Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fassbinders Frauenbilder in Lola und Die Ehe der Maria Braun
Christopher Hauck

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, Note: 2,3, Universität Kassel, Sprache: Deutsch, Abst... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 11 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 11.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, Note: 2,3, Universität Kassel, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Ja, das möchte ich gern. Mein Problem ist nur, dass sie mich nicht richtig mitmachen lassen.'1 So äußert sich die Figur Lola in dem gleichnamigen Film von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1981 und scheint für den Zuschauer nicht nur auf die im Film gestellte Frage geantwortet zu haben, sondern vielmehr die Lage der Frauen im Nachkriegsdeutschland zugespitzt und mit einem satirischen und leicht verzweifelten Unterton zu beschreiben. Neben Lola gab es auch zwei Jahre zuvor in Fassbinders Film 'Die Ehe der Maria Braun' eine weibliche Protagonistin, welche stets ihren Weg ging, zur Erreichung ihrer Ziele alles tat und dabei nie die Marionette eines Mannes wurde. Zwei Filme, zwei Frauenbilder - welches entsprach am ehesten der Wirklichkeit der Nachkriegsjahre, in welchen beide Filme spielen? Zum Ende des zweiten Weltkriegs wurden immer mehr deutsche Männer einberufen und hinterließen neben ihren Familien oftmals auch ihre Arbeitsplätze, welche gerade in der Rüstungsindustrie schnellstmöglich wieder besetzt werden mussten. So musste die nationalsozialistische Regierung von ihrem über Jahre propagiertem Bild der Frau als Hausfrau und Mutter zumindest teilweise abweichen und versuchen, die Frauen für die Erwerbstätigkeit zu gewinnen.2 Nach dem zweiten Weltkrieg waren viele der an die Front geschickten Männer tot oder in Kriegsgefangenschaft und die (Ehe-)Frauen mussten allein für ihren Lebensunterhalt sorgen und oftmals parallel ihre Kinder erziehen und versorgen. Um die Eingangs formulierte Frage zu klären, werden die beiden Fassbinder-Filme im folgenden daraufhin untersucht, ob sich das jeweils dargestellte Frauenbild, sowohl im Hinblick auf die Protagonistin als auch im Blick auf die Frauen in den Nebenrollen im Vergleich mit zeitgenössischen Quellen aus den Nachkriegsjahren als realistisch beurteilen lässt. Die weiblichen Nebenrollen sind in beiden Filmen besonders zu beachten, da sie in ihrem Handeln im Regelfall stark von der Protagonistin abweichen und deren Handeln und Lebensweise somit auffällig kontrastieren. Hierdurch tritt die Intention des Regisseurs, die Situation, bzw. aus seiner Sicht die Missstände, der restaurativen Phase aufzuzeigen hervor. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass beide Filme durchaus satirische Elemente enthalten, welche allerdings dem Aufzeigen von Missständen in der damaligen Gesellschaft dienlich sind und somit für den Abgleich mit historischen Quellentexten nützlich sein können.[...]

Klappentext

"Ja, das möchte ich gern. Mein Problem ist nur, dass sie mich nicht richtig mitmachen lassen."1 So äußert sich die Figur Lola in dem gleichnamigen Film von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1981 und scheint für den Zuschauer nicht nur auf die im Film gestellte Frage geantwortet zu haben, sondern vielmehr die Lage der Frauen im Nachkriegsdeutschland zugespitzt und mit einem satirischen und leicht verzweifelten Unterton zu beschreiben. Neben Lola gab es auch zwei Jahre zuvor in Fassbinders Film "Die Ehe der Maria Braun" eine weibliche Protagonistin, welche stets ihren Weg ging, zur Erreichung ihrer Ziele alles tat und dabei nie die Marionette eines Mannes wurde. Zwei Filme, zwei Frauenbilder - welches entsprach am ehesten der Wirklichkeit der Nachkriegsjahre, in welchen beide Filme spielen? Zum Ende des zweiten Weltkriegs wurden immer mehr deutsche Männer einberufen und hinterließen neben ihren Familien oftmals auch ihre Arbeitsplätze, welche gerade in der Rüstungsindustrie schnellstmöglich wieder besetzt werden mussten. So musste die nationalsozialistische Regierung von ihrem über Jahre propagiertem Bild der Frau als Hausfrau und Mutter zumindest teilweise abweichen und versuchen, die Frauen für die Erwerbstätigkeit zu gewinnen.2 Nach dem zweiten Weltkrieg waren viele der an die Front geschickten Männer tot oder in Kriegsgefangenschaft und die (Ehe-)Frauen mussten allein für ihren Lebensunterhalt sorgen und oftmals parallel ihre Kinder erziehen und versorgen. Um die Eingangs formulierte Frage zu klären, werden die beiden Fassbinder-Filme im folgenden daraufhin untersucht, ob sich das jeweils dargestellte Frauenbild, sowohl im Hinblick auf die Protagonistin als auch im Blick auf die Frauen in den Nebenrollen im Vergleich mit zeitgenössischen Quellen aus den Nachkriegsjahren als realistisch beurteilen lässt. Die weiblichen Nebenrollen sind in beiden Filmen besonders zu beachten, da sie in ihrem Handeln im Regelfall stark von der Protagonistin abweichen und deren Handeln und Lebensweise somit auffällig kontrastieren. Hierdurch tritt die Intention des Regisseurs, die Situation, bzw. aus seiner Sicht die Missstände, der restaurativen Phase aufzuzeigen hervor. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass beide Filme durchaus satirische Elemente enthalten, welche allerdings dem Aufzeigen von Missständen in der damaligen Gesellschaft dienlich sind und somit für den Abgleich mit historischen Quellentexten nützlich sein können.[...]

Produktinformationen

Titel: Fassbinders Frauenbilder in Lola und Die Ehe der Maria Braun
Autor: Christopher Hauck
EAN: 9783656688303
ISBN: 978-3-656-68830-3
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 11
Veröffentlichung: 03.07.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 0.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen