Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Bedeutung der Gesundheitsreform 2006/2007 für den Bereich der Hilfsmittel am Beispiel der Hörhilfen

  • E-Book (pdf)
  • 79 Seiten
Die Gesundheit! Das ist ein Teil des Lebens, welcher über die Lebensqualität jedes einzelnen Menschen auf dieser Erde ei... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 34.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Die Gesundheit! Das ist ein Teil des Lebens, welcher über die Lebensqualität jedes einzelnen Menschen auf dieser Erde einen Ausschlag gibt. Wer in unserer heutigen Gesellschaft ein recht gut Verdienender ist, der kann sich gegenüber Minderverdienenden eine gute und solide medizinische Versorgung leisten. Betrachten wir in diesem Zusammenhang zum Beispiel die USA. Es existiert hier nur eine gewisse medizinische Grundversorgung, die alle US- Amerikaner in Anspruch nehmen können. Diesen Anspruch haben alle, egal aus welchen Schichten sie kommen. Nun betrachten wir aber einmal den Fall, dass wir zwei Amerikaner mit ein und demselben Profil haben (Alter, Geschlecht und Erkrankung). Der einzige Unterschied ist, das beide aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kommen. Der eine (A) ist ein gut verdienender Mitarbeiter einer großen Firma, der andere (B) ein Gelegenheitsarbeiter ohne große finanzielle Absicherung. Nun denken wir mal beide benötigen eine Behandlung auf eine bestimmte Erkrankung. Da A sich nicht nur eine medizinische Grundversorgung leisten kann, sondern noch die eine oder andere Zusatzversorgung, so kann man davon ausgehen, das dieser A eine schnellere und bessere Behandlung erfährt als B mit seiner Grundversorgung. Dies hat zur Folge, dass A schneller eine med. Behandlung erfährt als B, dass A bessere med. Mittel bekommt als B und dass A auch wieder schneller am "gesunden, normalen" Leben teilhaben kann. All dies bleibt dem B verwehrt. Hier bildet sich deutlich der Fall der Zweiklassen-Gesellschaft ab. Erfahren wir hier in Deutschland nicht allmählich den gleichen Weg? Tendieren wir nicht auch zu einer "Zweiklassen- Gesellschaft", medizinisch gesehen? Ist es denn nicht sogar heute schon an der Tagesordnung, "Privatpatient vs. Kassenpatient"? Wer bekommt eher einen Termin beim Spezialisten, wer muss wohl länger auf eine Behandlung warten?Dieses Buch soll den Lesern einen kleinen, aber doch intensiven Einblick in den Bereich des deutschen Gesundheitssystems geben. Dabei wird besonders der Teil des Hilfsmittelbereichs in den Focus der Betrachtung gestellt. Um ein besseres Verständnis für diese Thematik zu erlangen, wird der Leser in einem einführenden Teil, mit den Grundlagen der Gesundheitsökonomie und der Gesundheitsreform vertraut gemacht.Die Gesundheitsreform 2006/ 2007 hat, wie auch die vorangegangenen Reformen, ein Maß an Veränderungen gebracht. Diese neue Reform verstärkt die Tendenz der Reform von 2003, wobei berufsständische Grenzen außer Kraft gesetzt wurden. Ärzte sahen und sehen sich mehr und mehr als wirtschaftlich orientierter Manager, der beispielsweise in medizinischen Versorgungszentren immer mehr auf eigene Rechnung arbeiten konnte und kann. Diese und andere Veränderungen haben in den meisten Fällen negative Auswirkungen, wobei in fast allen Bereichen auf Konsolidierung abgezielt wird. Dies betrifft nicht nur die praktizierenden Ärzte und die Krankenhäuser, sondern auch die Versicherten und die Erbringer von Leistungen im Hilfsmittelbereich, wie beispielsweise die Hörgeräteakustiker. Immer tiefer muss ein Versicherter der GKV in die eigene Tasche greifen, um eine medizinische Leistung zu bekommen. Die Beiträge steigen und die Leistungen sinken. In der neuen Gesundheitsreform deuten sich Einschnitte an , die überall konkurrenzbezogene Marktprinzipien bedingen, so dass auf alle Beteiligten größere Anforderungen zu mehr Service und höherer Qualität zu kommen. Dies betrifft die Veränderung von Beitragsbemessungen, die Umwandlung von Zulassungsverfahren für Leistungserbringer im Hilfsmittelbereich in vertragliche Verhältnisse, die deutlich stärkere Deckelung von Arztbudgets usw.. Schwieriger werden zugleich die Verhältnisse zwischen den Krankenkassen und möglichen neuen Vertragskonstellationen, die beispielsweise Hörgeräteakustiker mit den Kassen für ihre Leistung abschließen müssen. In der vorliegenden Diplomarbeit soll zunächst die Problematik einer Gesundheitsökonomie untersucht und dargestellt werden, die sich in einem zunehmenden konkurrenzorientierten Gesundheitsmarkt ergibt. Marktprinzipien, die die Konkurrenzökonomie bedingen, erfordern eine spezifische Umorientierung, nicht nur der Ärzteschaft, sondern auch sämtlicher Zulieferer. Die entsprechenden Anforderungen führen zu nicht geringen Unruhepotentialen. Wie jedoch baut sich die GKV auf, was sind ihre Strukturen und wie entstand sie? Auch auf diese Fragen soll das Buch dem Leser eine Antwort geben. Im Zusammenhang mit der Gestaltung der GKV wird auch intensiv auf die Finanzierung dieser Bezug genommen. Der Leser wird im weiteren Verlauf des Buches näher in die Thematik des Hörhilfebereichs eintauchen und in diesem Zusammenhang auch näheres über die Zusammenarbeit der Krankenkassen mit den Leistungserbringern der Hörhilfen erfahren. Anhand von Zahlen und Beispielen wird dieser Zusammenhang intensiviert. Akustiker, Krankenhäuser, Ärzte, etc. müssen sich jedoch weiterer Neuerungen unterwerfen, wie dem Qualitäts- Management- System. Diese Einführung des Q-M-S wird in diesem Werk für den Leser deutlich dargestellt.Der Autor hofft, durch dieses Buch den Interessierten zum Nachdenken anzuregen und ihm einen guten Einblick in den Themenbereich gewährt zu haben.

Autorentext
Czmok Claudia, geboren 1979 in Halle/Saale, Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 2008 Erreichung des Grades "Diplom Betriebswirtin", derzeit tätig im Bereich der Gesundheitsdienstleistung.

Klappentext

Die Gesundheit! Das ist ein Teil des Lebens, welcher über die Lebensqualität jedes einzelnen Menschen auf dieser Erde einen Ausschlag gibt. Wer in unserer heutigen Gesellschaft ein recht gut Verdienender ist, der kann sich gegenüber Minderverdienenden eine gute und solide medizinische Versorgung leisten. Betrachten wir in diesem Zusammenhang zum Beispiel die USA. Es existiert hier nur eine gewisse medizinische Grundversorgung, die alle US- Amerikaner in Anspruch nehmen können. Diesen Anspruch haben alle, egal aus welchen Schichten sie kommen. Nun betrachten wir aber einmal den Fall, dass wir zwei Amerikaner mit ein und demselben Profil haben (Alter, Geschlecht und Erkrankung). Der einzige Unterschied ist, das beide aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kommen. Der eine (A) ist ein gut verdienender Mitarbeiter einer großen Firma, der andere (B) ein Gelegenheitsarbeiter ohne große finanzielle Absicherung. Nun denken wir mal beide benötigen eine Behandlung auf eine bestimmte Erkrankung. Da A sich nicht nur eine medizinische Grundversorgung leisten kann, sondern noch die eine oder andere Zusatzversorgung, so kann man davon ausgehen, das dieser A eine schnellere und bessere Behandlung erfährt als B mit seiner Grundversorgung. Dies hat zur Folge, dass A schneller eine med. Behandlung erfährt als B, dass A bessere med. Mittel bekommt als B und dass A auch wieder schneller am "gesunden, normalen" Leben teilhaben kann. All dies bleibt dem B verwehrt. Hier bildet sich deutlich der Fall der Zweiklassen-Gesellschaft ab. Erfahren wir hier in Deutschland nicht allmählich den gleichen Weg? Tendieren wir nicht auch zu einer "Zweiklassen- Gesellschaft", medizinisch gesehen? Ist es denn nicht sogar heute schon an der Tagesordnung, "Privatpatient vs. Kassenpatient"? Wer bekommt eher einen Termin beim Spezialisten, wer muss wohl länger auf eine Behandlung warten? Dieses Buch soll den Lesern einen kleinen, aber doch intensiven Einblick in den Bereich des deutschen Gesundheitssystems geben. Dabei wird besonders der Teil des Hilfsmittelbereichs in den Focus der Betrachtung gestellt. Um ein besseres Verständnis für diese Thematik zu erlangen, wird der Leser in einem einführenden Teil, mit den Grundlagen der Gesundheitsökonomie und der Gesundheitsreform vertraut gemacht. Die Gesundheitsreform 2006/ 2007 hat, wie auch die vorangegangenen Reformen, ein Maß an Veränderungen gebracht. Diese neue Reform verstärkt die Tendenz der Reform von 2003, wobei berufsständische Grenzen außer Kraft gesetzt wurden. Ärzte sahen und sehen sich mehr und mehr als wirtschaftlich orientierter Manager, der beispielsweise in medizinischen Versorgungszentren immer mehr auf eigene Rechnung arbeiten konnte und kann. Diese und andere Veränderungen haben in den meisten Fällen negative Auswirkungen, wobei in fast allen Bereichen auf Konsolidierung abgezielt wird. Dies betrifft nicht nur die praktizierenden Ärzte und die Krankenhäuser, sondern auch die Versicherten und die Erbringer von Leistungen im Hilfsmittelbereich, wie beispielsweise die Hörgeräteakustiker. Immer tiefer muss ein Versicherter der GKV in die eigene Tasche greifen, um eine medizinische Leistung zu bekommen. Die Beiträge steigen und die Leistungen sinken. In der neuen Gesundheitsreform deuten sich Einschnitte an , die überall konkurrenzbezogene Marktprinzipien bedingen, so dass auf alle Beteiligten größere Anforderungen zu mehr Service und höherer Qualität zu kommen. Dies betrifft die Veränderung von Beitragsbemessungen, die Umwandlung von Zulassungsverfahren für Leistungserbringer im Hilfsmittelbereich in vertragliche Verhältnisse, die deutlich stärkere Deckelung von Arztbudgets usw.. Schwieriger werden zugleich die Verhältnisse zwischen den Krankenkassen und möglichen neuen Vertragskonstellationen, die beispielsweise Hörgeräteakustiker mit den Kassen für ihre Leistung abschließen müssen. In der vorliegenden Diplomarbeit soll zunächst die Problematik einer Gesundheitsökonomie untersucht und dargestellt werden, die sich in einem zunehmenden konkurrenzorientierten Gesundheitsmarkt ergibt. Marktprinzipien, die die Konkurrenzökonomie bedingen, erfordern eine spezifische Umorientierung, nicht nur der Ärzteschaft, sondern auch sämtlicher Zulieferer. Die entsprechenden Anforderungen führen zu nicht geringen Unruhepotentialen. Wie jedoch baut sich die GKV auf, was sind ihre Strukturen und wie entstand sie? Auch auf diese Fragen soll das Buch dem Leser eine Antwort geben. Im Zusammenhang mit der Gestaltung der GKV wird auch intensiv auf die Finanzierung dieser Bezug genommen. Der Leser wird im weiteren Verlauf des Buches näher in die Thematik des Hörhilfebereichs eintauchen und in diesem Zusammenhang auch näheres über die Zusammenarbeit der Krankenkassen mit den Leistungserbringern der Hörhilfen erfahren. Anhand von Zahlen und Beispielen wird dieser Zusammenhang intensiviert. Akustiker, Krankenhäuser, Ärzte, etc. müssen sich jedoch weiterer Neuerungen unterwerfen, wie dem Qualitäts- Management- System. Diese Einführung des Q-M-S wird in diesem Werk für den Leser deutlich dargestellt. Der Autor hofft, durch dieses Buch den Interessierten zum Nachdenken anzuregen und ihm einen guten Einblick in den Themenbereich gewährt zu haben.

Produktinformationen

Titel: Die Bedeutung der Gesundheitsreform 2006/2007 für den Bereich der Hilfsmittel am Beispiel der Hörhilfen
Autor:
EAN: 9783836613880
ISBN: 978-3-8366-1388-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplomica
Genre: Allgemeines
Anzahl Seiten: 79
Veröffentlichung: 01.07.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 0.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen