Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Märe als Gattung - Zur Möglichkeit der Einordnung der mittelalterlichen Kurzerzählung in eine dynamische Gattungskonzeption

  • E-Book (pdf)
  • 26 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,0, Technisc... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,0, Technische Universität Dresden, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Seminararbeit soll der These 'Das Märe als Gattung - Zur Möglichkeit der Einordnung der mittelalterlichen Kurzerzählung in eine dynamische Gattungskonzeption' anhand von expliziten Beispielen nachgegangen werden. Anfänglich werde ich für ein besseres Verständnis die Probleme der Gattungszuweisung im Mittelalter umreißen, bevor ich die Positionen von Klaus Grubmüller und Walter Haug, in dem Diskurs über eine Gattung Märe, skizziere und auf Ihre Anwendbarkeit hinsichtlich meiner These prüfe. Die Auseinandersetzung mit der scheinbaren Wiederherstellung und Wahrung der Ordo nach dem Regelverstoß in Texten, die das erotische Dreieck integrieren, sowie die Darstellung wichtiger Charakteristika der mittelalterlichen Kurzerzählungen stehen dabei im Mittelpunkt meiner Analyse. Die überlieferten Texte besitzen ohne Frage bis heute einen besonderen Stilcharakter, der Rätsel aufgibt und den Rezipienten nicht gleich eine eindeutige Interpretationslenkung aushändigt. Wie wurde der Begriff der Gattung im Mittelalter angewendet? Wie kann man die Märe in eine Gattungskonzeption einordnen und inwiefern spielt die Interpretation der Texte dabei eine Rolle? Als wissenschaftliche Grundlage zur Klärung dieser Fragen dienen primär die Texte in Grubmüllers Novellistik des Mittelalters. Aber auch andere Autoren und ihre Arbeiten, unter anderem Wilhelm Voßkamps Gattungen, Hanns Fischers Studien zur Märendichtung, Helmut Brall-Tuchels Das Motiv des gegessenen Herzens4 sowie Rüdiger Krohns Die Entdeckung der Moral oder: Ehebruch und Weisheit sollen zum Beweis der eingangs gestellten These herangezogen werden, um Fachleute und deren Meinungen zu integrieren.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,0, Technische Universität Dresden, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Seminararbeit soll der These "Das Märe als Gattung - Zur Möglichkeit der Einordnung der mittelalterlichen Kurzerzählung in eine dynamische Gattungskonzeption" anhand von expliziten Beispielen nachgegangen werden. Anfänglich werde ich für ein besseres Verständnis die Probleme der Gattungszuweisung im Mittelalter umreißen, bevor ich die Positionen von Klaus Grubmüller und Walter Haug, in dem Diskurs über eine Gattung Märe, skizziere und auf Ihre Anwendbarkeit hinsichtlich meiner These prüfe. Die Auseinandersetzung mit der scheinbaren Wiederherstellung und Wahrung der Ordo nach dem Regelverstoß in Texten, die das erotische Dreieck integrieren, sowie die Darstellung wichtiger Charakteristika der mittelalterlichen Kurzerzählungen stehen dabei im Mittelpunkt meiner Analyse. Die überlieferten Texte besitzen ohne Frage bis heute einen besonderen Stilcharakter, der Rätsel aufgibt und den Rezipienten nicht gleich eine eindeutige Interpretationslenkung aushändigt. Wie wurde der Begriff der Gattung im Mittelalter angewendet? Wie kann man die Märe in eine Gattungskonzeption einordnen und inwiefern spielt die Interpretation der Texte dabei eine Rolle? Als wissenschaftliche Grundlage zur Klärung dieser Fragen dienen primär die Texte in Grubmüllers Novellistik des Mittelalters. Aber auch andere Autoren und ihre Arbeiten, unter anderem Wilhelm Voßkamps Gattungen, Hanns Fischers Studien zur Märendichtung, Helmut Brall-Tuchels Das Motiv des gegessenen Herzens4 sowie Rüdiger Krohns Die Entdeckung der Moral oder: Ehebruch und Weisheit sollen zum Beweis der eingangs gestellten These herangezogen werden, um Fachleute und deren Meinungen zu integrieren.

Produktinformationen

Titel: Das Märe als Gattung - Zur Möglichkeit der Einordnung der mittelalterlichen Kurzerzählung in eine dynamische Gattungskonzeption
Autor:
EAN: 9783656320425
ISBN: 978-3-656-32042-5
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 26
Veröffentlichung: 26.11.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 0.5 MB