Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gesellschaftliche und biographische Einflüsse auf das Liebesmotiv in Heinrich Heines Almansor
Claudia Dähn

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 1,3, Universität Rostock (Ge... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 21 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 1,3, Universität Rostock (Germanistik), Veranstaltung: 'Es ist hier ungemein viel geselliges Leben.' Heinrich Heine in und aus Berlin., Sprache: Deutsch, Abstract: Das Drama ,,Almansor' ist 1823 als Buchausgabe zusammen mit ,,William Ratcliff' und dem lyrischen Intermezzo erschienen. Einige Rezensionen zerrissen das Drama und auch die Uraufführung in Braunschweig war ein glatter Misserfolg, denn wegen heftiger Publikumsproteste während der Schlussszene musste das Stück abgebrochen werden und wurde danach auch nicht wieder aufgeführt. Der Dichter gestand bereits zwei Jahre zuvor in einem zitierten Brief an Friedrich Steinmann, er habe zu seinem ,,Entsetzen' herausgefunden ,,daß dieses von mir selbst angestaunte und vergötterte Prachtwerk nicht allein keine gute Tragödie ist, sondern nicht mal den Namen einer Tragödie verdient.' Hier spielt Heine wahrscheinlich auf die zahlreichen Kunstfehler des Stücks hinsichtlich der klassizistischen und schicksalsdramatischen Prinzipien an. Außerdem durchzog das Stück viele Lyrismen und musste sich einem judenfeindlichen Publikum stellen. Der Misserfolg schien also vorprogrammiert. Dennoch war die Tragödie besser als ihr Ruf. August Klingemann, Theaterleiter in Braunschweig, beispielsweise bezeichnete das Stück als eine ,,geniale, freilich hinsichtlich der Bühnenanwendung noch ungeregelte Arbeit.' Außerdem fielen die Reaktionen überraschend umfangreich und zustimmend aus. Knapp die Hälfte der fünfzehn Rezensionen war positiv bis enthusiastisch und nur zwei Besprechungen kommen einem Verriss gleich. Gerade deshalb habe ich mich für die Arbeit mit diesem Drama entschieden, denn es wurde immer kontrovers diskutiert und eine feststehende Bedeutungs- und Motivationszuschreibung sucht man in der Forschungsliteratur vergeblich. Selbst Heine schrieb 1820: ,, In diesem Stück habe ich mein eigenes Selbst hineingeworfen, mit sammt meinen Paradoxen, meiner Weisheit und meiner ganzen Verrücktheit.' Gleichzeitig möchte er aber nicht, dass das Stück autobiographisch gelesen wird, was der vorangegangenen Aussage aber deutlich widerspricht. Deshalb hat sich diese Arbeit zur Aufgabe gemacht, anhand des Liebesmotivs im ,,Almansor' zu untersuchen inwieweit gesellschaftliche und autobiographische Elemente in das Drama eingeflossen sind.

Produktinformationen

Titel: Gesellschaftliche und biographische Einflüsse auf das Liebesmotiv in Heinrich Heines Almansor
Autor: Claudia Dähn
EAN: 9783656595724
ISBN: 978-3-656-59572-4
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 21
Veröffentlichung: 17.02.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 0.4 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen