Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Anforderungen an das Investitionscontrolling unter Berücksichtigung von Unternehmenswerten

  • E-Book (pdf)
  • 80 Seiten
Inhaltsangabe:Einleitung: Investitionsentscheidungen gehören zu den wichtigsten Entscheidungen der Unternehmensführung, ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 40.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Investitionsentscheidungen gehören zu den wichtigsten Entscheidungen der Unternehmensführung, da Investitionen die künftige Entwicklung und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bestimmen. Diese ermöglichen, dass das Unternehmen seine ökonomische Rolle in einem dynamischen Wirtschaftsystem ausübt und das nötige Leistungspotential zur Fort- und Weiterentwicklung schafft. Investitionsentscheidungen steuern das Ertragspotential des Unternehmens, das andauernd gepflegt und erweitert werden muss, so dass sie selbst ebenfalls ständig getroffen und gesteuert werden. Investitionen binden langfristig große Kapitalbeträge und bestimmen dadurch die Marktposition und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Sie stellen die Marktposition des Unternehmens als eine unternehmerische Einheit dar.Inhaltsverzeichnis:INHALTSVERZEICHNISI ABKÜRZUNGSVERZEICHNISIII 1.EINLEITUNG1 1.1Problemstellung1 1.2Zielsetzung und Vorgehensweise2 2.METHODISCHE ANSATZPUNKTE4 2.1Die unternehmerischen Investitionen4 2.2Klassifizierung5 2.1.2Merkmale7 2.2Das Controlling9 2.2.1Funktionen9 2.2.2Aufgaben11 3.DIE UNTERNEHMENSWERTE14 3.1Begriff der Wertorientierung14 3.2Die wertorientierte Unternehmensführung20 3.2.1Der Unternehmenswert als Zielsetzung22 3.3.2Die Hebel der Wertsteuerung26 3.2.3Investitionen als ein Hebel zur Unternehmenswertsteigerung28 3.2.3.1Hebelwirkung der Investitionen28 3.2.3.2Hebelwirkung der Investitionsstrategie31 4.DAS INVESTITIONSCONTROLLING37 4.1Konzeptionelle Rahmen37 4.2Der Investitionsentscheidungsprozess42 4.2.1Konzeptionelle Rahmenbedingungen43 4.2.2Phasen des Investitionsentscheidungsprozesses49 4.3Anforderungen an das Investitionscontrolling51 4.3.1Axiomatische Anforderungen52 4.3.2Bedingte Anforderungen55 4.3.2.1Ausgewogenheit der Unternehmenswerte56 4.3.2.2Abbildung der Ursache-Wirkungsbeziehung57 4.3.2.3Abstimmung mit der strategischen Planung59 5.KRITIK AUSGEWÄHLTER ANSÄTZE DER WERTORIENTIERTEN UNTERNEHMENSFÜHRUNG60 5.1Ansatz nach Rappaport62 5.1.1Darstellung62 5.1.2Kritik63 5.2Ansatz nach Copeland, Koller, Murrin64 5.2.1Darstellung64 5.2.2Kritik65 6.ZUSAMMENFASSUNG67 LITERATURVERZEICHNIS69Textprobe:Textprobe: Kapitel 4.1, Konzeptionelle Rahmen Das Basismodell des Unternehmens ist ein übergreifendes System, das aus mehreren Funktionsbereichen besteht. Auf der Führungsebene des Unternehmens richtet das Controlling die Bestandteile des Führungssystems auf eine gemeinsame Aufgabe [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Investitionsentscheidungen gehören zu den wichtigsten Entscheidungen der Unternehmensführung, da Investitionen die künftige Entwicklung und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bestimmen. Diese ermöglichen, dass das Unternehmen seine ökonomische Rolle in einem dynamischen Wirtschaftsystem ausübt und das nötige Leistungspotential zur Fort- und Weiterentwicklung schafft. Investitionsentscheidungen steuern das Ertragspotential des Unternehmens, das andauernd gepflegt und erweitert werden muss, so dass sie selbst ebenfalls ständig getroffen und gesteuert werden. Investitionen binden langfristig große Kapitalbeträge und bestimmen dadurch die Marktposition und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Sie stellen die Marktposition des Unternehmens als eine unternehmerische Einheit dar. Inhaltsverzeichnis:INHALTSVERZEICHNISI ABKÜRZUNGSVERZEICHNISIII 1.EINLEITUNG1 1.1Problemstellung1 1.2Zielsetzung und Vorgehensweise2 2.METHODISCHE ANSATZPUNKTE4 2.1Die unternehmerischen Investitionen4 2.2Klassifizierung5 2.1.2Merkmale7 2.2Das Controlling9 2.2.1Funktionen9 2.2.2Aufgaben11 3.DIE UNTERNEHMENSWERTE14 3.1Begriff der Wertorientierung14 3.2Die wertorientierte Unternehmensführung20 3.2.1Der Unternehmenswert als Zielsetzung22 3.3.2Die Hebel der Wertsteuerung26 3.2.3Investitionen als ein Hebel zur Unternehmenswertsteigerung28 3.2.3.1Hebelwirkung der Investitionen28 3.2.3.2Hebelwirkung der Investitionsstrategie31 4.DAS INVESTITIONSCONTROLLING37 4.1Konzeptionelle Rahmen37 4.2Der Investitionsentscheidungsprozess42 4.2.1Konzeptionelle Rahmenbedingungen43 4.2.2Phasen des Investitionsentscheidungsprozesses49 4.3Anforderungen an das Investitionscontrolling51 4.3.1Axiomatische Anforderungen52 4.3.2Bedingte Anforderungen55 4.3.2.1Ausgewogenheit der Unternehmenswerte56 4.3.2.2Abbildung der Ursache-Wirkungsbeziehung57 4.3.2.3Abstimmung mit der strategischen Planung59 5.KRITIK AUSGEWÄHLTER ANSÄTZE DER WERTORIENTIERTEN UNTERNEHMENSFÜHRUNG60 5.1Ansatz nach Rappaport62 5.1.1Darstellung62 5.1.2Kritik63 5.2Ansatz nach Copeland, Koller, Murrin64 5.2.1Darstellung64 5.2.2Kritik65 6.ZUSAMMENFASSUNG67 LITERATURVERZEICHNIS69 Textprobe:Textprobe: Kapitel 4.1, Konzeptionelle Rahmen Das Basismodell des Unternehmens ist ein übergreifendes System, das aus mehreren Funktionsbereichen besteht. Auf der Führungsebene des Unternehmens richtet das Controlling die Bestandteile des Führungssystems auf eine gemeinsame Aufgabe aus. Die Verbindungen zwischen den Bestandteilen zeichnen sich durch eine unterstützende und interaktive Dynamik aus, die die Variablen und das Umfeld dieser Unternehmensbereiche umfasst. Die Investitionsentscheidungen beeinflussen dieses Basissystem, in dem der Zustand des Systems sich durch eine Investition ändert. Angenommen das Unternehmen hat für den Ankauf einer Maschine einen Kredit aufgenommen. So ändert die Beschaffung der Maschine sowohl die Kapital- als auch die Kostenstruktur. Als Wirkungen dieser Investitionsentscheidungen sind u. A. die folgenden Feststellungen zu beachten: Die Liquiditätswirkungen erfolgen mit den Ein- und Auszahlungen der Investition. Die Erfolgswirkungen: Der Umsatz erhöht sich, und auf der anderen Seite sind als Aufwand die Fremdkapitalzinsen, die Kosten für das Personal und Material, die Abschreibungen fällig. Bilanzwirkungen: Die Fremdkapitalquote steigt und auf das Anlage- und Umlaufvermögen sind Wirkungen erkennbar (Anlage- und Umlaufvermögensintensität). Die Investition als ein Subsystem im Unternehmen erfordert, dass die Investitionsentscheidungen im Hinblick auf die Erreichung der grundlegenden Ziele des ganzen Unternehmens koordiniert werden müssen. In der Praxis wird die Investitionstätigkeit mit anderen betrieblichen Tätigkeiten im Unternehmen konfrontiert, was einen Abstimmungsprozess erfordert. Die daraus bedingte Koordinationsaufgabe wird durch das unternehmensinterne Investitionscontrolling übernommen, das die Investitionsvorhaben oder alternativen gemäß seiner Beiträge zum Unternehmenserfolg plant, umsetzt, steuert und kontrolliert. Die konkrete Ausgestaltung des Controllingsystems steckt die Unternehmensbereiche ab, die eine inhaltliche Spezifikation erfordern. In einem mehrdimensionalen Controllingsystem gehört das Investitionscontrolling zu der Stufe des Analyse- und Berichtsystems, das dem unternehmensübergreifenden Führungsbereich dient. Die Investitionstätigkeit richtet sich auf Grund der Dynamik des Wirtschaftslebens nach der Nachfrage, sie erfolgt sowohl bei Anpassungsvorgängen als auch bei der Errichtung und Aufbau des Betriebs. Sie gehört zu dem Instrumentarium der Unternehmensleistungen, das dazu dient, das Unternehmen an die veränderten Marktgegebenheiten anzupassen. Aufgabe des Investitionscontrollings als Kern der Investitionspolitik ist die langfristige Bindung finanzieller Mittel zur Schaffung von Leistungspotential . Produktlebenszyklen, Produktvielfalt, Qualitätsansprüche der Kunden, höhere Anforderungen an die Personalqualifikation sowie die vernetzten Abläufe bestimmen die Investitionspolitik des Unternehmens, die so mit Finanz-, Steuer-, Liquiditäts-, Produktions- und Absatzpolitik u. A. abzustimmen ist. Der Investitionspolitik des Unternehmens liegt das Problem zugrunde, die Gesamtheit der betrieblichen Tätigkeiten in Richtung auf die Erreichung der unternehmerischen Ziele zu gestalten und aufeinander abzustimmen. Investitionsentscheidungen gehören zu den Unternehmensstrategien, die tiefgreifend die künftige Entwicklung des Unternehmens beeinflussen. Die Investitionen dienen dem Unternehmen langfristig und leisten damit mit ihrem Wertpotential unverzichtbare Beiträge zur Unternehmensentwicklung. Die Potentialentwicklung ist der wichtigste Anreiz der betrieblichen Investitionsentscheidung. Investitionen wirken auf das ökonomische, wirtschaftliche und finanzwirtschaftliche Potential des Unternehmens und sind aus diesem Grund sehr wichtig. Unter Unternehmenspotential ist die Gesamtheit aller Möglichkeiten eines Unternehmens mit seinen verfügbaren Mitteln eine Nachfrage nach Problemlösungen befriedigen zu können zu verstehen, dabei umfasst es die Aufgabenbereiche Beschaffung, Transformation, Absatz und Vertrieb der Produkte.



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Investitionsentscheidungen gehören zu den wichtigsten Entscheidungen der Unternehmensführung, da Investitionen die künftige Entwicklung und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bestimmen. Diese ermöglichen, dass das Unternehmen seine ökonomische Rolle in einem dynamischen Wirtschaftsystem ausübt und das nötige Leistungspotential zur Fort- und Weiterentwicklung schafft. Investitionsentscheidungen steuern das Ertragspotential des Unternehmens, das andauernd gepflegt und erweitert werden muss, so dass sie selbst ebenfalls ständig getroffen und gesteuert werden. Investitionen binden langfristig große Kapitalbeträge und bestimmen dadurch die Marktposition und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Sie stellen die Marktposition des Unternehmens als eine unternehmerische Einheit dar.Inhaltsverzeichnis:INHALTSVERZEICHNISIABKÜRZUNGSVERZEICHNISIII1.EINLEITUNG11.1Problemstellung11.2Zielsetzung und Vorgehensweise22.METHODISCHE ANSATZPUNKTE42.1Die unternehmerischen Investitionen42.2Klassifizierung52.1.2Merkmale72.2Das Controlling92.2.1Funktionen92.2.2Aufgaben113.DIE UNTERNEHMENSWERTE143.1Begriff der Wertorientierung143.2Die wertorientierte Unternehmensführung203.2.1Der Unternehmenswert als Zielsetzung223.3.2Die Hebel der Wertsteuerung263.2.3Investitionen als ein Hebel zur Unternehmenswertsteigerung283.2.3.1Hebelwirkung der Investitionen283.2.3.2Hebelwirkung der Investitionsstrategie314.DAS INVESTITIONSCONTROLLING374.1Konzeptionelle Rahmen374.2Der Investitionsentscheidungsprozess424.2.1Konzeptionelle Rahmenbedingungen434.2.2Phasen des Investitionsentscheidungsprozesses494.3Anforderungen an das Investitionscontrolling514.3.1Axiomatische Anforderungen524.3.2Bedingte Anforderungen554.3.2.1Ausgewogenheit der Unternehmenswerte564.3.2.2Abbildung der Ursache-Wirkungsbeziehung574.3.2.3Abstimmung mit der strategischen Planung595.KRITIK AUSGEWÄHLTER ANSÄTZE DER WERTORIENTIERTEN UNTERNEHMENSFÜHRUNG605.1Ansatz nach Rappaport625.1.1Darstellung625.1.2Kritik635.2Ansatz nach Copeland, Koller, Murrin645.2.1Darstellung645.2.2Kritik656.ZUSAMMENFASSUNG67LITERATURVERZEICHNIS69Textprobe:Textprobe:Kapitel 4.1, Konzeptionelle RahmenDas Basismodell des Unternehmens ist ein übergreifendes System, das aus mehreren Funktionsbereichen besteht. Auf der Führungsebene des Unternehmens richtet das Controlling die Bestandteile des Führungssystems auf eine gemeinsame Aufgabe []

Produktinformationen

Titel: Anforderungen an das Investitionscontrolling unter Berücksichtigung von Unternehmenswerten
Untertitel: Kritik ausgewählter Ansätze der wertorientierten Unternehmensführung
Autor:
EAN: 9783836636940
ISBN: 978-3-8366-3694-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Management
Anzahl Seiten: 80
Veröffentlichung: 19.10.2009
Jahr: 2009
Dateigrösse: 0.6 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen