Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Schutzvorbau der Goldenen Pforte am Freiberger Dom als frühes Zeugnis moderner Denkmalpflege

  • E-Book (pdf)
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,0, Technische Universit&... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,0, Technische Universität Dresden (Institut für Kunst- und Musikwissenschaft), Veranstaltung: Der Freiberger Dom - Architektur und Bildkunst, Sprache: Deutsch, Abstract: Inmitten einer Phase, in der die restauratorischen Praktiken höchst umstritten waren, entstand in den Jahren 1902/03 an der zu verfallen drohenden Goldenen Pforte am Dom zu Freiberg eine Schutzvorrichtung, die zahlreiche kunsthistorische Debatten nach sich zog. Dass einem altehrwürdigen Sakralkunstwerk, der romanischen Goldenen Pforte, ein Bauwerk vorgesetzt wurde, 'das den poetischen Reiz der Südseite des Domes zugrunde gerichtet habe' und das 'Portal in der Beleuchtung verdorben und in seiner ganzen Erscheinung verunstaltet' habe, sind nur Auszüge zahlreicher, zeitgenössischer Kritiken, denen sich die Architekten stellen mussten. Gleichermaßen erfuhren sie jedoch Anerkennung für eine 'formvollendete Anpassung des Modernen an das Alte' und wurden für den in 'genialer Weise' geschaffenen Schutzvorbau gewürdigt, der sich 'den romanischen Formen des Baues künstlerisch anpaßt, ohne stilnachahmend zu sein'. mDoch wie kam es dazu, dass die Meinungen zu diesem Bauwerk so stark differierten? Wie konnte eine Baukonstruktion derartig abgelehnt und gleichzeitig als bahnbrechende Meisterleistung gefeiert werden? Um den Stellenwert des Schutzvorbaus für die moderne Denkmalpflege zu verdeutlichen, soll zunächst ein kurzer historischer Abriss über die Entwicklung der Denkmalpflege gegeben werden. Anschließend wird der Bau in seinen historischen Kontext eingeordnet und die denkmalpflegerischen Tendenzen der Jahrhundertwende genauer vorgestellt. Im Anschluss daran widmet sich die Arbeit kurz der Restaurierungsgeschichte der Goldenen Pforte und beschreibt einzelne Erhaltungsmaßnahmen, die die Pforte bis zur Errichtung des Vorbaus vor weiterem Verfall schützen sollten. Nachdem auch die Architekten und deren fortschrittliche Bestrebungen vorgestellt wurden, widmet sich der Hauptteil dem Schutzvorbau selbst sowie seiner Planungsgeschichte, der Realisierung und der Rezeption. Ziel der Arbeit soll es sein, die ambivalente Annahme des Baus im Rahmen seines historischen Zusammenhangs nachvollziehbar zu machen, um den Schutzvorbau der Architekten Schilling & Graebner als frühes Zeugnis moderner Denkmalpflege verstehen zu können.

Produktinformationen

Titel: Der Schutzvorbau der Goldenen Pforte am Freiberger Dom als frühes Zeugnis moderner Denkmalpflege
Autor:
EAN: 9783668324695
ISBN: 978-3-668-32469-5
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Architektur
Anzahl Seiten: 24
Veröffentlichung: 20.10.2016
Jahr: 2016
Dateigrösse: 3.8 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen