Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Monolog in Friedrich Schillers: "Willhelm Tell"

  • E-Book (epub)
  • 35 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Leopold-Franzens-Universitä... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Veranstaltung: Der Monolog im Drama, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Monolog soll die Abwesenheit des vermittelnden Kommunikationssystems, meist
des Erzählers, im Drama kompensieren.
Demnach tritt also eine Figur aus der Handlung heraus und spricht laut mit sich
selbst. Da dies in der Realität kaum der Fall ist, gilt ein Monolog prinzipiell als fiktiv
und stilisiert, artifiziell und unrealistisch. Der Monolog macht den pathologischen
Sonderfall des Selbstgesprächs in der Realität zum konventionellen Normalfall
kommunikativen Verhaltens im Drama.
Ein Monolog soll eine gewisse Zeilenlänge haben, um aus der Handlung
heraustreten zu können. Er vermittelt Gedanken- und Gefühlsketten.
Manfred Pfister, Professor für Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin,
unterscheidet in seinem einschlägigen Werk 'Das Drama: Theorie und Analyse' - im
Sinne einer Abgrenzung zum Dialog - zwischen zwei Formen des monologischen
Sprechens: dem 'monologue' und dem 'soliloquy'.
Der 'monologue', als ein strukturelles Kriterium, setzt einen gewissen Umfang und
eine inhaltliche Geschlossenheit (Zusammenhang) einer Replik, die an ein
Gegenüber gerichtet ist, voraus.
Der 'soliloquy' hingegen ist ein situatives Kriterium. Angenommen wird die
Einsamkeit des Sprechers, sei es die physische oder aber auch die psychische
Einsamkeit. Beim 'soliloquy' kann es sich demnach um ein Selbstgespräch oder eine
Rede, die nicht an andere Figuren auf der Bühne gerichtet ist, handeln: 'wenn die
Figur allein auf der Bühne ist, sich allein wähnt oder von der Anwesenheit der
anderen Figuren während ihrer Rede keine Notiz nimmt'.

Produktinformationen

Titel: Der Monolog in Friedrich Schillers: "Willhelm Tell"
Autor:
EAN: 9783638017756
ISBN: 978-3-638-01775-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
Anzahl Seiten: 35
Veröffentlichung: 05.03.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 0.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen