking2 a)Begriffsbestimmung2 b)Plattform für virtuelle Banken3 B.Bedeutung des Internet für die Kreditinstitute3 I.Teilnehmerpotential3 a)Gegenwärtiger Stand4 1.Kundenpotential4 2.Potential der Kreditinstitute4 b)Entwicklungsprognose4 1.Weltweite Entwicklungsprognose4 2.Entwicklungsprognose für Deutschland4 II.Geschäftspotential5 a)Gegenwärtiger Stand5 b)Entwicklungsprognose5 C.Motive der Banken für die Nutzung des Internet5 I.Kundenorientierte Motive5 a)Zunehmende Technisierung der privaten Haushalte5 b)Veränderte Vermögensstruktur6 c)Anspruchsvollere Nachfrage6 d)Vagabundierendes Kundenverhalten6 II.Bankorientierte Motive7 a)Aufbau einer weltweiten Präsenz7 b)Globalisierung des Wettbewerbs7 c)Erlangung von Wettbewerbsvorteilen7 d)Informationsbeschaffung8 D.Zielgruppe des Internet-Banking8 I.Privatkunden9 II.Firmenkunden9 E.Anbieter des Internet-Banking9 I.Universalbanken9 a)Kreditbanken9 b)Sparkassen10 c)Genossenschaftsbanken10 d)Direktbanken10 II.Spezialbanken10 a)Kreditinstitute mit spezialisiertem Leistungsprogramm10 b)Kreditinstitute mit Sonderaufgaben11 2.Abschnitt: Voraussetzungen für die Nutzung des Internet-Banking11 A.Technische Voraussetzungen11 I.Technische Voraussetzung bei Kreditinstituten 11 II.Technische Voraussetzung beim Kunden11 a)Computer12 b)Modem 12 c)ISDN-Karte13 d)Telefonanschluß und Zubehör14 e)Internet-Provider14 f)Browser-Software14 g)Zugangsberechtigung15 1.PIN / TAN15 2.Key-Systeme15 B.Sicherheit15 I.Risikopotentiale15 a)Mißbrauch durch unbefugte Dritte15 b)Kreditkartenbetrug16 c)Der Kunde als Risikofaktor17 II.Haftung17 a)Risikoübernahme durch Kreditinstitute18 b)Risikoübernahme durch Versicherungen18 c)Risikoübernahme durch den Kunden18 III.Möglichkeiten zur Erhöhung des Sicherheitsstandards18 a)Implementierung von Firewalls19 b)Kryptographie19 c)Digitale Unterschrift20 IV.Beispiele praktizierter Sicherheitslösungen20 a)Sparda-Bank Hamburg e.G.20 b)Bank 2421 3.Abschnitt: Das absatzpolitische Instrumentarium der Banken im Internet22 A.Leistungspolitik22 I.Prämissen internetfähiger Bankdienstleistungen22 II.Zahlungsverkehr 23 a)Anforderungen an den Zahlungsprozeß23 1.Anonymität23 2.Übertragbarkeit23 b)Virtuelles Geld23 1.Anforderungen24 aa)Tausch- und Zahlungsmittel24 bb)Wertaufbewahrungsmittel24 cc)Recheneinheit24 dd)Fälschungssicherheit24 ee)Akzeptanz25 ff)Anonymität25 2.Ausprägungsformen des virtuellen Geldes25 aa)E-Cash25 11)Wesen25 22)Technische Abwicklung 26 33)Beurteilung27 i.: Vorteile27 ii.:Nachteile27 bb)CyberCash28 11)Darstellung28 22)Beurteilung28 i.Bankensicht28 ii.Kundensicht28 iii.Händlersicht29 cc)Weitere Formen29 11)First Virtual29 22)NetCash30 c)Probleme31 1.Problem der Geldmengenregulierung31 2.Rechtliche Probleme31 3.Problem des Datenschutzes31 d)Zukunft des virtuellen Geldes32 III.Weitere Bankgeschäfte33 a)Einlagengeschäft33 b)Kreditgeschäft33 c)Wertpapiergeschäft34 1)Leistungsspektrum34 2)Wertpapiergeschäft der Direkt Anlage Bank34 3)Fazit35 IV.Bankfremde Zusatzleistungen36 B.Preispolitik36 I.Bedeutung 36 II.Geeignete Preisgestaltung37 a)Attraktive Konditionen37 b)Telefongebühren zum Ortstarif37 C.Vertriebspolitik38 I.Die Vertriebskonzeption der Kreditinstitute38 a) Stationärer Vertrieb38 b) Mobiler Vertrieb39 c)Technischer Vertrieb39 d)Internet-Vertrieb40 II.Fazit41 D.Kommunikationspolitik41 I.Werbung41 a)Klassische Medien42 b)Neue Informations- und Kommunikationsmedien42 1)Internet42 2)E-Mail43 II.Integrierte Marketingstrategie der Kreditinstitute44 E.Marketingmix44 4.Abschnitt: Wirkungen des Internet-Banking45 A. Wirkungen zwischen Kunde und Bank45 I.Instabilität der Kunde-Bank-Beziehung45 II. Intensivierungsmöglichkeiten46 a)Grundsätzliche Überlegungen46 b)Beratungsunterstützung 46 B. Personalpolitische Wirkungen47 I.Qualitativer Personalbedarf47 II.Quantitativer Personalbedarf48 C. Vertriebspolitische Wirkungen49 I. Auswirkungen auf das Geschäftsstellennetz49 II. Aufweichung des Regionalprinzips50 D. Geschäftspolitische Wirkungen auf das bankbetriebliche Zielsystem51 I.Rentabilitätaspekte51 a)Kosten51 b)Nutzen51 1)Steigende Verfügbarkeit51 2)Rationalisierungseffekte52 II.Sicherheitsaspekte52 III.Wettbewerbsaspekte 53 IV.Imageaspekte54 5.Abschnitt: Zusammenfassung und Ausblick55 AnhangVIII AbbildungsverzeichnisIX LiteraturverzeichnisXXII Eidesstattliche ErklärungXXXVIII Bei Interesse senden wir Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich die Einleitung und einige Seiten der Studie als Textprobe zu. Bitte fordern Sie die Unterlagen unter agentur@diplom.de, per Fax unter 040-655 99 222 oder telefonisch unter 040-655 99 20 an.



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:AbkürzungsverzeichnisVIAbbildungsverzeichnisVII1.Abschnitt: Grundlegung 1A.Wesen1I.Internet1a)Darstellung1b)World Wide Web2c)Entwicklungsstufen2II.Internet-Banking2a)Begriffsbestimmung2b)Plattform für virtuelle Banken3B.Bedeutung des Internet für die Kreditinstitute3I.Teilnehmerpotential3a)Gegenwärtiger Stand41.Kundenpotential42.Potential der Kreditinstitute4b)Entwicklungsprognose41.Weltweite Entwicklungsprognose42.Entwicklungsprognose für Deutschland4II.Geschäftspotential5a)Gegenwärtiger Stand5b)Entwicklungsprognose5C.Motive der Banken für die Nutzung des Internet5I.Kundenorientierte Motive5a)Zunehmende Technisierung der privaten Haushalte5b)Veränderte Vermögensstruktur6c)Anspruchsvollere Nachfrage6d)Vagabundierendes Kundenverhalten6II.Bankorientierte Motive7a)Aufbau einer weltweiten Präsenz7b)Globalisierung des Wettbewerbs7c)Erlangung von Wettbewerbsvorteilen7d)Informationsbeschaffung8D.Zielgruppe des Internet-Banking8I.Privatkunden9II.Firmenkunden9E.Anbieter des Internet-Banking9I.Universalbanken9a)Kreditbanken9b)Sparkassen10c)Genossenschaftsbanken10d)Direktbanken10II.Spezialbanken10a)Kreditinstitute mit spezialisiertem Leistungsprogramm10b)Kreditinstitute mit Sonderaufgaben112.Abschnitt: Voraussetzungen für die Nutzung des Internet-Banking11A.Technische Voraussetzungen11I.Technische Voraussetzung bei Kreditinstituten 11II.Technische Voraussetzung beim Kunden11a)Computer12b)Modem 12c)ISDN-Karte13d)Telefonanschluß und Zubehör14e)Internet-Provider14f)Browser-Software14g)Zugangsberechtigung151.PIN / TAN152.Key-Systeme15B.Sicherheit15I.Risikopotentiale15a)Mißbrauch durch unbefugte Dritte15b)Kreditkartenbetrug16c)Der Kunde als Risikofaktor17II.Haftung17a)Risikoübernahme durch Kreditinstitute18b)Risikoübernahme durch Versicherungen18c)Risikoübernahme durch den Kunden18III.Möglichkeiten zur Erhöhung des Sicherheitsstandards18a)Implementierung von Firewalls19b)Kryptographie19c)Digitale Unterschrift20IV.Beispiele praktizierter Sicherheitslösungen20a)Sparda-Bank Hamburg e.G.20b)Bank 24213.Abschnitt: Das absatzpolitische Instrumentarium der Banken im Internet22A.Leistungspolitik22I.Prämissen internetfähiger Bankdienstleistungen22II.Zahlungsverkehr 23a)Anforderungen an den Zahlungsprozeß231.Anonymität232.Übertragbarkeit23b)Virtuelles []

Produktinformationen

Titel: Beurteilung des Internet-Banking
Autor: Claudia Hermann
EAN: 9783832438265
ISBN: 978-3-8324-3826-5
Format: PDF
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 96
Veröffentlichung: 03.05.2001
Jahr: 2001
Dateigrösse: 6.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen